Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Perceived Parenting Styles and Juvenile Delinquency in Pakistan
Autor:Kauser, Rubina
Weitere Beteiligte: Pinquart, Martin (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr:2017
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0211
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0211
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-02115
DDC: Psychologie
Titel(trans.):Erziehungsstile und jugendliche Delinquenz in Pakistan

Dokument

Schlagwörter:
Erziehungsstil, Jugendlicher, Juvenile deliquency, Parenting style, Pakistan, Pakistan, Delinquenz

Summary:
Life transitions are stages in development when human experiences key changes (Lenz, 2001). Adolescence is a transitional phase because it is denoted with rapid physical, cognitive, emotional, and social changes (Steinberg, 2014). Research examines the outcome of this transitional process and in this perspective also highlights the factors that may influence these outcomes. There are many genetic, hormonal and environmental factors that contribute to the process of development. However, literature shows that the influence of environmental factors is stronger than the hormonal influence (Brooks-Gunn, Graber &Paikoff, 1994). Within the environmental factors, parenting exerts important influence on healthy personality development (Zarrett & Eccles, 2006). Hence, the present research aims at the assessment of the relationship between parenting styles and juvenile delinquency, and to evaluate the impact of an indigenous parent training program for managing delinquent tendencies on change in delinquency among adolescents of Pakistan. Furthermore, a meta-analysis is conducted to calculate cultural variations in the association of parenting styles with problem behaviours and academic achievement of adolescents. The research has been conducted in three phases. In first phase, an adolescent sample has been drawn from five different randomly selected schools where 1140 students (aged 11-17 years) filled a modified version of the Parental Authority Questionnaire (PAQ) (Buri, 1991), Self-reported Delinquency Scale (SRDS) (Naqvi & Kamal, 2008), and a demographic form. In the second phase, 110 parents of adolescents with elevated levels of delinquent tendencies, screened from adolescents participated in previous phase, have participated in a randomized control trial. Participants were placed randomly either in the intervention or in the control condition. Parental Authority Questionnaire (PAQ) (Buri, 1991) and Informant-reported Delinquency Scale (IRDS) (Naqvi & Kamal, 2008) were used for assessments at pre-test, post-test, and follow-up stages. Participants of the intervention condition have participated in seven sessions of an indigenous parent training program which is developed to promote behaviours related to authoritative parenting. In the third phase, 428 studies on associations of parenting styles with child and adolescent outcomes are searched by using different electronic databases. These studies are included in a meta-analysis to measure the cultural variations in the association of parenting styles and child outcome (internalizing and externalizing behaviours, and academic achievement). In the first study, results show that there is a negative association between authoritative parenting and juvenile delinquency, and a positive correlation between neglectful parenting and juvenile delinquency. Mothers’ parenting was more strongly associated with adolescents’ delinquency than father’s parenting. In the second study, results also reveal that the parents of the intervention group show significant improvements in their behaviours relating to authoritative parenting and they also report that their children have also shown improvements in their delinquent behaviours. Participants of the control condition report significant changes neither in their parenting nor in the delinquent behaviours of their adolescent child from the period of pre-test to follow-up. Based on regression analyses, it is concluded that decrease in delinquent behaviours of adolescents can be explained by an increased level of authoritative parenting. Findings of the meta-analysis indicate few cultural/ethnic differences in the association of authoritative parenting with the prescribed variable. Therefore, it is concluded that there are more similarities than differences on the effectiveness of authoritative parenting in the western and non-western countries. Meta-analysis provides sufficient evidences to claim that Baumrind’s typology is applicable around the globe.

Zusammenfassung:
Lebensübergänge sind Phasen in der Entwicklung, in denen Menschen zentrale Veränderungen erleben (Lenz, 2001). Die Adoleszenz ist eine transitionale Phase, weil sie mit schnellen physischen, kognitiven, emotionalen und sozialen Veränderungen einhergeht (Steinberg, 2014). Die Forschung untersucht das Ergebnis des transitionalen Prozesses und beleuchtet unter dieser Perspektive außerdem die Faktoren, die diese Ergebnisse beeinflussen könnten. Es gibt viele genetische, hormonelle und Umweltfaktoren, die zu dem Prozess der Entwicklung einen Beitrag leisten. Dennoch zeigt die Literatur, dass der Einfluss von Umweltfaktoren stärker ist als der von hormonellen Faktoren (Brooks-Gunn, Graber & Paikoff, 1994). Innerhalb der Umweltfaktoren hat die Erziehung einen wichtigen Einfluss auf eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung (Zarrett & Eccles, 2006). Somit ist es das Ziel der aktuellen Forschung, die Beziehung zwischen Erziehungsstilen und jugendlicher Delinquenz zu beurteilen und die Auswirkung eines indigenen Elterntrainingsprogramms zur Bewältigung delinquenter Tendenzen von pakistanischen Jugendlichen zu evaluieren. Außerdem wird eine Meta-Analyse durchgeführt, um kulturelle Unterschiede in dem Zusammenhang von Erziehungsstilen und Problemverhalten sowie akademischer Leistung zu ermitteln. Die Forschung wurde in 3 Phasen durchgeführt. In der ersten Phase wurde eine Stichprobe von Jugendlichen aus fünf unterschiedlichen, zufällig ausgewählten Schulen gezogen, an denen 1140 Schüler (11-17 Jahre) eine modifizierte Version des Parental Authority Questionnaire (PAQ) (Buri, 1991), die Self-reported Delinquency Scale (SRDS) (Naqvi & Kamal, 2008) und ein demographisches Formblatt ausfüllten. In der zweiten Phase nahmen 110 Eltern von Jugendlichen mit einem erhöhten Ausmaß delinquenter Tendenzen – untersucht an Jugendlichen aus der ersten Phase – an einer randomisiert kontrollierten Studie teil. Die Teilnehmer wurden randomisiert entweder der Interventions- oder der Kontrollbedingung zugewiesen. Der Parental Authority Questionnaire (PAQ) (Buri, 1991) und die Informant-reported Delinquency Scale (IRDS) (Naqvi & Kamal, 2008) wurden für die Messungen des Pretests, Posttests und Follow-Ups verwendet. Teilnehmer der Interventionsbedingung nahmen an 7 Sitzungen eines indigenen Elterntrainingsprogramms teil, dass entwickelt wurde, um Verhaltensweisen, die mit autoritativer Erziehung verbunden sind, zu unterstützen. In der dritten Phase wurden 428 Studien zu Zusammenhängen von Erziehungsstilen und kindlichen Outcomes mit der Hilfe unterschiedlicher elektronischer Datenbanken ermittelt. Diese Studien wurden in eine Meta-Analyse eingeschlossen, um die kulturellen Unterschiede in dem Zusammenhang zwischen Erziehungsstilen und kindlichen Outcomes (internalisierende und externalisierende Verhaltensweisen, akademische Leistung) zu messen. In der ersten Studie zeigten die Ergebnisse eine negative Korrelation zwischen autoritativer Erziehung und jugendlicher Delinquenz und eine positive Korrelation zwischen vernachlässigender Erziehung und jugendlicher Delinquenz. Mütterliche Erziehung war stärker mit jugendlicher Delinquenz assoziiert als väterliche Erziehung. In der zweiten Studie zeigte sich außerdem, dass Eltern in der Interventionsgruppe signifikante Verbesserungen in ihrem Verhalten bezüglich autoritativer Erziehung und ihre Kinder signifikante Verbesserungen bezüglich delinquenter Verhaltensweisen aufwiesen. Teilnehmer der Kontrollbedingung zeigten zwischen Pretest und Follow-up weder signifikante Veränderungen in ihrer Erziehung noch in delinquenten Verhaltensweisen ihrer jugendlichen Kinder. Basierend auf Regressions-Analysen, kann man zu dem Schluss kommen, dass eine Abnahme in delinquenten Verhaltensweisen Jugendlicher durch ein erhöhtes Ausmaß an autoritativer Erziehung erklärt werden kann. Ergebnisse der Meta- Analyse weisen auf wenige kulturelle/ethnische Unterschiede in dem Zusammenhang zwischen autoritativer Erziehung und den gegebenen Variablen hin. Daher wird darauf geschlossen, dass es zwischen westlichen und nicht-westlichen Ländern mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede in der Effektivität autoritativer Erziehung gibt. Die Meta-Analyse liefert ausreichende Beweise für die Behauptung, dass Baumrinds Typologie weltweit anwendbar ist.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten