Die Systematisierung visueller Darstellungsformen in der sozialwissenschaftlichen Forschung

Visualisierungen spielen sowohl für die Wissensvermittlung als auch als Mittel der Erkenntnisgewinnung eine große Rolle. Weiterhin können Visualisierungen auch Gegenstand und Ausgangspunkt von Forschung sein. Während in vielen Wissenschaftsdisziplinen - allen voran den Naturwissenschaften - Visualis...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Ebert, Thomas
Contributors: Kuckartz, Udo (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2013
Erziehungswissenschaft
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Visualisierungen spielen sowohl für die Wissensvermittlung als auch als Mittel der Erkenntnisgewinnung eine große Rolle. Weiterhin können Visualisierungen auch Gegenstand und Ausgangspunkt von Forschung sein. Während in vielen Wissenschaftsdisziplinen - allen voran den Naturwissenschaften - Visualisierungen selbstverständlich sind, wird den Sozialwissenschaften eine Bildfeindlichkeit unterstellt, die mit einer disziplinimmanenten Überhöhung der (Schrift-)Sprache als hochkulturelles Gut begründet wird (vgl. Feldmann 2003). Über die tatsächliche Verwendung von Visualisierungen in den Sozialwissenschaften lagen bisher jedoch keine Daten vor. Von dieser Forschungslücke ausgehend wurden verschiedene Publikationsformen hinsichtlich des Einsatzes von Visualisierungen untersucht und eine Systematisierung der Visualisierungsformen erstellt. Dafür wurden inhaltsanalytisch 136 einschlägige sozialwissenschaftliche Werke auf der Basis der Leseempfehlungen der beiden Methodensektionen der Deutschen Gesellschaft für Soziologie analysiert. Als weitere Datenquelle wurden fünf Jahrgänge von fünf sozialwissenschaftlichen Fachzeitschiften herangezogen.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2013.0712