Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Konstruktion und Charakterisierung einer Mutante des GPI-Biosyntheseweges von Plasmodium falciparum
Autor:Dorn, Caroline Julia Marlies
Weitere Beteiligte: Schwarz, R.T. (Prof.)
Veröffentlicht:2009
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2009/0603
DOI: https://doi.org/10.17192/z2009.0603
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2009-06036
DDC:610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Construction and characterisation of a Mutante of the GPI biosynthesis pathway of Plasmodium falciparum
Publikationsdatum:2009-10-09
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Plasmodium falciparum, Malaria, Dol-P-Man-Synthase, Malaria, Glykosylphosphatidylinosit-Anker, GPI, Dol-P-Man-Synthase, Plasmodium falciparum, GPI

Zusammenfassung:
Gylkosylphosphatidylinositole sind eine Klasse von Glykolipiden, die bei allen Eukaryonten vorkommen. Die Biosynthese der GPI-Anker erfolgt durch schrittweise Übertragung der einzelnen Zuckerkomponenten auf Phosphatidylinositol. Anschließend wird der GPI-Anker auf das C-terminale Ende eines neu synthetisierten Proteins übertragen, welches in der Membran verankert werden soll. Diese Arbeit befasst sich mit der Dolichol-Phosphat-Mannose-Synthase von Plasmodium falciparum. Der durch die Dol-P-Man-Synthase katalysierte Syntheseschritt besteht in der Übertragung von GDP-Man auf Dol-P. Dol-P-Man fungiert als Mannosedonor in der GPI-Biosynthese und N-Glykosylierung und O-Mannosylierung von Proteinen. Die bekannten Dol-P-Man-Synthasen verschiedener Organismen weisen große Unterschiede untereinander auf. Die Sequenzanalyse des Proteins von P. falciparum, der Nachweis seiner hydrophilen Eigenschaft durch Transfektionsstudien und die Übersicht über durchgeführte Komplementationsversuche lassen die Hypothese zu, dass das DPM1-Protein von P. falciparum eine Sonderstellung unter den bereits charakterisierten Proteinen einnimmt und somit als mögliches Antimalaria-Target fungieren könnte.

Summary:
Glycosylphosphatidylinositol represents a complex glycolipid which plays an important role as anchoring molecule for cell surface proteins. The biosynthesis of these molecules is a complex process which involves step-by-step transfer of single sugar components to phosphytidylinositol. This work concentrates on dolichol phosphate mannose synthase of Plasmodium falciparum an enzyme which shows its activity in the ER compartment. The known sequences of dolichol phosphate mannose synthases (DPM1) are divided into two groups. To achieve further information about the DPM1-protein of P. falciparum, mutants of this organism were made which show different marker sequences at the DPM1 protein. The sequence analysis of this protein, the fact that a hydrophobic marker sequence seems to interfere with the hydrophilic DPM1-protein and the failing of finding homologous subunits to its human counterpart lead to the conclusion that the parasites protein is unique among the DPM-synthases and could open a new field of antimalarial therapy.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten