Evaluation verschiedener Applikationsparameter im Rahmen der lokalen intraarteriellen Pharmakotherapie zur Restenoseprophylaxe nach Ballonangioplastie - eine vergleichende tierexperimentelle Studie

Die in etwa 30-60% auftretende Restenose nach PT(C)A ist der limitierender Faktor dieser Therapie. Durch die loklae Pharmakotherapie versucht man die Restenose, deren histologisches Korrelat die Neointimahyperplasie durch Proliferation und Migration von glatten Muskelzellen darstellt, zu verhindern....

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Hamann, Christine
Contributors: Kalinowski, Marc (Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2007
Klinik für Strahlentherapie
Subjects:
PTA
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Die in etwa 30-60% auftretende Restenose nach PT(C)A ist der limitierender Faktor dieser Therapie. Durch die loklae Pharmakotherapie versucht man die Restenose, deren histologisches Korrelat die Neointimahyperplasie durch Proliferation und Migration von glatten Muskelzellen darstellt, zu verhindern. In einer tierexperimentellen Studie sind verschiedene Applikationsparamter untersucht worden, um eine möglichst hohe Effektivität der lokalen Therapie zu erreichen, ohne ein zusätzliches Gefäßtrauma zu erzeugen. Die Applikation mit dem channeled balloon Katheter ist bis 5 ml und 4 atm möglich, ohne durch die Applikation ein zusätzliches Gefäßtrauma zu erzeugen. Mit diesen Applikationsparametern war die Restenoserate weder histologisch noch angiographisch signifikant erhöht.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2007.0278