Einfluss der Matrix-Metalloproteinase-9 (MMP-9) auf das Metastasierungsverhalten von Oropharynxkarzinomen

Der MMP-9 Expressionslevel ist immunhistochemisch untersucht worden bei 105 Patienten (40-79 Jahre, Mittelwert: 57.84 Jahre), die an Oropharynxkarzinomen litten. (22x T1, 31x T2, 24x T3, 28xT4) und verschiedene Halslymphknotenstadien hatten (41x N0, 6x N1, 54x N2, 4x N3) Ergebnisse: Es bestant eine...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Gröbe, Alexander
Contributors: Dünne, Anja-Alexandra (PD Dr. med.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2005
Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Der MMP-9 Expressionslevel ist immunhistochemisch untersucht worden bei 105 Patienten (40-79 Jahre, Mittelwert: 57.84 Jahre), die an Oropharynxkarzinomen litten. (22x T1, 31x T2, 24x T3, 28xT4) und verschiedene Halslymphknotenstadien hatten (41x N0, 6x N1, 54x N2, 4x N3) Ergebnisse: Es bestant eine signifikante Korrelation zwischen dem Expressionslevel für MMP-9 und dem T-Stadium (p<0.05) und dem N-Stadium (p<0.01) und dem UICC-Stadium (p<0.01). Am beeindruckensten sicherlich die hohe MMP-9 Expression und dem hohen UICC-Stadium. Ergebniss: Die Ergebnisse geben weitere Hinweise, dass MMP-9 eine große Rolle im Metastasierungsverhalten von Kopf- und Halskarzinomen zukommt. Es wird in Zukunft nötig sein, eine standadisierte Färbeeinteilung zu kreieren für valide Ergebnisse.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2005.0224