Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Präoperative Angst bei Erwachsenen - Prävalenzen, Intensitäten und zugrunde liegende spezifische Ängste
Autor:Josse, Theresa
Weitere Beteiligte: Rüsch, Dirk (Prof. Dr. med.)
Veröffentlicht:2019
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2020/0013
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2020-00137
DOI: https://doi.org/10.17192/z2020.0013
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Preoperative anxiety in adults - prevalences, intensities and underlying specific anxieties
Publikationsdatum:2020-01-13
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
präoperative Angst, Angst vor Anästhesie, mNRS, modifizierte numerische Rating-Skala, anästhesiespezifische Ängste, APAIS, Angst vor Operation

Zusammenfassung:
Hintergrund: Präoperative Angst ist neben subjektivem Leiden auch Grund für zahlreiche perioperative Komplikationen wie erhöhter Medikamentenbedarf, vermehrte Schmerzen und prolongiertem Krankenhausaufenthalt. Somit ist es im Interesse des Patienten, der Krankenhäuser und Krankenkassen, präoperative Angst frühzeitig zu erkennen, zu differenzieren und mit individuellem Informationsangebot zu reduzieren. Prävalenzen von präoperativer Angst und erhöhter präoperativer Angst schwanken in bisherigen Studien stark. Nicht ausreichend geklärt sind auch das Ausmaß der Angstintensität und das Spektrum der Angstintensität hinsichtlich typischer Anästhesie-assoziierter Ängste. Um diese Fragestellungen weiterführend zu untersuchen, wurde eine groß angelegte Querschnittsstudie durchgeführt. Methoden: Die Patientenbefragung erfolgte direkt vor dem Anästhesieaufklärungsgespräch in einem Universitätsklinikum in Mittelhessen. Mehrere anonymisierte Fragebögen dienten dem Screening von Angstpatienten und der Erfassung von spezifischen anästhesiebezogenen Ängsten. Der erste Fragebogen war die deutsche Version der validierten Amsterdam Preoperative Anxiety and Information Scale (APAIS) mit sechs Aussagen zu Anästhesie- (APAIS-A-An), Operations- (APAIS-A-OP) und Gesamtangst (APAIS-A-T = APAIS-A-AN + APAIS-A-OP) sowie dem Informationsbedürfnis auf jeweils einer fünfstufigen Likert-Skala. Danach folgte eine modifizierte numerische Ratingskala (mNRS) mit Wertebereich von „0“-„10“ zur Einschätzung der Angst vor Narkose (mNRS-A-An), Operation (mNRS-A-OP) und der Gesamtangst (mNRS-A-T = mNRS-A-An + mNRS-A-OP). Der dritte Fragebogen diente der Bewertung verschiedener Anästhesie-assoziierten Ängste, ebenfalls mittels der mNRS. Zuletzt wurden mit einem vierten Fragebogen patientenbezogene Variablen wie beispielsweise Alter und Geschlecht erhoben. Ergebnisse: 3200 Patienten aus elf Fachabteilungen wurden befragt, wovon 3087 Fragebögen ausgewertet werden konnten. 57% der Patienten waren weiblich, 43% männlich. 93% der Patienten äußerten gemäß APAIS mindestens gering ausgeprägte Angst vor dem operativen Eingriff und der Anästhesie, 40,5% äußerten eine erhöhte Angst (APAIS-A-T>10). Viele Patienten hatten gleich viel Angst vor Operation und Anästhesie (29% gemäß APAIS, 46% gemäß mNRS) oder wiesen nur geringe Differenzen auf. Falls Differenzen bestanden, gaben mehr Patienten eine höhere Operations- als Narkoseangst an (61% gemäß APAIS, 42% gemäß mNRS). Auch war die Angst vor der Operation insgesamt ausgeprägter als vor der Anästhesie (APAIS-A-OP 5,5 (SD 2,12) vs. APAIS-A-An 4,3 (SD 1,89) bzw. mNRS-A-OP 4,3 (SD 2,77) vs. mNRS-A-An 3,5 (SD 2,64). Es gab einige Extremfälle, in denen die Angst vor Anästhesie und Operation beide maximal ausgeprägt waren (n=28 (0,9%) gemäß APAIS, n=67 (2,1%) gemäß mNRS). Die größten Ängste bestanden vor gynäkologischen/geburtshilflichen (APAIS-A-T 11,0 (SD 3,6)), neuro- (APAIS-A-T 10,4 (SD 3,5)) und herzchirurgischen (APAIS-A-T 10,0 (SD 3,6)) Eingriffen. Bei der weiteren Differenzierung waren die Ängste vor einem Fehler des Arztes (mNRS 3,95 (SD 3,08)), vor einer Wachheit während der Operation (mNRS 3,82 (SD 3,09)) und vor dem Sterben (mNRS 3,70 (SD 3,43)) die intensivsten. Die verschiedenen Ängste korrelierten mittel- bis hochgradig miteinander. Die mNRS korrelierte hoch mit der validierten APAIS. Schlussfolgerung: Ein Großteil der Patienten ist betroffen von präoperativer Angst, mehr als ein Drittel von erhöhter präoperativer Angst. Es ist von essenzieller Wichtigkeit, solche Patienten und ihre spezifischen Ängste künftig zu identifizieren und ihnen adäquate Betreuung und Informationen zukommen zu lassen, um den Krankenhausaufenthalt möglichst komplikationsarm und kurz zu halten. Außerdem sollte eine Differenzierung zwischen Narkose- und Operationsangst stattfinden, da sich diese bei vielen Patienten unterscheidet. Sowohl die APAIS als auch die mNRS sind praktische und gute Werkzeuge zur Erhebung präoperativer Angst.

Summary:
Background: Preoperative anxiety means not only patient suffering but causes also numerous perioperative complications such as increased need for medicaments, additional pain or prolonged hospital stay. Therefore, it is not only in the interest of patient but also in the interest of the healthcare system to identify, differentiate and reduce the preoperative anxiety by offering appropriate information and assistance for the patient. The prevalence of preoperative anxiety and increased preoperative anxiety vary widely in former studies. Also, the extent of anxiety intensity and the spectrum of anxiety are not clear. This issue still presents many open questions which encouraged the big cross-sectional study presented in this work. Methods: A patient survey was conducted right before the premedication visit of the anesthesiologist in a university hospital in Hesse, Germany. It consisted in different anonymized screening questionnaires and another one to identify special fears concerning anesthesia. The first questionnaire was the German version of the validated Amsterdam Preoperative Anxiety and Information Scale (APAIS) with six statements on anesthesia (APAIS-A-An), surgery (APAIS-A-OP) and total anxiety (APAIS-A-T = APAIS-A-AN + APAIS-A-OP) and the need for information on a five-point Likert scale. It was followed by a modified numeric rating scale (mNRS) with a range of "0"-"10" to estimate the fear of anesthesia (mNRS-A-An), surgery (mNRS-A-OP) and total anxiety (mNRS-A-T = mNRS-A-An + mNRS-A-OP). The third questionnaire was used to evaluate different anesthesia-associated fears, also using the mNRS. Finally, a fourth questionnaire collected patient-related variables such as age and gender. Results: 3200 patients from eleven departments were interviewed, of which 3087 questionnaires could be analyzed. 57% of the patients were female, 43% male. 93% of patients reported at least mild anxiety about surgery and anesthesia according to APAIS, 40.5% reported increased anxiety (APAIS-A-T> 10). Many patients showed equal anxiety levels concerning surgery and anesthesia (29% according to APAIS, 46% according to mNRS) or showed only slight differences. If there were differences, more patients reported higher surgical than anesthesia anxiety (61% according to APAIS, 42% according to mNRS). Also, the fear of surgery was generally more pronounced than fear of anesthesia (APAIS-A-OP 5.5 (SD 2.12) vs. APAIS-A-An 4.3 (SD 1.89) or mNRS-A-OP 4.3 (SD 2.77) vs. mNRS-A-An 3,5 (SD 2,64). There were some extreme cases in which both, the anxiety of anesthesia and surgery, were maximized (n=28 (0,9%) according to APAIS, n=67 (2.1%) according to mNRS). Comparing the surgical departments the biggest fears were these of gynecological/obstetric (APAIS-A-T 11.0 (SD 3.6)), neuro surgical (APAIS-A-T 10, 4 (SD 3.5)) and cardiac interventions (APAIS-A-T 10.0 (SD 3.6)). In further differentiation, the most anxiety-inducing thoughts were physician error (mNRS 3.95 (SD 3.08)), awareness during surgery (mNRS 3.82 (SD 3,09)) and dying (mNRS 3.70) (SD 3.43). The various anxieties correlated to each other to a moderate to high degree. The mNRS correlated strongly with the validated APAIS. Conclusion: A majority of the patients is affected by preoperative anxiety, more than a third by increased preoperative anxiety. The study highlighted the importance of identifying these patients and offering them adequate help and information to reduce the hospital stay and avoid complications. A differentiation between anesthesia and surgical anxiety should take place, as it differs in many patients. Additionally, this work proves that both, APAIS and mNRS, are useful and good tools for assessing preoperative anxiety.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten