Hypochondriespezifische Wahrnehmungsverzerrung

Theoretischer Hintergrund: Kognitiv-behaviorale Theorien zur Entstehung und Aufrechterhal-tung der Hypochondrie gehen davon aus, dass Patienten mit Hypochondrie eine erhöhte Aufmerksamkeit für krankheitsbezogene Informationen haben. Die vorliegende Studie streb-te an, diese Hypothese mit Hilfe eines...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Gottschalk, Anja
Contributors: Rief, Winfried (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2008
Psychologie
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Theoretischer Hintergrund: Kognitiv-behaviorale Theorien zur Entstehung und Aufrechterhal-tung der Hypochondrie gehen davon aus, dass Patienten mit Hypochondrie eine erhöhte Aufmerksamkeit für krankheitsbezogene Informationen haben. Die vorliegende Studie streb-te an, diese Hypothese mit Hilfe eines modifizierten Strooptests zu überprüfen. Methode: 81 stationär behandelte Patienten und 19 gesunde Kontrollpersonen wurden un-tersucht. Bei 25 Patienten wurde eine Hypochondrie diagnostiziert, 20 weitere Patienten be-richteten subklinisch erhöhte Krankheitsangst, während bei den restlichen 36 als Teil der klinischen Kontrollgruppe keine Hypochondrie, jedoch eine vergleichbare psychische Komor-bidität bestand. Im Rahmen eines modifizierten Stroop-Interferenztests wurden allen Pro-banden sowohl krankheitsbezogene als auch neutrale Begriffe präsentiert. Ergebnisse: Es fanden sich Zusammenhänge zwischen den Reaktionszeiten im Strooptest und dem Alter der Probanden, jedoch keine spezifischen Effekte, d.h. keine Gruppenunter-schiede und keine Unterschiede zwischen den Wortgruppen. In der Teilstichprobe, der zuerst die neutralen Begriffe präsentiert wurden, fanden sich außerdem Zusammenhänge zwischen der bestehenden Psychopathologie und den Reaktionszeiten für beide Wortgruppen. Diskussion: Trotz methodischer Einschränkungen deuten die Ergebnisse dieser Studie darauf hin, dass Aufmerksamkeitsprozesse bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Krank-heitsangst möglicherweise eine geringere Rolle spielen, als bislang angenommen.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2009.0063