Karzinominzidenz und Karzinomprophylaxe sekundärer Tumoren in verschiedenen intestinalen Harnableitungen - Tierexperimentelle und klinische Untersuchungen -

Die Tumorentstehung an der urointestinalen Anastomose nach Ureterosigmoideostomie ist eine weltweit akzeptierte Spätkomplikation. Im Gegensatz dazu besteht bei anderen Harnableitungen unter Verwendung isolierter Darmsegmente noch Klärungsbedarf. Ziel dieser Arbeit war es - unter Anwendung und Modif...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Austen, Michael
Contributors: Kälble, Tilman Prof. Dr. (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2004
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Die Tumorentstehung an der urointestinalen Anastomose nach Ureterosigmoideostomie ist eine weltweit akzeptierte Spätkomplikation. Im Gegensatz dazu besteht bei anderen Harnableitungen unter Verwendung isolierter Darmsegmente noch Klärungsbedarf. Ziel dieser Arbeit war es - unter Anwendung und Modifikation eines allgemein akzeptierten Tiermodells - die Inzidenzen, Latenzzeiten und das Tumorrisiko in verschiedenene Formen der Harnableitungen abzuschätzen und zu bewerten, mögliche Ursachen der Tumorentstehung zu ermitteln und daraus Maßnahmen für eine Tumorprophylaxe abzuleiten. Im zweiten Teil der Arbeit wird erstmals eine Übersicht und Auswertung aller in der Weltliteratur veröffentlichten sekundären Tumoren nach Harnableitung unter Verwendung isolierter Darmsegmente gegeben.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2004.0375