The Use of Social Media in Enterprises for Communication, Collaboration, and Knowledge Management

Der Erfolg von Social Media im Internet hat dazu geführt, dass diese Technologie zunehmend auch in Unternehmen eingesetzt, oder über deren Implementierung nachgedacht wird. Durch die erwartete Verbesserung der Kommunikation und Interaktion zwischen Mitarbeitern auf der einen Seite und des Wissensman...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Engler, Tobias Hans
Beteiligte: Alpar, Paul (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Englisch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2015
Wirtschaftsinformatik
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:Der Erfolg von Social Media im Internet hat dazu geführt, dass diese Technologie zunehmend auch in Unternehmen eingesetzt, oder über deren Implementierung nachgedacht wird. Durch die erwartete Verbesserung der Kommunikation und Interaktion zwischen Mitarbeitern auf der einen Seite und des Wissensmanagements auf der anderen Seite er-hoffen sich Entscheidungsträger in Unternehmen einen erheblichen betriebswirtschaftlichen Nutzen. Obwohl es einige Beispiele erfolgreicher Enterprise-Social-Media(ESM)-Implementierungen gibt und mehr als 90% der Fortune 500 Unternehmen ESM eingeführt haben oder dies planen, verfehlen 80% der ESM-Projekte die eingangs definierten Ziele. Während die Entscheidung, die Software einzukaufen, zentral getroffen wird, hängt deren Erfolg von der aktiven Partizipation der Mitarbeiter ab – wie sich anhand der genannten Statistiken zeigt, ist beides nicht zwangsläufig korreliert. Im Gegensatz zu organischem Wachstum, wie es in Social-Media-Anwendungen im Internet in den vergangenen Jahren beobachtet werden konnte (z.B. bei Facebook), ist die Nutzungsrate von internen ESM oft zu gering, um den Fortbestand der Community zu sichern. Es zeigt sich dabei verstärkt, dass passive Roll-Out-Strategien, die darauf vertrauen, dass es ein vergleichbares organisches Wachstum auch bei ESM gibt, zum Scheitern verurteilt sind. Viel-mehr müssen Analysen im Vorhinein das für einen spezifischen Anwendungsbereich geeignete Tool identifizieren, und Strategien entwickelt werden, wie Mitarbeiter für die Interaktion über die neuen Anwendungen gewonnen werden können. Da Ausgaben für Informationstechnologien bei einem geringen Nutzungsgrad nicht zu-rechtfertigen sind, trägt die vorliegende Dissertation in acht Essays dazu bei, verschiedene Facetten der ESM-Nutzung näher beleuchten und so zu einem besseren Verständnis des Themas und damit einhergehend einer effektiveren und effizienteren Implementierung von ESM beitragen. Sowohl die Analyse von Einflussfaktoren auf verschiedene Nutzungstypen von ESM, die Optimierung von Enterprise-Suchalgorithmen als auch die Neuinterpretation von Online-Produkt-Ratings können dabei helfen, die Veränderungen der internen und externen Kommunikation, Kollaboration und des Wissensmanagements, die sich durch den Einsatz von ESM ergeben, besser zu erklären und bedarfs-gerechter einzusetzen. Die theoretischen und praktischen Implikationen, welche sich konkret aus den einzelnen Essays ergeben, werden in den entsprechenden Abschnitten der jeweiligen Papiere erläutert.
Beschreibung:143 pages.
DOI:http://dx.doi.org/10.17192/z2015.0636