Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Retrospektive Analyse der Lösungsorientierten Maltherapie (LOM®) zur Behandlung von Patienten mit starken und langandauernden Belastungssituationen
Autor:Sterzer, Viviane
Weitere Beteiligte: Kalder, Matthias (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2018
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2018/0203
DOI: https://doi.org/10.17192/z2018.0203
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2018-02036
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Retrospective analysis of Brain Based Image Therapy (Lösungsorientierte Maltherapie – LOM®) for the treatment of patients with severe and long-term distress
Publikationsdatum:2018-05-03
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
Lösungsorientierte Maltherapie, Belastungssituation, Kunsttherapie, LOM

Zusammenfassung:
Mittlerweile gehören künstlerische Therapien vermehrt den multimodalen Therapieansätzen medizinischer Fachbereiche an, was sich in einigen S3-Leitlinien widerspiegelt. Ein Forschungsinteresse an der Kunsttherapie besteht schon seit langem, jedoch mangelt es in der Studienlage an standardisierter Berichtserstattung und oft sind nur vage Beschreibungen der zugrunde liegenden Behandlungsmaßnahmen angegeben, was die Bestimmung der Studienverfahren deutlich erschwert. Eine therapeutische Wirksamkeit der Kunsttherapie wird häufig in der nichtsprachlichen, emotionalen Kommunikation und Expression vermutet. Im Kontrast dazu steht die hier untersuchte „Lösungsorientierte Maltherapie – LOM®“, welche von Fr. Dr. Bettina Egger und Jörg Merz seit 1980 entwickelt wurde. LOM besitzt ein klar nachvollziehbares Therapiemanual mit sehr strukturierten Flowcharts zur Behandlung verschiedenster Anliegen mit Belastungen. Bei der LOM findet keine klassische Analyse oder Interpretation der Bilder statt. Die Lösung des Anliegens steht im Zentrum. Ein weiterer wesentlicher Unterschied ist die Beschäftigung mit dem Eindruck, den das gemalte Bild beim Patienten erzeugt und nicht dem Ausdruck oder der Expression von Emotionen. Die vermutete Wirkungsweise der LOM liegt darin, dass neu gemalte nicht belastendende Bilder abgespeichert werden und die emotional belasteten Erinnerungen durch einen strukturiert geführten Malprozess „übermalt“ werden. Neurobiologische Forschungsergebnisse zu dem Einfluss von emotionalen Belastungssituationen auf den Menschen unterstützen diesen Erklärungsansatz. Ziel dieser Arbeit ist die Analyse des kurzfristigen und langfristigen Outcomes der LOM anhand eines Patientenkollektives von 60 Patienten mit starken und langfristigen Belastungssituationen. Frau Dr. Egger bearbeitete alle Fälle selbst im Einzelsetting in ihrer Praxis. Die Patienten malten mit der nicht dominanten Hand, stehend an der Wand. Die Datenerhebung erfolgte mit Hilfe von standardisierten Fragebögen und detaillierter Dokumentation der Therapiestunden sowie mit Nachkontrollen nach Beendigung der Therapie. Zur Einschätzung des Ausmaßes der Belastung wurde das Ausmaß der Belastung = Subjective Units of Distress (SUD nach Wolpe), die positive Annäherung (PA nach Egger und Merz) an das gewünschte Ziel und die Stimmigkeit der positiven Kognition = Validity of Cognition (VoC nach Shapiro) abgefragt. Die Parameter wurden zu vier Messzeitpunkten erhoben: direkt vor und nach der maltherapeutischen Intervention, zeitnah nach Therapieende und mindestens 7 Monate bis hin zu 57 Monaten nach Therapieende. Es wurden die Durchschnittswerte und die Standardabweichung (in Klammern) für das Kollektiv ermittelt. Zu den vier Messzeitpunkten wurden folgende Werte erhoben: SUD - Reduktion der Belastung 8,5 (1,3); 1,6 (1,7); 1,4 (1,4); 0,8 (1,2), PA - positive Annäherung an das formulierte Therapieziel 3,2 (2,2); 8,2 (1,7); 8,4 (1,5); 9,0 (1,7) und VoC - positive Kognition 2,9 (1,5); 6,0 (0,9); 6,0 (1,0); 6,5 (0,8). Die Differenz zwischen den Ausgangswerten und den Werten bei Therapieende sowie den Werten bei der Langzeit-Verlaufskontrolle zeigten eine signifikante Belastungsreduktion (SUD: -7,0 (2,2); 0,8 (1,2); p=<0,0001), eine signifikant positive Annäherung an das formulierte Therapieziel (PA: 4,9 (2,6); 9,0 (1,7); p=<0,0001) und eine signifikant gesteigerte positive Kognition (VoC: 3,1 (1,9); 6,5 (0,8); p=<0,0001). Diese erste Beobachtungsstudie evaluierte ein standardisiertes Verfahren einer kunsttherapeutischen Intervention, noch nicht randomisiert und ohne Kontrollgruppe. Das Ergebnis zeigt sehr viele Anhalte für eine kurz- und langfristige Wirksamkeit der LOM zur signifikanten Reduktion von langandauernden und schweren Belastungen unterschiedlicher Genese und bildet somit eine sehr gute Grundlage für die weitere wissenschaftliche Evaluation. Studien mit entsprechend ausgebildeten unterschiedlichen LOM-Therapeuten, Hinzunahme weiterer klinischer Messinstrumente, größere Patientenkollektive und ein prospektives, randomisiertes kontrolliertes Studiendesign wären anzustreben, um diese Ergebnisse zu überprüfen. Von weiterem wissenschaftlichem Interesse wäre die Wirkung der LOM bei Patienten mit anderen psychischen Belastungen bei beispielsweise Tumorleiden oder chronischen Erkrankungen.

Summary:
By now art therapies are more frequently included into multi-modal therapy concepts in medicine and implemented in some of the S3 guidelines. A research interest in art therapies exists for a long time but there is a lack of standardized reporting and often only vague descriptions of the treatment interventions are provided. Therefore it is difficult to compare different study procedures. The therapeutic efficacy of art therapies are often assumed in the non-verbal, emotional communication and expression. The “Brain Based Image Therapy” („Lösungsorientierte Maltherapie – LOM®“) stands in contrast to this assumptions. It is developed by Dr. Bettina Egger und Jörg Merz, M.Sc. since 1980. LOM has a comprehensible therapy manual with very structured flowcharts for treatments of different concerns combined with distress. No classical analysis or interpretation of the images takes place. The main focus is on the solution of the concern. Another major difference is the preoccupation with the impression produced by the painted picture and not the expression or non-verbal, emotional communication. The assumed effects of LOM are the replacement or “repainting” of distress sourced emotional memories and images through a structured guided painting process with newly painted not stressful simple images. This hypothesis is supported by neurobiological research on the influence of emotional distress in certain situations. The aim of this thesis is to analyze the outcome short-term and long-term of LOM on the basis of a group of 60 patients with severe and long-term distress. Dr. B. Egger treated all patients personally in her atelier in a single setting. The patients painted with their non-dominant hand, in standing position in front of a board. Data were collected using standardized questionnaires and detailed documentation of the therapy sessions. Additionally, the therapeutic effect was evaluated after completion of therapy and short- as well as long-term follow-up. Subjective units of distress (SUD by Wolpe), positive approach (PA by Egger and Merz) to attain a defined goal and the Validity of Cognition (VoC by Shapiro) were evaluated to assess the extent of the distress. These parameters were analyzed at four points of time: immediately before and after the intervention, shortly after the end of treatment and at least 7 months to 57 months after the end of the treatment. For this group of patients average values and standard deviations were calculated (in parenthesis). Following results are provided at the four points of time: SUD - reduction of distress 8,5 (1,3); 1,6 (1,7); 1,4 (1,4); 0,8 (1,2), PA - positive approach to the defined goal of therapy 3,2 (2,2); 8,2 (1,7); 8,4 (1,5); 9,0 (1,7) and VoC - positive cognition 2,9 (1,5); 6,0 (0,9); 6,0 (1,0); 6,5 (0,8). The difference between the basic values and the values at the end of treatment as well as the values in the long-term follow-up showed a significant reduction of distress (SUD: -7,0 (2,2); 0,8 (1,2); p =<0,0001), a significant positive approach to the defined goal of therapy (PA: 4,9 (2,6); 9,0 (1,7); p =<0.0001) and a significant increased positive cognition (VoC: 3,1 (1,9); 6,5 (0,8); p =<0.0001). This first observational study evaluated a standardized intervention of art therapy, not yet randomized and without a control group. The result showed a variety of hints that LOM is effective to reduce short- and long-term severe and long-lasting distress caused by various reasons and creates therefore a perfect foundation to build on with further research. Further studies with appropriate therapists trained therapists in LOM, additional clinical instruments to enlarge the evaluation, larger patient cohorts and a prospective randomized and controlled study design recommended to verify these results. Of further scientific interest would be the effect of LOM on patients with different psychological distress induced by cancer or chronical disorders.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten