Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Dynamics of Excitons in Semiconductors
Autor:Stein, Markus
Weitere Beteiligte: Koch, Martin (Pr. Dr.)
Veröffentlicht:2019
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2019/0513
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2019-05137
DOI: https://doi.org/10.17192/z2019.0513
DDC: Physik
Publikationsdatum:2019-12-02
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Festkörper, Heterostruktur, Exzitonen, Terahertzspekt, Ultrakurzzeitspektroskopie, Ladungsträgerdynamik, Quantenfilm, Halbleiterphysik, Laserspektroskopie, Halbleiter, charge carrier dynamics, Physik, semiconductors, excitons, quantum wells, Nanostruktur, Halbleiterheterostrukturen, Optik

Summary:
This thesis deals with the spectral and dynamic properties of excitons and excitonic resonances in semiconductors and semiconductor heterostructures. The intention is to expand the knowledge about excitons, their spectral properties, and their dynamics. The foundation for this are the results of several scientific publications in this field, which have been published as part of my doctoral studies. Chapter 1 introduces the topic by highlighting the tremendous importance of semiconductors and semiconductor-based devices for our modern society. In this context, the unique impact of excitons on the electro-optical properties of semiconductors is discussed and the relevance of a profound understanding of excitons, especially concerning the progressive miniaturization of semiconductor devices, is elaborated. Chapter 2 covers the physical principles of semiconductors and light-matter interaction, which form the theoretical backbone for the conducted experiments and their analysis. The applied experimental techniques are explained in Chapter 3. Particular attention is paid to optical pump-terahertz probe spectroscopy, which has been utilized intensively in this work and is one of the most important techniques to study excitons and their dynamics in semiconductors. Afterward, the experimental results are presented in chapters 4 to 7. Chapter 4 demonstrates via optical pump-terahertz probe spectroscopy that initially after a non-resonant optical excitation there is no exciton population present but only an electron-hole plasma in bulk germanium as well as in germanium and GaInAs quantum wells. In all cases, excitons are formed on a time scale of several tens to hundreds of picoseconds out of a pure electron-hole plasma. Several claims and observations on this topic in the scientific literature according to which a high proportion of excitons forms on a subpicosecond time scale are not supported for the samples investigated here [82, 188, 191]. While in bulk germanium a delayed exciton formation is observed, the exciton formation starts immediately after a non-resonant optical excitation in GaInAs quantum wells. Here, two different time periods, one of 14 ps and one of 344 ps, can be determined for the formation. Furthermore, theoretical predictions that at carrier densities far below the Mott density excitons form faster with increasing charge carrier density are confirmed in this chapter. Chapter 5 is focused exclusively on optical pump-terahertz probe experiments at bulk germanium. In section 5.1 an energetic splitting of the intraexcitonic 1s−2p resonance is detected. Soon before, this spectral behavior was predicted theoretically in germanium. Accordingly, the splitting of the intraexcitonic resonance is caused by the effective mass anisotropy of the L-valley electrons which leads to a splitting of the energy levels of the 2p states of the exciton. The ionization of an exciton population by strong terahertz pulses can be observed in section 5.2. Not only ionizes the exciton population for terahertz field strengths of 2.4 kV/cm completely, but also the spectral properties of the intraexcitonic transition are recorded as a function of field strength. It turns out that with increasing field strength of the terahertz pulse, thus for an increasing ionization of the exciton population, there is a broadening of the intraexcitonic 1s−2p resonance that is accompanied by a blueshift of up to 10 %. Section 5.3 investigates the scattering of free electrons and holes with an incoherent population of excitons. Utilizing two optical pulses an environment is created in which a cold population of excitons is surrounded by a hot electron-hole plasma. Both elastic and inelastic scattering processes increase the linewidth of the intraexcitonic resonance, while only inelastic scattering processes destroy the exciton population. This unique method enables the experimental differentiation between elastic and inelastic scattering processes in semiconductors for the first time, yielding an elastic scattering rate of 1.7·10^(−4) cm³/s and an inelastic scattering rate of 2.0·10^(−4) cm³/s. The coherent and incoherent dynamics of excitons in special semiconductor heterostructures, where the energetically most favorable states for electrons and holes are spatially separated by an intermediate barrier are studied in Chapter 6. Section 6.2 shows that excitonic states of spatially separated electrons and holes form a resonance in the linear absorption. This allows for the resonant excitation of these states so that the coherent lifetime of such excitonic charge-transfer states can be quantified and compared to that of regular excitonic states. The results of these investigations via four-wave mixing spectroscopy are presented in section 6.3. In addition to a beating between the respective states of the regular and the charge-transfer exciton, we find a decay time of the coherent polarization of the charge-transfer exciton of 0.4 ps. This decay is almost three times faster than the decay of the coherent polarization of the regular exciton from a GaInAs quantum well reference sample. This shorter coherent lifetime of charge-transfer excitons is attributed to additional scattering processes at the inner interface. The incoherent dynamics of charge-transfer excitons are examined in section 6.4 by optical pump-terahertz probe spectroscopy. Intraexcitonic transitions reveal that the charge-transfer excitons have a much lower 1s−2p transition energy of 3.2 meV than the regular excitons of the reference sample with 7 meV. The reason for this is the reduced Coulomb interaction due to the spatial separation of the charge carriers. Furthermore, we find a recombination time of the charge-transfer excitons of 2.5 ns, which is more than twice as long as that of regular excitons in the reference sample. After optical excitation conditions that are energetically above the resonance of the charge-transfer exciton, at first, the typical response of an electron-hole plasma is observed. In this plasma-like response, a shoulder forms on a time scale of several hundred picoseconds due to the incipient formation of a population of charge-transfer excitons. Within a few nanoseconds, a response develops which is nearly identical to the terahertz response shortly after resonant excitation conditions, indicating an almost pure population of charge-transfer excitons. The decay of the charge carriers shifts the energetic position of the intraexcitonic resonance on a nanosecond time scale from 2.2 meV to 3.2 meV. Such a density-dependent shift of the intraexcitonic resonance energy is not observed for regular excitons in GaInAs quantum well samples and is indicative of a more fermionic character of charge-transfer excitons. Finally, Chapter 7 is focused on the behavior of the excitonic absorption in optically excited semiconductor heterostructures. It turns out that the excitonic absorption of a quantum well can be spectrally narrowed after optical excitation, resulting in an increased absorption peak. It takes several tens to hundreds of picoseconds after the optical excitation until the linewidth narrowing occurs and, under suitable excitation conditions, enhances the excitonic absorption peak by more than 10 %. This unexpected behavior of the excitonic absorption can only be observed in those samples that allow for a spatial separation of electrons and holes. So far, there is no physical explanation for this remarkable phenomenon.

Zusammenfassung:
Diese Dissertation befasst sich mit den spektralen und dynamischen Eigenschaften von Exzitonen und exzitonischen Resonanzen in Halbleitern und Halbleiterheterostrukturen. Ziel ist es, das Wissen über Exzitonen, ihre spektralen Eigenschaften und ihre Dynamik zu erweitern. Grundlage dafür sind die Ergebnisse mehrerer wissenschaftlicher Publikationen auf diesem Fachgebiet, die im Rahmen meiner Doktorarbeit veröffentlicht wurden. Kapitel 1 führt in das Thema ein, indem es die enorme Bedeutung von Halbleitern und halbleiterbasierten Geräten für unsere moderne Gesellschaft hervorhebt. Im Rahmen dessen wird der besondere Einfluss von Exzitonen auf die elektrooptischen Eigenschaften von Halbleitern erörtert und die Relevanz eines tiefgreifenden Verständnisses von Exzitonen, vor allem im Hinblick auf die fortschreitende Miniaturisierung von Halbleiterbauelementen, herausgearbeitet. Kapitel 2 behandelt die physikalischen Grundlagen von Halbleitern und der Wechselwirkung zwischen Licht und Materie, die das theoretische Fundament für die durchgeführten Experimente und deren Analyse bilden. Erläutert werden die verwendeten experimentellen Techniken in Kapitel 3. Ein besonderes Augenmerk richtet sich hier auf die optische Anrege-Terahertz Abfrage Spektroskopie, die in dieser Arbeit hauptsächlich angewendet wird und eine der wichtigsten Techniken zur Untersuchung von Exzitonen und deren Dynamik in Halbleitern darstellt. Die experimentellen Ergebnisse werden anschließend in den Kapiteln 4 bis 7 vorgestellt. Kapitel 4 demonstriert mittels optischer Anrege-Terahertz Abfrage Spektroskopie, dass nach einer nicht resonanten optischen Anregung zunächst keine Exzitonenpopulation, sondern nur ein Elektron-Loch-Plasma in Germanium Volumenhalbleitern sowie in Germanium und GaInAs Quantenfilmen vorliegt. In allen betrachteten Fällen bilden sich Exzitonen auf einer Zeitskala von mehreren zehn bis hundert Pikosekunden aus einem reinen Elektron-Loch-Plasma. Mehrere Behauptungen und Beobachtungen zu diesem Thema in der Fachliteratur, wonach sich ein großer Anteil an Exzitonen bereits auf einer Sub-Pikosekunden-Zeitskala bilden soll, werden für die hier untersuchten Proben nicht gestützt [82, 188, 191]. Während in Germanium Volumenhalbleitern sogar eine verzögerte Exzitonenbildung beobachtet wird, beginnt die Ausbildung einer Exzitonenpopulation in GaInAs Quantenfilmen unmittelbar nach einer nicht resonanten optischen Anregung. Dabei können zwei Bildungszeiten bestimmt werden, eine von 14 ps und eine von 344 ps. Des Weiteren werden in diesem Kapitel theoretische Vorhersagen, wonach sich weit unterhalb der Mott-Dichte Exzitonen mit zunehmender Ladungsträgerdichte schneller bilden, bestätigt. Kapitel 5 konzentriert sich ausschließlich auf die optischen Anrege-Terahertz Abfrage Experimente am Volumenhalbleiter Germanium. In Abschnitt 5.1 wird eine energetische Aufspaltung der intraexzitonischen 1s−2p-Resonanz nachgewiesen. Kurz zuvor wurde dieses spektrale Verhalten theoretisch für Germanium vorhergesagt. Demzufolge wird die Aufspaltung der intraexzitonischen Resonanz durch die Anisotropie der effektiven Masse der L-Tal Elektronen herbeigeführt, die zu einer Aufspaltung der Energieniveaus der 2p-Zustände der Exzitonen führt. Die Ionisierung einer Exzitonenpopulation durch starke THz-Pulse wird in Abschnitt 5.2 betrachtet. Hier konnte nicht nur gezeigt werden, dass die Exzitonenpopulation für Terahertz-Feldstärken von 2,4 kV/cm vollständig ionisiert, sondern es wurden auch die spektralen Eigenschaften des intraexzitonischen Übergangs als Funktion der Feldstärke erfasst. Es stellt sich heraus, dass mit zunehmender Feldstärke des Terahertz-Pulses, also bei zunehmender Ionisierung der Exzitonenpopulation, eine Verbreiterung der intraexzitonischen 1s−2p-Resonanz erfolgt, die einhergeht mit einer Blauverschiebung von bis zu 10 %. Abschnitt 5.3 erforscht die Streuung von freien Elektronen und Löchern mit einer inkohärenten Population von Exzitonen. Durch die Verwendung von zwei optischen Pulsen wird eine Umgebung geschaffen, in der eine kalte Population von Exzitonen umgeben ist von einem heißen Elektron-Loch-Plasma. Sowohl elastische als auch unelastische Streuprozesse erhöhen die Linienbreite der intraexzitonischen Resonanz, während nur die unelastischen Streuprozesse die Exzitonenpopulation zerstören. Diese einzigartige Methodik erlaubt erstmals die experimentelle Unterscheidung zwischen elastischen und unelastischen Streuprozessen in Halbleitern. Dies liefert eine elastische Streurate von 1,7·10^(−4) cm³/s und eine unelastische Streurate von 2,0·10^(−4) cm³/s. Die kohärente und inkohärente Dynamik von Exzitonen in speziellen Halbleiterheterostrukturen, bei denen die energetisch günstigsten Zustände für Elektronen und Löcher durch eine zwischenliegende Barriere räumlich getrennt sind, wird in Kapitel 6 untersucht. Abschnitt 6.2 demonstriert, dass exzitonische Zustände von räumlich getrennten Elektronen und Löchern eine Resonanz in der linearen Absorption ausbilden können. Dies ermöglicht die resonante Anregung dieser Zustände, so dass die kohärente Lebensdauer solcher exzitonischen Ladungstransferzustände quantifiziert und mit der von regulären exzitonischen Zuständen verglichen werden kann. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen mittels Vierwellenmischspektroskopie werden in Abschnitt 6.3 vorgestellt. Neben Quantenschwebungen zwischen den entsprechenden Zuständen der regulären und der Ladungstransfer-Exzitonen ermitteln wir eine Zerfallszeit der kohärenten Polarisation der Ladungstransfer-Exzitonen von 0,4 ps. Dieser Zerfall ist fast dreimal schneller als der Zerfall der kohärenten Polarisation der regulären Exzitonen aus einer Referenzprobe bestehend aus GaInAs Quantenfilmen. Diese kürzere kohärente Lebensdauer der Ladungstransfer-Exzitonen wird auf zusätzliche Streuprozesse an der inneren Grenzfläche zurückgeführt. Die inkohärente Dynamik von Ladungstransfer-Exzitonen wird in Abschnitt 6.4 durch optische Anrege-Terahertz Abfrage Spektroskopie beleuchtet. Intraexzitonische Übergänge offenbaren, dass die Ladungstransfer-Exzitonen eine viel niedrigere 1s−2p Übergangsenergie von 3,2 meV haben als die regulären Exzitonen der Referenzprobe mit 7 meV. Die Ursache dafür ist die reduzierte Coulomb-Wechselwirkung durch die räumliche Trennung der Ladungsträger. Darüber hinaus ermitteln wir eine Rekombinationszeit der Ladungstransfer-Exzitonen von 2,5 ns, die mehr als doppelt so groß ist wie die der regulären Exzitonen der Referenzprobe. Nach optischen Anregungsbedingungen, die energetisch über der Resonanz der Ladungstransfer-Exzitonen liegen, wird zunächst die typische Antwort eines Elektron-Loch-Plasmas beobachtet. In dieser Plasma-ähnlichen Antwort bildet sich eine Schulter auf einer Zeitskala von mehreren hundert Pikosekunden durch die beginnende Bildung einer Population von Ladungstransfer- Exzitonen aus. Innerhalb weniger Nanosekunden entwickelt sich eine Antwort, die nahezu identisch mit der Terahertz-Antwort kurz nach resonanten Anregungsbedingungen ist, was auf eine beinahe reine Population von Ladungstransfer-Exzitonen hindeutet. Der Zerfall der Ladungsträger verschiebt die energetische Position der intraexzitonischen Resonanz auf einer Nanosekundenzeitskala von 2,2 meV bis auf 3,2 meV. Eine solche dichteabhängige Verschiebung der intraexzitonischen Resonanzenergie wird bei regulären Exzitonen in GaInAs Quantenfilmproben nicht beobachtet und ist ein Indikator für einen fermionischeren Charakter von Ladungstransfer-Exzitonen. Abschließend konzentriert sich Kapitel 7 auf das Verhalten der exzitonischen Absorption in optisch angeregten Halbleiterheterostrukturen. Es zeigt sich, dass die exzitonische Absorption eines Quantenfilms nach der optischen Anregung spektral verschmälert sein kann, was zu einer Erhöhung der Absorptionsspitze führt. Nach der optischen Anregung dauert es mehrere zehn bis hundert Pikosekunden, bis die Linienbreitenverringerung eintritt und unter geeigneten Anregungsbedingungen den Maximalwert der exzitonischen Absorption um mehr als 10% erhöht. Dieses unerwartete Verhalten der exzitonischen Absorption kann nur in solchen Proben beobachtet werden, die eine räumliche Trennung von Elektronen und Löchern zulassen. Bisher gibt es keine physikalische Erklärung für dieses außergewöhnliche Phänomen.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten