Lexikalische Interferenzen zwischen Deutsch und Chinesisch. Eine didaktische Reflexion in Bezug auf das lexikalische Lernen im chinesischen Deutschunterricht.

In der vorliegenden Arbeit werden die muttersprachlichen Interferenzen auf lexikalischer Ebene von chinesischen Deutschlernenden (an chinesischen Hochschulen) untersucht. Gegenstandsbereich für die Untersuchung sind Verben und Verbkonstruktionen im Deutschen und deren mögliche Entsprechungen im Chin...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Wang, Jiayi
Beteiligte: Albert, Ruth (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2017
Germanistik und Kunstwissenschaften
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:In der vorliegenden Arbeit werden die muttersprachlichen Interferenzen auf lexikalischer Ebene von chinesischen Deutschlernenden (an chinesischen Hochschulen) untersucht. Gegenstandsbereich für die Untersuchung sind Verben und Verbkonstruktionen im Deutschen und deren mögliche Entsprechungen im Chinesischen. Damit versucht diese Arbeit die folgenden Fragen zu beantworten: 1. Ob und in inwieweit die Muttersprache bzw. das muttersprachliches Wissen bei dem Erwerb und Gebrauch deutscher Verben und Verbkonstruktionen eine Rolle spielt, und 2. ob und inwieweit die Bewusstmachung von Kontrasten für das Erlernen von Wortschatz im chinesischen Deutschunterricht nutzbar gemacht werden kann? Die Untersuchung leistet damit einen Beitrag zur Erforschung der Lernersprache im studienbegleiteten Deutschunterricht in China. Sie setzt sich, darüber hinaus, zum Ziel, auf Problemfelder in Bezug auf lexikalische Fehler und lexikalisches Lernen aufmerksam zu machen und daraus resultierend didaktische Vorschläge mit Übungsmöglichkeiten vorzulegen.
Beschreibung:207 pages.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2017.0540