Evaluation des Patientenaufkommens der HNO-Abteilung des Kenyatta National Hospitals in Nairobi, Kenia

Die vorliegende Arbeit basiert auf einem Gemeinschaftsprojekt der Klinik für HNO-Heilkunde der Philipps-Universität Marburg und der HNO-Abteilung des Kenyatta National Hospitals. Das Kenyatta National Hospital in Kenia ist nationales und universitäres Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät Nairo...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Griesemann, Heide
Contributors: Werner, Joachim (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2007
Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde
Subjects:
ENT
HIV
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Die vorliegende Arbeit basiert auf einem Gemeinschaftsprojekt der Klinik für HNO-Heilkunde der Philipps-Universität Marburg und der HNO-Abteilung des Kenyatta National Hospitals. Das Kenyatta National Hospital in Kenia ist nationales und universitäres Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät Nairobis und gehört zu den größten medizinischen Versorgungszentren Ostafrikas. Vor Ort wurden medizinisch relevante Daten von 336 stationären Patienten sowie Hintergrundinformationen zu Organisation und Ausstattung gesammelt. Die Evaluation des hno-ärztlichen Patientenaufkommens umfasst die Zeitspanne Juni bis Oktober 2001. Zielsetzung waren insbesondere die epidemiologische Darstellung und Analyse klinisch-therapeutischer Sachverhalte. Im Rahmen der Diskussion fanden Erkrankungen des oberen Respirationstraktes, Fremdkörper im Hals-Nasen-Ohrenbereich, maligne Tumoren sowie HIV-Infektionen besondere Berücksichtigung. Insgesamt konnten die Daten von 336 Patienten, 62,8% männlichen Geschlechts, in die Untersuchung mit aufgenommen werden. Die Datenerfassung erfolgte mit Hilfe eines Dokumentationsbogens mit insgesamt 53 Parametern und beinhaltet Personenangaben, Erkrankungen, diagnostisches und therapeutisches Vorgehen sowie Informationen zum sozialen Hintergrund.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2007.0758