Neue stationäre Phasen für die Ionenchromatographie auf Basis schichtstrukturartiger Ionene

Diese Arbeit umfasst die Entwicklung neuer pellikularer Phasen für die Anionenaustauschchromatographie. Die Beschichtung basiert hierbei auf polykationischen Ketten (Ionenen), die mittels elektrostatischer Anbindung auf sulfonierten Polystyrol-Divinylbenzol-Partikeln fixiert werden. Die Synthese de...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Köhler, Erik
Contributors: Seubert, Andreas (Prof. Dr. rer. nat.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2016
Chemie
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Diese Arbeit umfasst die Entwicklung neuer pellikularer Phasen für die Anionenaustauschchromatographie. Die Beschichtung basiert hierbei auf polykationischen Ketten (Ionenen), die mittels elektrostatischer Anbindung auf sulfonierten Polystyrol-Divinylbenzol-Partikeln fixiert werden. Die Synthese der Ionene erfolgt in einer Menshutkin-Reaktion eines tertiären Diamins und eines Dihalogenalkans. Das Ziel ist die Entwicklung neuer Ionene mit sogenannten Ankerstellen zwischen den kationischen Zentren der Hauptkette. Während die quartären Ammoniumfunktionen der Hauptkette für die elektrostatische Fixierung auf den Trägerpartikeln genutzt werden, dienen die Ankerstellen dem Aufbau von Seitenketten mit den Austauscherfunktionen. Für den Einbau der Ankerstellen werden drei verschiedene Konzepte untersucht: • direkte Ankerstellen (unterschiedliche Reaktivitäten innerhalb des Monomers) • indirekte Ankerstellen (Aktivierung durch nachträgliche Derivatisierung) • kationische Copolymere (unterschiedliche Polymerisationsverfahren) Während direkte Ankergruppen aufgrund der Reaktivitätsunterschiede mehrere Probleme aufzeigen, ist die Generierung der Seitenketten über indirekte Ankergruppen und kationische Copolymere erfolgreich. Die sequentielle Erweiterung der Seitenketten und damit verbunden die Vervielfachung der Austauscherfunktionen bereiten derzeit noch Probleme.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2017.0123