Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Einfluss einer CT-basierten bildgebenden Diagnostik auf das Management und den Verlauf nicht-funktioneller neuroendokriner Pankreastumore
Autor: Volland, Christina
Weitere Beteiligte: Langer, Peter (Prof. Dr.)
Veröffentlicht: 2015
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2015/0635
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2015-06355
DOI: https://doi.org/10.17192/z2015.0635
DDC: Medizin
Titel(trans.): Impact of CT-based diagnostic imaging on management and outcome of nonfunctioning pancreatic tumors
Publikationsdatum: 2015-12-23
Lizenz: https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
nicht-funktioneller Pankreastumor, non-functioning neuroendocrine pancreatic tumors, Computertomografie, CT, Prognose, Bilderzeugung, Prognosis, Imaging, Bauchspeicheldrüsentumor

Zusammenfassung:
Nichtfunktionelle-neuroendokrine Pankreastumoren (nf-NPT) sind eine selten vorkommende Tumorentität mit potentiell malignem Charakter. Aufgrund einer meist sehr späten und unspezifischen Symptomatik werden diese Tumoren vorrangig erst im lokal fortgeschrittenen oder bereits metastasierten Stadium diagnostiziert. Die Prognose jedoch ist abhängig u.a. von einer frühzeitigen Tumordetektion und einer kurativen chirurgischen Intervention. Einen großen Stellenwert in der Diagnostik dieses erst spät in Erscheinung tretenden Tumors stellen die bildgebenden Verfahren dar, wobei die Abdomen-Sonografie und das CT des Abdomens als häufig angewendete und ubiquitär vorkommende Verfahren eine gesonderte Rolle in Anspruch nehmen und als Primärdiagnostikum zählen. Durch technische Verbesserungen und die stetig zunehmende Verbreitung und Durchführung einer CT-Diagnostik ist eine frühzeitigere Detektion von nf-NPT, auch inzidenteller Tumoren, zu erwarten. In dieser Arbeit wurde an einem zertifizierten ENETS-Zentrum der Einfluss verbesserter CT-Technologie auf die Tumordetektion und das Outcome über einen 20-jährigen Zeitraum untersucht. 41 Patienten mit einem nf-NPT, welche sich einer potentiell kurativen Operation unterzogen haben, wurden retrospektiv in Abhängigkeit der Diagnosestellung in zwei Beobachtungszeiträume aufgeteilt, Gruppe 1: 1989-1999 vs. Gruppe 2: 2000-2009. Eine gehäufte und frühzeitigere Detektion der nf-NPT konnte nicht erhoben werden, jedoch war eine nicht signifikante Größenreduktion der primär detektierten nf-NPT in neuerer Zeit zu ermitteln, Gruppe 1 mit einem CT-bestimmten Tumordurchmesser von 56 mm vs. 54 mm in Gruppe 2. Es gab Hinweise auf eine zunehmend detailliertere morphologische Darstellung mit dem CT, so dass eine exaktere Tumorbefundung mit Einschätzung der Operabilität und Resektabilität sowie Bestimmung der Tumorgröße möglich war. Der Nachweis synchroner Metastasen war nicht signifikant verändert (61% in Gruppe 1 vs. 57 % in Gruppe 2), lediglich die Ausdehnung different. In der jüngeren Zeitepoche (2000-2009) war in überwiegendem Maße eine Fernmetastasierung vorliegend, im früheren Zeitabschnitt vorrangig lediglich Lymphknotenmetastasen. Die zunehmende Fernmetastasierung ist ein Indiz für den therapeutischen Regimewechsel mit zunehmend aggressiver radikaler Chirurgie, auch im metastasierten Stadium bei nachgewiesenem Überlebensvorteil. Auch in Zukunft ist nicht mit einer frühzeitigeren Detektion sporadischer nf-NPT zu rechnen, da dies eine sehr seltene Erkrankung mit fehlender Symptomatik im Früh- und somit prognostisch günstigem Stadium ist. Allerdings kann die Prognose, wie bereits dargelegt, durch eine radikal-operative Therapie verbessert werden, welche neben der Tumorentfernung auch die Resektion synchroner und metachroner Metastasen beinhaltet. Grundvoraussetzung für eine adäquate und frühzeitige Chirurgie metachron auftretender Metastasen ist eine regelmäßige Tumornachsorge. In den letzten Jahren war ein signifikant kürzeres Zeitintervall bis zum Auftreten und Nachweis metachroner Metastasen zu bestimmen. In der ersten Gruppe war in 39% nach durchschnittlich 61 Monaten ein metachroner Metastasenbefall nach der initialen Tumorresektion zu beobachten, in der Gruppe 2 bei 43% nach durchschnittlich bereits 14 Monaten. Entsprechend des Therapieregime-Wechsels zeigte sich ebenfalls eine erniedrigte kumulative 5-Jahres-Überlebensrate in Gruppe 2 mit 66 % vs. 77 % in Gruppe 1. Aufgrund der neuen Studienlage, welche auch im hepatisch metastasierten Initial-Tumorstadium eine radikale Operation mit verbesserter Prognose aufweist, wird heutzutage vermehrt diese Patientengruppe einer potentiell kurativen Operation unterzogen. Für diese Patientengruppe ist eine engmaschige Tumornachsorge mit entsprechender Bildgebung essentiell, um bei Metastasen- oder Rezidivnachweis frühzeitig weitere Maßnahmen einleiten zu können. Die Therapie dieser selten vorkommenden Tumorentität sollte ausschließlich in Zentren mit entsprechender Erfahrung und interdisziplinärer Herangehensweise durchgeführt werden. Um die in dieser Arbeit mit geringer Patientenzahl erhobenen Ergebnisse fundiert zu bestätigen oder weitere Untersuchungen an nf-NPT durchzuführen wäre eine Multicenter-Studie mit hoher Fallzahl empfehlenswert.

Summary:
Non-functioning neuroendocrine pancreatic tumors (nf-NPT) are a rare tumor entity of potentially malignant character. As the symptomatology usually appears very late and is non-specific, these tumors are often diagnosed at a locally advanced or already metastasized stage. However, the prognosis depends, among other things, on early detection of the tumor and a curative surgical intervention. Imaging procedures play a very significant role in the diagnosis. Among these procedures, abdominal sonography and abdominal CT scans, as the most frequently used and easily available techniques, play an exceptionally important role and are considered to be the primary diagnostic tool. As a result of technical improvements and the fact that CT scan is being performed increasingly frequent, an earlier detection of nf-NPT, including incidental tumors, is to be expected. Tumors should not only be detected earlier but also smaller of size. The aim of this study was to assess the impact of improved imaging on these features in a tertiary referral centre within a 20-year follow-up. Forty-one patients with nf-NPT who underwent tumor resection were retrospectively divided in two groups according to the date of the initial diagnosis, group 1: 1989-1999 vs. group 2: 2000-2009. It could not be shown that the continuously developing CT technology had influence on the initial tumor detection. In group 1, the mean reported CT-determined tumor size was 56 vs. 54 mm in group 2. However there were indications of an increased quality with regard to the morphological images achieved with the CT scan, enabling a more precise measurement of tumor size, and better assessment of operability and resectability. The detection of synchronous metastases did also not differ significantly (61% in group 1 vs. 57 % group 2); only the spread of the metastases was different. More recently (2000-2009) distant metastases were predominantly shown, while in the earlier period lymph node metastases were more often detected. The increase in distant metastases is an indication of the change in the therapeutic regimen, with a tendency towards aggressive radical surgery, also in a metastasized stage. Earlier detection of sporadic nf-NPT cannot be expected in the future either, as this is a very rare disease with a lack of symptomatology in the early stage. Nevertheless this is the stage with the most favourable prognosis. However, as has already been argued, the prognosis can be improved by radical surgical therapy which comprises, in addition to the removal of the tumor, the resection of synchronous and metachronous metastases if technically and oncologically possible. The basic prerequisite for appropriate and early surgical treatment of metachronous metastases is regular post-operative care. In recent years metachronous metastases appeared and have been detected significantly earlier. Metachronous metastases were recorded in 39 % in group 1 with a mean interval from initial resection to diagnosis of the metastatic disease of 61 month vs. 43% in group 2 with a mean interval of 14 months. According to the change of therapeutic recommendations the cumulative 5-year-survival rate in group 2 was lower with a high rate of initial distant metastases to determine (77% in group 1 vs. 66% in group 2). On the basis of current study results, which show that a radical operation leads to an improved prognosis even with hepatic metastases, this group of patients is more often subjected to potentially curative surgery. Close surveillance including regular imaging is essential for these patients in order to enable prompt introduction of further treatment measures, should metastasis or tumor recurrence be identified. Therapy of this rare tumor entity should be carried out exclusively in medical centres with an appropriate experience and an interdisciplinary approach. In order to proof the results and conclusions of this thesis, which were based on a limited number of patients, a multi-centre study should be conducted involving a large number of cases.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten