Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Die Marburger Pathologie in den Jahren 1918 bis 1921.Eine Betrachtung der Arbeit am Pathologischen Institut zu Marburg vor dem historischen Hintergrund auf Basis der Auswertung der Sektionsakten.
Autor:Schröder, Jochen
Weitere Beteiligte: Barth, Peter J. (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2015
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2015/0567
DOI: https://doi.org/10.17192/z2015.0567
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2015-05676
DDC:610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Marburg Institute of Pathology in the years 1918 to 1921.
Publikationsdatum:2015-11-30
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
Obduktion, Max Friedrich Hermann Löhlein, Pathologie, Diphtherie, Spanische Grippe, Weltkrieg <1914-1918>

Zusammenfassung:
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Geschichte des Marburger Pathologischen Instituts der Jahre 1918 bis 1921. Grundlage der Untersuchung war die Auswertung der im entsprechenden Zeitraum am Pathologischen Institut angelegten Sektionsakten und die Recherche der einschlägigen Literatur. Gerade die ersten Jahre des Untersuchungszeitraums waren stark durch den Ersten Weltkrieg, dessen Folgen und erhebliche Ressourcen- und Personalknappheit geprägt. Zum Obduktionsgut dieser Periode zählten neben Zivilpersonen besonders in den ersten Jahren des untersuchten Zeitraums auch Soldaten sowie Kriegsgefangene unterschiedlicher Nationen, die in den Lazaretten Marburgs medizinisch betreut wurden. Marburg blieb von der ersten Influenza-Pandemie, der so genannten „Spanischen Grippe“, nicht verschont. Vor allem im Jahr 1918 wurden viele verstorbene Patienten mit „Spanischer Grippe“ obduziert. Hierbei wurden die typischen morphologischen Befunde durch die Marburger Pathologen dokumentiert, die Suche nach der Ätiologie der Erkrankung beruhte jedoch zu diesem Zeitpunkt auf Spekulation. Der dem Institut während des Untersuchungszeitraums vorstehende Ordinarius, Professor Max Hermann Friedrich Löhlein, gilt als renommierter Mediziner und Wissenschaftler seiner Zeit. Wesentliche Arbeitsgebiete Löhleins waren die Erforschung pathologischer Prozesse der Niere sowie bakteriologische Fragestellungen. Eine durch ihn erstmals beschriebene und nach subakut verlaufenden Endokarditiden auftretende Form fokaler Glomerulonephritiden wurde nach ihm benannt.

Summary:
The present paper deals with the history of the Marburg Institute of Pathology in the years 1918 to 1921. The basis of the study was the evaluation of autopsy documents generated in the corresponding period at the Institute of Pathology and the research of relevant literature. Especially the first years of the investigation period were strongly characterised by the First World War, its consequences and a substantial shortage of resources and personnel. Besides to civilians, particularly in the first years of the examined period the autopsy material also included the corpses of soldiers as well as prisoners of war from various nations who had received medical care in Marburg’s military hospitals. Marburg was also not spared from the first influenza pandemic, the so-called “Spanish flu”. Many victims of “Spanish flu” were autopsied, particularly in 1918. Typical morphological findings were documented by Marburg pathologists thereby. However, the aetiology of the illness still was based on speculation at that time. Professor Max Hermann Friedrich Löhlein, the director of the institute during the investigation period, was regarded as a renowned physician and scientist of his era. Löhlein’s essential fields of scientific interest were the research of the pathological processes of the kidney as well as bacteriological questions. A special form of focal glomerulonephritis – Löhlein’s nephritis – occurring after subacute endocarditis described for the first time by him has been named after him.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten