Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Feinkartierung einer Kopplungsregion auf Chromosom 10p für frühmanifeste Adipositas mittels sieben Mikrosatellitenmarkern an 123 Familien bestehend aus mindestens zwei adipösen Geschwistern und ihren Eltern.
Autor:Vogel, Markus
Weitere Beteiligte: Hebebrand, Johannes Prof. Dr. med.
Veröffentlicht:2002
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2003/0043
DOI: https://doi.org/10.17192/z2003.0043
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2003-00435
DDC:610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Fine mapping of a linkage region for early onset obesity on chromosome 10 using seven microsatellite markers in 123 families consisting of at least two obese sibs and their parents.
Publikationsdatum:2003-07-23
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Feinkartierung, Chromosom, chromosome, linkage, obesity, mapping, Kopplung, Genetik, Fettsucht, Adipositas

Zusammenfassung:
Im Rahmen der Suche nach genetischen Ursachen des komplexen Phänotyps Adipositas wurde von einer französischen Arbeitsgruppe eine Kopplungsregion für extreme Adipositas auf Chromosom 10p12 identifiziert (Hager et al. 1998). Dieser Befund konnte kurz darauf bestätigt werden (Hinney et al. 2000). Ziel dieser Arbeit war die initiale Feinkartierung der Region. Dazu wurden sieben Mikrosatelliten-Marker verwandt, die einen Bereich von etwa 5 cM überspannen (LDB (Collins et al. 1996)). Die Genotypisierungen wurden an einem gegenüber den Voruntersuchungen (Hinney et al. 2000) erweiterten Patientenkollektiv vorgenommen. Die vorliegende Studie konzentrierte sich auf die frühmanifeste Adipositas. An der Studie nahmen 123 Familien bestehend aus mindestens zwei adipösen Geschwistern und ihren Eltern (insgesamt 509 Personen) teil. Alle extrem konkordanten Geschwister (n=263) hatten einen BMI über der 90. Perzentile. Der BMI von 128 Kindern und Jugendlichen (48.67%) lag über dem 99. BMI-Perzentil (Coners et al. 1996; Hebebrand et al. 1996). In allen Familien wurden beide Elternteile genotypisiert. Es wurden die Marker D10S1639, D10S1732, D10S1426, D10S208, D10S183, D10S1654 und D10S1768 verwendet, um eine Feinkartierung mittels Identical By Descent-Kopplungsanalysen sowie Prüfung auf Transmissionsungleichgewicht vorzunehmen (Spielman et al. 1993). Two-Point- und Multi-Point-Analysen mittels maximaler binomialer Wahrscheinlichkeit (Maximum Likelihood Binomial, MLB) wurden durchgeführt (Ziegler 1999). Zur Durchführung des Transmissions-Disequilibriums- Test wurden aus den Quartetten 263 Trios aus 123 unabhängigen Familien bestehend aus adipösen Kindern (geschlechts- und altersspezifische BMI-Perzentile >= 90) und ihren beiden Eltern gebildet. Der Kopplungsbefund von Hager (Hager et al. 1998) und Hinney (Hinney et al. 2000) konnte bestätigt werden, die Genregion im Rahmen der Feinkartierung mit den vorliegenden Daten jedoch nicht weiter eingegrenzt werden. Der maximale MLB von 1,26 wurde bei dem am weitesten distal gelegenen Marker D10S1639 erreicht. TDT-Tests für alle untersuchten Markern waren sowohl für Allele als auch Haplotypen nach Korrektur für multiples Testen negativ.

Summary:
In the context of the search for genetic causes of the complex phenotype obesity a linkage region for extreme adiposity on chromosom 10p12 was identified by a french group (Hager et al 1998). This findings could be confirmed shortly after (Hinney et al 2000). A goal of this work was the initial fine mapping of the region. For that purpose seven microsatellite markers spanning approximately 5 cM were used (LDB (Collins et al 1996)). The genotyping was made at one in relation to the preliminary investigations (Hinney et al 2000) extended patient collective. The available study concentrated on early onset obesity. 123 families participated in the study consisting of at least two obese brothers and sisters and their parents (509 individuals). All extremely concordant sib-pairs (n=263) had a BMI > 90th percentile. The BMI of 128 children and adolescents (48.67%) was > 99th BMI percentile (Coners et al 1996; Hebebrand et al 1996). Both parents were genotyped in all families. The markers D10S1639, D10S1732, D10S1426, D10S208, D10S183, D10S1654 and D10S1768 were used in order to do a fine mapping by means of IBD linkage analysis as well as testing for transmission disequilibrium (Spielman et al 1993). Two point and multipoint analysis by means of maximum likelihood binomial (MLB) were conducted (Ziegler 1999). In order to perform the TDT 263 trios were formed out of the 123 families consisting of obese children (sex and age specific BMI > 90th percentile) and their two parents. The findings of Hager (Hager et al. 1998) and Hinney (Hinney et al. 2000) could be confirmed, the gene region however could not be narrowed down further in the context of the fine mapping with the available data. The maximum MLB of 1,26 was obtained for the most distal marker D10S1639. TDT tests for all studied markers were negative both for alleles and haplotypes after correction for multiple testing.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten