Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Biomechanische Belastungen vor und nach operativer Therapie der Mammahypertrophie
Autor: Sycha, Anneke Marlene
Weitere Beteiligte: Wagner, Uwe (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2013
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2013/0442
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2013-04426
DOI: https://doi.org/10.17192/z2013.0442
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): The biomechanical burden of the hypertrophic breast before and after operative therapy

Dokument

Schlagwörter:
Biomechanik, Mammahypertrophie, mammary hypertrophy, Mamma, Bewegungsanalyse <Technik>, biomechanics, motion analysis, reduction mammoplasty, Belastung

Zusammenfassung:
Patientinnen mit beidseitiger Mammahypertrophie leiden unter einer Vielzahl von somatischen Beschwerden wie Schmerzen im Schultergürtel, Nackenschmerzen und Schmerzen in thorakalen und lumbalen Wirbelsäulenabschnitten, tiefe Einschnürfurchen durch BH-Träger und Taubheitsgefühl in den Händen. Häufig sind bei ihnen degenerative Veränderungen an der Wirbelsäule nachzuweisen. Die einzige kausale Therapie ist die beidseitige Mammareduktionsplastik. Konservative Therapiemaßnahmen zeigen keine anhaltende Wirkung. Die übergroße Brust stellt jedoch kein für sich anerkanntes Krankheitsbild dar, so dass in vielen Fällen eine Kostenübernahme der Operation durch die Krankenkassen ausbleibt. Die Kostenträger akzeptieren die bisher zahlreich veröffentlichten Studien mit subjektiven Patientenbefragungen nicht. Verlangt werden harte objektivierbare Daten. Versuche hierzu behandeln bisher nur statische Aspekte der Mammahypertrophie, bei denen eine reine Gewichtsbetrachtung ohne Berücksichtigung der Vorgänge am bewegenden Körper stattfindet. Eine dynamische Erfassung der tatsächlich wirkenden Kräfte und biomechanischen Belastungen durch die hypertrophe Mamma und damit die potentielle Belastung für den Schultergürtel, die Gelenke und die Wirbelsäule sowie andere betroffene Körperregionen findet in dieser Studie exemplarisch zum ersten Mal statt. In der Frauenklinik des Universitätsklinikum Marburg wurden sieben Patientinnen rekrutiert und einer prä- und postoperativen Messung in Form einer Bewegungsanalyse mit Motus® im Institut für Biomechanik der Sporthochschule Köln unterzogen. Dabei erfolgten Video-Aufnahmen der sich bei steigenden Geschwindigkeiten bewegenden Patientinnen auf dem Laufband mit drei in unterschiedlichen Winkeln positionierten Kameras. Die rechte Brust sowie die rechte Clavicula waren dabei mit retroflektierenden Markern ausgestattet. Während der Aufnahme wurden sie mit Ring-Lichtquellen beleuchtet, so dass sie mit dem im Anschluss verwendeten Analyse-Programm Motus® erfasst werden konnten. Dabei wurden die Marker im dreidimensionalen Raum digitalisiert und standen zur Berechnung von verschiedenen mechanischen Parametern zur Verfügung. Nach Auswertung der prä- und postoperativen Messungen zeigte sich bei allen Patientinnen nach Mammareduktionsplastik eine deutliche Reduktion des Bewegungsausmaßes der Brust gegenüber dem Thorax. Die durch die Brust ausgeübte Kraft und das Drehmoment verringerten sich überproportional. Mit der vorgestellten Methode sind die dynamische Belastung und damit auch die potentielle Belastung des Skelettsystems durch die hypertrophe Brust messbar geworden. Die Bürde durch die hypertrophe Brust und die angegebenen Beschwerden sind objektivierbar. Die Ergebnisse demonstrieren eine Verminderung der biomechanischen Parameter nach Mammareduktionsplastik und damit die Wirksamkeit der operativen Therapie an. Die vorgelegte Arbeit ist grundsätzlicher Natur und belegt, dass die Belastungen der Mammahypertrophie generell ermittelbar sind. Damit eignet sich die erarbeitete Methode für weiterführende Untersuchungen: Diese Messanordnung kann mit einer Markierung des Halteapparates mit allen Wirbelsäulenabschnittes durchgeführt werden. Damit wird es möglich die Belastungsparameter in direktem Bezug auf die Wirbelsäule zu berechnen. So kann nicht nur die potentielle, sondern auch die tatsächliche Gelenkbelastung ermittelt werden. Des Weiteren kann eine gesonderte Untersuchung der Subpopulation von Patientin mit niedrigerem Resektionsgewicht erfolgen, da diese bei der Indikationsstellung meist Grenzfälle zur Kostenübernahme durch die Krankenkassen darstellen.

Summary:
Patients with bilateral breast hypertrophy suffer from a variety of physical symptoms including pain in the shoulder girdle, neck pain and pain in the thoracic and lumbar spine. The heavy weight of the breasts cause deep bra strap grooving as well as consecutive ulnar paresthesia. Degenerative changes of the spine are found in many of these women. Bilateral breast reduction is the only causal therapy. Conservative treatment has not been shown to be effective in long term. To date, hypertrophic breasts are not officially recognised as a pathological condition. Most of the published studies consist of quality of life questionnaires that have gathered subjective data. These are not accepted by health insurance companies. As a result, health insurance companies do not cover the costs of the operative treatment. As a consequence there is a high demand for objective data. So far, there exist a few studies concerning static aspects of the burden caused by hypertrophic breasts in the medical literature. They mainly consider the static weight of the breast without regard to any dynamical mechanisms. For the first time this study presents a method to measure the dynamic processes in patients with bilateral breast hypertrophy. We recorded the actual forces that affect the skeletal system and as a direct consequence the potential burden put on joints, the spine as well as other affected body areas. Seven patients who underwent bilateral breast reduction were recruited from the Department of Gynaecology of the Phillips-University of Marburg. They were measured before and after surgery by a motion capture system (Vicon) at the Institute for Biomechanics and Orthopedics at the German Sports University in Cologne. With this measurement setting we acquired video-sequences while patients walked and ran at increasing speeds on a treadmill using three cameras on different positions. The right breast as well as the right clavicula were marked by retroflective markers. During every video-sequence, patients were illuminated by spotlights so that the retroflective markers could be recognised, digitalized and analysed by the Motus® software. From this data, various biomechanical parameters were calculated. After breast reduction, the analysis revealed a distinct reduction of the extent of breast displacement in relation to the torso. Breast forces and torque also underwent an overproportional reduction. The method presented in this study enables it to measure the dynamic burden of patients with breast hypertrophy and thereby the potential burden of the skeletal system. These results facilitate not only to objectify the load but also the symptoms of those patients. They demonstrate a reduction of all biomechanical parameters and therefore show that reduction mammoplasty is effective. The presented study proves that the burden of breast hypertrophy is measurable. Therefore, the method enables further studies, e.g.: Our measurement setup can be run with additional marks of the skeleton including the vertebral column. With this the actual burden of the spine and the joints can be measured. Additionally, the subpopulation of women with lower resection weights can be measured separately. These patients often represent borderline cases, and an objective assessment would facilitate the decision concerning the approval for cost coverage by health insurances.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten