Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Einfluss der Elektrolyte auf primär kultivierte Nierenepithelzellen
Autor:Koch, Andrea
Weitere Beteiligte: Nüsing, Rolf Michael (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2009
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2009/0295
DOI: https://doi.org/10.17192/z2009.0295
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2009-02953
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Influence of electrolyte on primary cultivated kidney epithelial cells
Publikationsdatum:2009-05-05
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Prostaglandin synthase, Bartter-Syndrom, Bartter syndrome, Prostaglandinsynthase

Zusammenfassung:
Das Hyperprostaglandin-E2-Syndrom gehört zu den hereditären Salzverlusttubulopathien mit hypokaliämischer Alkalose. Bei dieser angeborenen Nierenerkrankung kommt es zu starken Salz- und Wasserverlusten mit schwerwiegenden Komplikationen. Gleichzeitig findet sich bei der Erkrankung ein Anstieg von Prostaglandin E2. Dem Zusammenhang zwischen salzverändertem Milieu in der Nierenzelle und Pro-duktion von Prostaglandinen widmen sich zahlreiche medizinisch-molekularbiologische Stu-dien. In der vorliegenden Arbeit beschäftige ich mich mit dem noch nicht abschließend auf-geklärten Prostaglandinsyntheseweg. Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht dabei die Untersu-chung des spezifischen Auslösers für die Prostaglandinbildung, sowie der Beteiligung ver-schiedener Enzyme, wie der Cyclooxygenasen, der MAP Kinasen und der Proteinkinase C. Dabei arbeitete ich mit einem experimentellen Zellmodell mit primär kultivierten Schweine-nierenepithelzellen. Durch Stimulation der Zellen mit unterschiedlichen Salzmedien und unter Zugabe von spezifischen Enzyminhibitoren untersuchte ich die Expression der Cyclooxyge-nasen auf RNA Ebene und per ELISA Test die Prostaglandin-E2-Synthese. Nierenepithelzellen produzieren in nativem Zustand nur geringe Mengen an Prostaglandinen. Bei Inkubation der Zellen in hypoosmolarem Milieu wurde ein deutlicher Anstieg von PGE2 um das rund 70-fache beobachtet. Für eine zentrale Rolle des Chlorids als Reiz zur PGE2-Synthese konnte kein Anhaltspunkt gefunden werden. Die Frage, welche Cyc-looxygenase den stärkeren Einfluss auf die Produktion von PGE2 ausübt, ließ sich in den Un-tersuchungen nicht abschließend klären. Zwar zeigten die mRNA Ergebnisse v.a. eine gestei-gerte COX-2 Expression, bei der Auswertung der PGE2-Werte per ELISA Test jedoch konnte keine ausschließliche Beteiligung der COX-2 ermittelt werden. Die Versuche mit den En-zymhemmern der MAP Kinasen und der Proteinkinase C ließen vermuten, dass beide En-zymgruppen an der Expression von COX-2 und auch der PGE2-Synthese beteiligt sind. Im Rahmen dieser Arbeit zeigte sich, dass das hier verwendete Zellmodell gut zur Aufklärung der Fragestellung geeignet ist.

Summary:
The antenatal Bartters syndrome belongs to inherited salt-losing tubulopathies with hypo-kalemic alkalosis. This congenital kidney disease leads to severe fluid and electrolyte distur-bances in the neonate with fatal complications. The elevated level of prostaglandins is charac-teristic for this disease. Many medical and biomolecular trials address to the correlation between the salt-modified setting in the kidney cells and the production of prostaglandins. In the present work I am concerned with the not final resolved way of prostaglandin synthesis. The analysis of the specific cause for the rise of prostaglandins, as well as the involvement of different enzymes, like the cyclooxygenases, the MAP kinases and proteinkinase C is in the focus of my work. Thereby, I worked with an experimental cell model of primary cultivated kidney epithelial cells. By stimulating the cells with different types of salt medias and by adding specific en-zyme inhibitors I analysed the expression of cyclooxygenases on the RNA level as well as the prostaglandin E2 synthesis by ELISA test. Kidney epithelial cells in native state produce only a rare amount of prostaglandins. By incubating the cells in a hypoosmolaric medium an 70-fold rise of PGE2 was demon-strated. The central role of chloride as an adequate stimulus for the PGE2 synthesis could not be proved. The question, which cyclooxygenase has more influence on the production of PGE2, could not be clarified finally in the present examination. Though the mRNA results demonstrated an increased expression of COX-2, it was not possible to detect an exclusive in-volvement of COX-2 by analysing the PGE2 values by ELISA test. The examinations with the enzyme inhibitors of MAP kinases and proteinkinase C foreshadow an involvement of both enzyme groups in the expression of COX-2 and the PGE2 synthesis. In the course of this work the suitability of the present used cell model for the clarification of the outlined questions was revealed.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten