Chlamydien in der Gynäkologie - DNA-Hybridisierung als Screening?

Klinische Symptome, die auf eine Infektion im weiblichen Genitaltrakt hinweisen, werden erhoben und mit einer symtomfreien Patientinnengruppe verglichen. Dabei werden mit Antikörpertiterbestimmung auf Chalmydia trachomatis und Fluoreszenztechnik, sowie DNA-Hybridisierung der Immunstatus bezüglich ei...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Krauss, Petra Simone
Beteiligte: Schmidt-Rhode, Peter (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2007
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:Klinische Symptome, die auf eine Infektion im weiblichen Genitaltrakt hinweisen, werden erhoben und mit einer symtomfreien Patientinnengruppe verglichen. Dabei werden mit Antikörpertiterbestimmung auf Chalmydia trachomatis und Fluoreszenztechnik, sowie DNA-Hybridisierung der Immunstatus bezüglich einer Chalmydia trachomatis-Infetkion bestimmt und verglichen. Die DNA-Hybridisierung als Technik eignet sich dabei als Screenigmethode. Die Fluoreszenztechnik zusammen mit der DNA-Hybridisierung ergibt noch bessere Detektionsraten. Dies geht konform mit der Forderung der FDA mindestens 2-3 Non-culture-Techniken durchzuführen um eine gute Detektion der Infektion zu gewährleisten.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2007.0327