Etablierung und Evaluation eines direkten Pankreasfunktionstests am Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg, sowie Isolierung von RNA aus dem gewonnenen Pankreassekret

Die in dieser Studie durchgeführte modifizierte Version eines endoskopischen Pankreasfunktionstests konnte am Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg, etabliert werden. Der optimale Zeitpunkt der Messung der Lipase-Aktivität konnte festgelegt und der Einfluss der Verdünnung auf die...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Mittenzwey, Fabian
Contributors: Ellenrieder, Volker (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2015
Innere Medizin
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Die in dieser Studie durchgeführte modifizierte Version eines endoskopischen Pankreasfunktionstests konnte am Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg, etabliert werden. Der optimale Zeitpunkt der Messung der Lipase-Aktivität konnte festgelegt und der Einfluss der Verdünnung auf die Messung aufgezeigt werden. Die Untersuchung ist gut tolerabel. Um die diagnostische Wertigkeit des in dieser Form angewandten Pankreasfunktionstests zu überprüfen sowie Referenzbereiche festzulegen, muss dieser an Patienten mit nachgewiesener chronischer Pankreatitis durchgeführt werden. Dieser Pankreasfunktionstest kann in Kombination mit anderen bildgebenden Verfahren wie der Endosonographie bei Patienten mit unklaren Bauchschmerzen zum Ausschluss einer chronischen Pankreatitis verwenden werden. Im gewonnenen Pankreassaft konnte RNA isoliert werden. Bei der maschinellen Analyse der RNA-Qualität der gewonnenen Proben zeigte sich eine stark fragmentierte RNA von geringerer Qualität, welche eine sichere PCR-Analyse nur unzureichend zulässt. Ob die festgestellte geringe Qualität der isolierten RNA ausreicht, um die Expression bestimmter Indikatorgene eines Pankreaskarzinoms zu messen, muss in Folgestudien untersucht werden.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2015.0037