Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Theory of the paranoid mind: Sozial-kognitive Verarbeitungsstile, emotionale Prozesse und Verfolgungswahn bei Patienten mit schizophrenen Störungen
Autor:Mehl, Stephanie
Weitere Beteiligte: Rief, Winfried (Prof. Dr. )
Erscheinungsjahr:2010
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2010/0148
DOI: https://doi.org/10.17192/z2010.0148
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2010-01484
DDC: Psychologie
Titel(trans.):Theory of the paranoid mind: Social-cognitive biases, emotional processes and persecutory delusions in patients with schizophrenia-spectrum disorders

Dokument

Schlagwörter:
Diagnostik, Einfühlung, Neuropsychologie, self-esteem, schizophrenia, social cognition, Attribution, Selbstbild, Schizophrenie, Theory of Mind, social skills, Empathie, Gedächtnis, Sozialkompetenz, theory of mind, Episodisches Gedächtnis, Klini, attributional style, Soziale Kognition, Soziale Kompetenz, Selbstwert, Autobiographisches Gedächtnis

Zusammenfassung:
Ziel der vorliegenden Dissertation ist die Prüfung von Annahmen psychologischer Modelle zur Erklärung der Entstehung und Aufrechterhaltung von Verfolgungswahn, die die Rolle spezifischer sozial-kognitiver Verarbeitungsstile und emotionaler Prozesse betonen. Zu den sozial-kognitiven Verarbeitungsstilen wird der Attributionsstil gezählt, d.h. die Tendenz, negative Ereignisse auf externe Faktoren (andere Personen/Zufall) zurückzuführen, Defizite in der Theory of Mind (ToM; Premack; Woodruff, 1978), der Fähigkeit, korrekte Schlussfolgerungen über Intentionen, Emotionen und Verhalten anderer Menschen zu ziehen, und drittens die Tendenz, voreilige Schlussfolgerungen zu ziehen. Neuere kognitiv-behaviorale Interventionsstrategien setzen an den sozial-kognitiven und emotionalen Verarbeitungsstilen an, um eine Reduktion von Verfolgungswahn sowie eine verbesserte Lebensqualität zu bewirken. Jedoch sind die genauen Prozesse, durch die die spezifischen sozial-kognitiven Verarbeitungsstile und emotionalen Faktoren die Entstehung und Aufrechterhaltung wahnhafter Überzeugungen beeinflussen, noch nicht hinreichend untersucht. Die wesentlichen Zielsetzung des Dissertationsprojekts besteht somit darin, zugrunde liegende Mechanismen der sozial-kognitiven Verarbeitungsstile und emotionalen Prozesse zu untersuchen und dadurch die Weiterentwicklung kognitiv-behavioraler Interventionen für diese Patientengruppe voranzutreiben. Die Untersuchung erfolgte als Querschnittsdesign, bei dem insgesamt 63 Patienten mit schizophrenen Störungen mit 63 gesunden Kontrollprobanden verglichen wurden. Das erste Ziel war zu prüfen, ob bei Patienten mit akuten paranoiden Wahnvorstellungen ein implizit selbstabwertender Attributionsstil sowie ein implizit niedriger Selbstwert vorliegt. Dabei wurde ein modifiziertes Messinstrument zur Untersuchung des impliziten Attributionsstils verwendet, welches zwischen drei Attributionsloci (internal, external-personal und external-situational) differenzierte, statt zwischen zwei Attributionsloci wie in bisherigen Studien. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie belegen einen implizit selbstabwertenden Attributionsstil bei Patienten mit paranoidem Wahn: Im Vergleich zu Patienten mit remittiertem Wahn und Kontrollprobanden attribuierten Patienten mit akutem Verfolgungswahn negative Ereignisse eher auf ihre eigene Person, während sie positive Ereignisse auf situationale Faktoren zurückführten. Der explizite Attributionsstil von Patienten mit paranoiden Wahnüberzeugungen war vergleichbar mit der Kontrollgruppe. Patienten mit akutem Verfolgungswahn, die einen selbstabwertenden impliziten Kausalattributionsstil aufwiesen, zeigten mit erhöhter Wahrscheinlichkeit auch einen niedrigeren impliziten Selbstwert. Generell war bei Patienten mit Verfolgungswahn ein instabiles Selbstkonzept festzustellen (normaler impliziter Selbstwert und niedriger expliziter Selbstwert). Das zweite Ziel bestand in der Testung eines spezifischen Zusammenhangs zwischen einem Aspekt der ToM-Fähigkeit, nämlich der Fähigkeit, in sozialen Situationen korrekte Schlussfolgerungen über Intentionen anderer Menschen zu ziehen, und dem Vorliegen paranoider Überzeugungen. Die Überprüfung erfolgte mit einer im Rahmen der vorliegenden Dissertation neu entwickelten ToM-Aufgabe, in der den Probanden soziale Situationen in Form von Filmsequenzen gezeigt wurden. Aufgabe der Probanden war es, Fragen bezüglich der Intentionen und der Emotionen der Filmcharaktere zu beantworten. Die Ergebnisse belegen einen spezifischen Zusammenhang zwischen Problemen im Treffen korrekter Schlussfolgerungen über Intentionen und dem Ausprägungsgrad allgemeiner Wahnüberzeugungen, der auch nach Kontrolle von Defiziten in exekutiven Funktionen bestehen blieb. Das dritte Ziel bestand in der Untersuchung der Hypothese, dass Defizite in der ToM-Fähigkeit und im autobiographischen Gedächtnis in Zusammenhang mit Problemen in der sozialen Kompetenz schizophrener Patienten stehen. Die Ergebnisse bestätigen diese Hypothese und weisen sogar darauf hin, dass Defizite in der ToM-Fähigkeit, Schlussfolgerungen über Emotionen anderer Menschen in sozialen Situationen zu treffen und Defizite im Abruf autobiographischer Erinnerungen besser die soziale Kompetenz vorhersagen als die klinische Symptomatik der Patienten und neuropsychologische Defizite. Insgesamt konnte im vorliegenden Dissertationsprojekt ein Beitrag zum Verständnis der psychologischen Modelle zur Erklärung der Entwicklung und Aufrechterhaltung wahnhafter Überzeugungen geleistet werden. Die Ergebnisse belegen die Notwendigkeit der Weiterentwicklung kognitiv-behavioraler Interventionen im Bereich der Verbesserung von sozial-kognitiven Fähigkeiten und emotionalen Problemen von Patienten mit Verfolgungswahn.

Summary:
The aim of the present dissertation project was to investigate several hypotheses of psychological models that explain the development and maintenance of persecutory delusions in patients with schizophrenia-spectrum disorders (Garety et al., 2001; Freeman et al., 2002). Recent psychological models emphasize the role of specific social-cognitive and emotional biases in the generation and maintenance of persecutory delusions and positive symptoms of schizophrenia. One social-cognitive bias is the tendency of patients with persecutory delusions to attribute negative events towards external factors (other persons/fate). Deficits in Theory of Mind (ToM; Premack; Woodruff, 1978), the ability to infer the intentions, thoughts, emotions and behaviour of other persons, are also subsumed to the social-cognitive biases, as well as the tendency to "jump to conclusions", to gather little data before reaching a decision. Moreover, negative self-schemata, anxiety and depression are subsumed to the emotional factors that influence the development and maintenance of persecutory delusions. According to these hypotheses, cognitive-behavioural interventions were adapted in order to modify and reduce these biases in order to ameliorate patients delusions and to enhance their quality of life. Several empirical studies report the effectiveness of cognitive-behavioural therapy in schizophrenia (Wykes et al., 2008). However, the specific processes through which the social-cognitive and emotional biases influence the generation and maintenance of delusions are still unknown. Thus, the aim of the present dissertation project was to investigate underlying mechanisms of social-cognitive and emotional biases in order to improve the development of cognitive-behavioural interventions for patients with schizophrenia in an effort to provide a basis of knowledge by which present interventions can be modified and adapted to the specific problems of these patients. In a cross-sectional design, 63 patients with schizophrenia-spectrum disorders are compared to 63 non-clinical controls. The first aim of the present study was to test whether patients with acute persecutory delusions presented a self-decreasing implicit attribution style (AS) and an implicit low self-esteem. A modified assessment of implicit AS was introduced, which offered three attributional loci (internal, external-personal and external-situational) instead of two as in previous studies. Compared to patients with remitted persecutory delusions and non-clinical controls, patients with acute persecutory delusions showed a self-decreasing implicit attributional style: They attributed negative events towards themselves and positive events towards situational factors, whereas their explicit self-serving AS was comparable to controls. Patients implicit self-decreasing AS was associated with low implicit self-esteem. In addition, deluded patients presented an unstable self-esteem (low explicit and normal implicit self-esteem). The second aim was to investigate the association between one specific aspect of ToM, the ability to infer other people s intentions and delusions of persecution. A new ToM movie paradigm developed in the present study was introduced: Movies of social situations were presented and participants were required to answer questions with regard to the intentions and emotions of the characters in the movies. Patients with persecutory delusions were specifically impaired in the ability to infer the intentions of other persons compared to patients with remitted persecutory delusions and non-clinical controls. Furthermore, results indicate an association between deficits in the ability to infer intentions and delusions in general, even after controlling for executive functioning. The third aim was to test whether deficits in ToM and deficits in the recall of autobiographical memories are associated with problems in social performance in patients with schizophrenia-spectrum disorders. Results indicate that deficits in the ability to infer other people s emotions in social situations and in the recall of autobiographical memories are associated with deficits in social performance. The ToM ability to infer emotions and the ability to recall autobiographical memories were better predictors of social performance than psychopathological symptoms and other neuro-cognitive deficits. In sum, the dissertation project contributes important conclusions with regard to psychological models on the development and maintenance of persecutory delusions and the mediating influence of social-cognitive biases and emotional factors. Results emphasize how important it is to develop and modify specific cognitive-behavioural interventions that improve social-cognitive abilities and emotional problems in patients with persecutory delusions.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten