Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Nature Conservation Approaches in Cultural Landscapes of Europe
Autor:Müssner, Rainer
Weitere Beteiligte: Plachter, Harald (Prof.)
Veröffentlicht:2005
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2005/0516
DOI: https://doi.org/10.17192/z2005.0516
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2005-05169
DDC: Biowissenschaften, Biologie
Titel(trans.):Nature Conservation Approaches in Cultural Landscapes of Europe
Publikationsdatum:2005-11-22
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Landschaftsleitbilder, Naturschutz, Gute fachliche Praxis in der Landwirtschaft, Landwirtschaft, Cultural landscapes, Codes of good farming practise, Landschaftsplanung, Naturschutzqualitätsziele, Landscape visions, Kulturlandschaft, Regionalisierung, Nature conservation strategies, Naturschutzstrategien

Zusammenfassung:
Kulturlandschaften sind durch eine hohe Veränderungsdynamik und räumliche Überlagerung von verschiedenen Nutzungsinteressen auf gleichem Gebiet gekennzeichnet, was den Naturschutz vor besondere Herrausforderungen stellt und ein spezifisches Methodenrepertoire erfordert. Die unbefriedigende Situation des Status quo im Naturschutz (andauernder Verlust von Biodiversität) erfordert sowohl neue konzeptionelle Überlegungen, die Neuordnung der vorhandenen Bausteine und die Entwicklung neuartiger Methoden in diesem Bereich, da das vorhandene Methodenrepertoire, insbesondere was integrative Ansätze betrifft, offensichtlich nicht ausreicht. Zielsetzung: Die vorliegende Arbeit versucht hierzu, am Fallbeispiel Europäischer Kulturlandschaften, einen Beitrag zu leisten und konzentriert sich bewusst auf einige Problemkreise, denen eine Schlüsselposition im Methodenrepertoire einer wirkungsvolleren Naturschutzplanung zugeschrieben werden muß, die bisher aber noch nicht ausreichend präzisiert worden sind. Die vorliegende Arbeit fokusiert auf: 1. Methodische Lösungsvorschläge für die naturschutzfachliche Zielbestimmung in durchgängig genutzten Kulturlandschaften 2. Technisch-wissenschaftliche Standards für die naturschutzfachlichen Beiträge zur Landschafts- bzw. Raumplanung. 3. Die Integration von Naturschutzzielen in die landwirtschaftliche Praxis Basierend auf einer Analyse der besonderen Bedeutung von Kulturlandschaften, deren Eigenart und Funktionen für den Naturschutz in Europa, werden die wesentlichen, etablierten Naturschutzstrategien vorgestellt. Hier handelt es sich auf der einen Seite um sogenannte seggregative Strategien, die in der Regel in die Ausweisung von Schutzgebieten bzw die eingeschränkte Nutzung von Naturgütern münden, sowie um integrative Strategien, die auf die Integration von Naturschutzzielen in sektorale Politikbereiche und die nachhaltige Nutzung der Naturgüter abzielen. Vor- und Nachteile der beschriebenen Ansätze werden diskutiert und die generellen Rahmenbedingungen des Naturschutzes in Kulturlandschaften erläutert. Defizite im Bereich des Wissentransfers zwischen Wissenschaft und Praxis werden anhand einiger ausgewählter Publikationen des Authors dargestellt. Die Ergebnisse der Methodenentwicklung werden beispielhaft für die Instrumente Landschaftsplanung (LP) und Gute fachliche Praxis in der Landwirtschaft (GFP) gezeigt. Zusammenfassend wird in Kapitel 6 die Relevanz der erzielten Ergebnisse für verschiedene Politikbereiche diskutiert. Insbesondere deren Bedeutung für die Cardiff-Strategy, die europäische Landschaftskonvention, die EU-Regional entwicklung und die Agrar-Umweltpolitik werden diskutiert und Möglichkeiten der Umsetzung der dargestellten Methoden in den entsprechenden Instrumenten dargestellt.

Summary:
It became obvious from recent reports on the state of biological diversity like the Millennium Assessment or the review of the 2010 targets, that the loss of biodiversity in Europe was not yet halted, despite serious efforts from European governments, non-governmental organisations, and other stakeholder groups. The overall success (effectiveness) and efficiency of nature conservation seems to be rather poor, because it never resulted in a general recovery of degraded nature and its biodiversity. This is true especially compared to the amount of money spend and the vast administrative infrastructure established in the environmental sectors. Obviously conservation still misses sound strategies and high quality implementation instruments to influence the future landscape development in predominantly heavily used cultural landscapes to be more successful than. This is a central part of the so called “implementation crisis“ of conservation. The current thesis is a contribution to the improvement of methodologies for conservation and a contribution to the strategy discussion of conservation in Europe. Of course it can not offer an overall solution for the existing deficiencies in conservation strategies and instruments in cultural landscapes in Europe, as well as testing and validating all approaches discussed hereempirically. On purpose the thesis concentrates on a few methodological problems, that have key-positions in the conservation planning and that are important for many other instruments, that haven’t been tackled hereafter (e.g. EIA, SEA, and designation of protected areas). Therefore the current thesis emphasis on: 1. Methodological solutions for the definition of conservation objectives in cultural (used) landscapes in Europe 2. Procedural and methodological standards for conservation methodologies in landscape planning 3. Integration of conservation objectives in agricultural regulations and practice. In the final chapter options for the integration of the presented results in different environmental policies are introduced. Only if the suggested instruments and methodologies are linked to the wider environmental policy governance, it can be expected that they will be of relevance to the future development of European cultural landscape and its conservation values.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten