Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Analyse von Proteininteraktionen beim Bardet-Biedl-Syndrom mit Hilfe des Yeast-Two-Hybrid-Systems
Autor:Hermesmeier, Andrea
Weitere Beteiligte: Grzeschik, Karl-Heinz (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2006
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0860
DOI: https://doi.org/10.17192/z2006.0860
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2006-08607
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Analysis of protein interactions concerning Bardet-Biedl-Syndrome applying Yeast-Two-Hybrid-System
Publikationsdatum:2006-12-21
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
EPAS1, Bardet-Biedl-Syndrom, Zellskelett, BBS, Bardet-Biedl-syndrome, BBS, Yeast-Two-Hybrid-System, ACTB, ACTB, EPAS1

Zusammenfassung:
Das Bardet-Biedl-Syndrom ist eine seltene Entwicklungsstörung mit sechs Kardinalsymptomen: Adipositas, Retinopathie, Polydaktylie, Nephropathien, Hypogenitalismus und mentale Retardierung. Es sind elf Gene detektiert worden, deren Mutation einzeln oder kombiniert zur Ausprägung des Bardet-Biedl-Syndroms führen kann. In der vorliegenden Arbeit wurde der Frage nachgegangen, ob Proteininteraktionen zwischen einzelnen BBS-Proteinen bestehen. Des Weiteren sollte geklärt werden, ob sich für das BBS4-Protein weitere Interaktionspartner aus dem gesamten humanen Proteinpool identifizieren lassen. Zur Identifizierung neuer Interaktionspartner wurde ein „Two-Hybrid-Screen“ mit BBS4 als Angelprotein durchgeführt. Durch Folgeversuche wurde sichergestellt, dass die Interaktionen reproduzierbar und spezifisch für BBS4 sind. Die Interaktionspartner umfassen Proteine, die am Fett- und Zuckerstoffwechsel beteiligt sind, der bei BBS-Patienten gestört ist und wahrscheinlich zur Adipositas führt, oder es besteht eine Beziehung zu den Organen, die bei den BBS-Patienten betroffen sind. Als dritte interessante Gruppe wurden die Proteine bewertet, die in die zelluläre Funktion von BBS4 im Zytoskelett und Mikrotubuliapparat involviert sein können. BBS4 ist wahrscheinlich an der Ziliogenese beteiligt. Darüber hinaus konnten Interaktionen von BBS4 mit den BBS-Proteinen BBS2 und BBS7 aufgezeigt werden. Durch die in dieser Arbeit gewonnenen Erkenntnisse sind viele neue Aspekte der potentiellen Funktion der BBS-Proteine in der Zelle und im menschlichen Gesamtorganismus aufgezeigt worden, die in die komplexe Pathogenese des Bardet-Biedl-Syndroms eingeordnet werden müssen.

Summary:
Bardet-Biedl syndrome is a rare, developmental disorder characterized by six major symptoms: rod-cone dystrophy, obesity, postaxial polydactyly, renal abnormalities, learning difficulties and hypogonadism in males. Secondary features include cardiac and hepatic anomalies, hypertension, diabetes and hearing loss. BBS is genetically heterogeneous with 11 disease genes (BBS1 – BBS11) described thus far. Current data suggest a functional disturbance in ciliary function and intraflagellar transport being associated with the phenotype. However, the precise functions of the BBS proteins have yet to be elucidated. This study focuses on the detection of protein factors interacting with BBS proteins. Applying yeast two-hybrid (Y2H) technology we found a series of novel, functionally plausible binding partners of BBS4. These factors include enzymes like aldolase B (ALDOB) or aminoacylase 1 (ACY1), transcription factors (EPAS1, FHOD1, FLOT1, PAX2) and components of the cytoskeleton (ACTB, KRT18). Furthermore interactions between BBS4 protein and BBS2 and BBS7 proteins has been detected. Our work provides new insights into the understanding of BBS interactions and thus their biological function.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten