Etablierung eines humanen Modellsystems zur funktionellen Analyse derSomatostatinrezeptoren Typ 1, Typ 3 und Typ 4 in der humanen Karzinoid-Zell-Linie LCC-18

Etablierung eines humanen Modellsystems zur funktionellen Analyse der Somatostatinrezeptoren Typ 1, Typ 3 und Typ 4 in der humanen Karzinoid- Zell-Linie LCC-18 Einführung: Somatostatin (SST) und seine Rezeptoren stellen bis heute einen der interessantesten Regelungsmechanismen zur Steuerung von...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Feldmann, Martin
Contributors: Lankat-Buttgereit, Brigitte (Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2007
Innere Medizin
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Etablierung eines humanen Modellsystems zur funktionellen Analyse der Somatostatinrezeptoren Typ 1, Typ 3 und Typ 4 in der humanen Karzinoid- Zell-Linie LCC-18 Einführung: Somatostatin (SST) und seine Rezeptoren stellen bis heute einen der interessantesten Regelungsmechanismen zur Steuerung von Hormon- und Neurotransmitter-vermittelten Effekten im Körper dar. Hierbei moduliert SST über seineRezeptoren (SSTR) inhibitorisch die sekretorische Aktivität von Zellen und vermitteltdirekt zytostatische oder zytotoxische Effekte auf eine Zielzelle. Viel Forschungsleistungkonzentriert sich derzeit auf diesem Gebiet. Dabei wurden zur Aufklärung der bis heute noch unbekannten Details der intrazellulären Signaltransduktion der SSTR-Subtypen immer wieder heterologe Zellsysteme etabliert. Den Resultaten solcher Systeme kann jedoch aus unserer Sicht nur in begrenzten Maße allgemeingültige Aussagekraft beigemessen werden. Zielsetzung: Ziel dieser Arbeit war die funktionelle Überprüfung eines neuen, homolog-humanen Zellsystems zur weiteren Untersuchung des Somatostatins und seiner Rezeptorsubtypen, das durch die stabile Transfektion der klonierten humanen SSTR-Subtypen in Zellen der zuvor SSTR-freien humanen neuroendokrinen Kolonkarzinom-Zelllinie LCC-18 entwickelt wurde. Methoden: An, durch eine doppelt stabile Transfektion mit der genetischen Information der jeweiligen humanen SSTR-Subtypen versehenen Zellen erfolgten Bindungsstudien mit SST-14, SST-28 sowie einem neuen SST-Polydextran-Liganden in Konkurrenz zu 125I-Tyr-SST- 14. Die SSTR-vermittelten Wirkungen auf die intrazelluläre cAMP-Konzentration der o.a. Liganden und auf die Genexpression wurden analysiert. Ergebnisse: Erfolgreich mit den SSTR-Subtypen 1, 3 und 4 stabil transfizierte Klone konnten identifiziert und in Bindungsstudien der Nachweis der Rezeptoren geführt werden. Der intrazelluläre cAMP-Spiegel wurde nach Forskolin-Stimulation durch SSTR-vermittelte Wirkung aller drei untersuchten Liganden signifikant gesenkt und die durch den Chromogranin A Promotor initiierte Genexpression konnte durch SST-14 ebenfalls reduziert werden. Schlussfolgerung: Es konnte ein homolog-humanes Zellsystem etabliert werden, dessen Möglichkeiten in der weiteren Erforschung der Rezeptorsubtyp-spezifischen intrazellulären Signaltransduktion, neuer SSTR-Agonisten und –Antagonisten, der Interaktion membranständiger Rezeptoren sowie in der Etablierung neuer Tumormodelle vielfältig sind.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2007.0645