Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Zwischen Normalität, Scham und Tabu. Qualitative Interviews zur Bedeutung von Menstruation im Alltag.
Autor:Bauer, Lotte Vera
Weitere Beteiligte: Braun, Karl (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2019
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/es/2020/0003
DOI: https://doi.org/10.17192/es2020.0003
URN: urn:nbn:de:hebis:04-es2020-00031
ISBN: 978-3-8185-0548-6
DDC:100 Philosophie
Titel(trans.):Between normality, shame and taboo. Qualitative interviews on the importance of menstruation in everyday life.
Publikationsdatum:2020-01-16
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/

Dokument

Schlagwörter:
Körper, Weiblichkeit, Qualitative Interviews, Hygieneartikel, Feminismus, Peinlichkeit, Menstruation, Normalitätskonzepte, Scham, Normalisierung, Zyklus, Periode, Normvorstellungen, Menstruationszyklus, Ekel, Normalität

Zusammenfassung:
„Periods are normal, showing them should be too“ dies ist der Slogan des Werbefilms „Blood normal“ (2017, 2:23min) des internationalen ‚Hygieneartikel‘-Herstellers Libresse, welcher viral diskutiert wurde. Der Grund dafür war das rote ‚Blut’, welches in dieser Werbung – anstelle von sonst üblicher blauer Flüssigkeit – gezeigt wurde. In aktuellen (Sozialen-)Medien und erfolgreichen, populärwissenschaftlichen Büchern findet die Thematisierung der Menstruation verstärkt Anklang. Das Sprechen über die eigene Menstruation im Alltag hingegen gilt immer noch als wahrgenommenes Tabu. Konzepte und Vorstellungen von Normalität spielen in der Auseinandersetzung mit dem Thema Menstruation eine ebenso große Rolle. Sie konstruieren eine soziale Wirklichkeit, in der Menstruation etwas ‚Natürliches’ und somit 'Normales' darstellt. Gleichzeitig werden große Ambivalenzen im Umgang mit der Menstruation deutlich. Einerseits wird die Menstruation als Notwendigkeit betrachtet, als Zeichen für die weibliche Reproduktionsfähigkeit und für Gesundheit, andererseits ist sie eng mit kulturhistorischen- und negativen Zuschreibungen, wie Ekel, Scham und Schmerzen verknüpft. Diese Ambivalenzen konnten auch in der qualitativen Forschung dieserMasterarbeit mit dem Titel „Zwischen Normalität, Scham und Tabu. Qualitative Interviews zur Bedeutung von Menstruation im Alltag.“ herausgestellt werden. In diesem Kontext wurden dreizehn Personen – vier Frauen, drei Männer und drei Paare (zwei Hetero-Paare und ein Geschwisterpaar) – in zehn Interviews zu ihren Erfahrungen mit Menstruation befragt. In vielen Aussagen der Interviewten ließen sich implizite - den Befragten eher unbewusste - Tabuisierungen im Umgang mit der Menstruation erkennen. Diese äußerten sich dabei nicht nur im Sprechen bzw. Nicht-Sprechen über die Menstruation, denn nur im privaten und vertrauten Umfeld, mit engen Freundinnen oder der Familie, scheint ein Austausch möglich. Die Dynamik dieses Tabus wurde auch im Nicht-Erinnern, Nicht-Beschäftigen und Nicht-Wissen, im heimlichen Austausch oder Kauf von Tampons, in Umschreibungen des Themas, beziehungsweise des Wortes Menstruation sowie in Formen der Scham und Fremdscham deutlich. Viele peinliche und schambesetzte Erinnerungen handelten vom Sichtbar-Werden der eigenen Menstruation und äußerten sich als Fremdscham in imaginierten Situationen im Interview, beispielsweise wenn es darum ging, dass eine Frau einen sichtbaren Blutfleck auf ihrer Kleidung hat. Kontexte der Tabuisierung ließen sich sowohl in Erzählungen aus der Vergangenheit der Interviewpartner*innen, besonders in der Schule, im Schwimm- oder Sportunterricht und in Mutter-Kind-Interaktionen, als auch im aktuellen Alltagserleben sowie in der konkreten Interviewsituation, etwa durch Nervosität oder häufiges Lachen wiederfinden. Dass die Normalität der (eigenen, aber auch fremden) Menstruation erst durch jahrelanges ‚Üben’ hergestellt werden musste, war eine zentrale Erkenntnis der Analyse

Summary:
„Periods are normal, showing them should be too“ is a slogan and also a demand made by 'Blood normal' (2017, 2:23min), a promotional film from Libresse, a company for period products. The ad shows red 'blood' instead of blue liquid, which is usually shown in television, and was diversely discussed. Therefore, the topic of menstruation finds slowly more approval in social media and popular science literature. However, speaking about your own menstruation still is a known taboo. Concepts and ideas of normality are important while dealing with menstruation. Normality is a social construct in which menstruation represents something 'natural' and therefore 'normal', but also major ambivalences in dealing with menstruation appear. On the one hand, menstruation is considered a sign of female reproduction and health, on the other hand, menstruation is linked with negative attributions such as disgust, shame and pain, which are culturally and historically produced. These ambivalences were also found in the qualitative research of this master thesis "Between normality, shame and taboo. Qualitative interviews on the importance of menstruation in everyday life." A total of thirteen persons - four interviews with women, three with men and three with couples (two hetero couples and two siblings) – was interviewed. In many of the interviewee’s narrations implicit – or unconscious - taboos were found. These taboos were expressed dealing with menstruation in everyday life in speaking or rather notspeaking about menstruation. Only in a private and familiar environment - with close friends or family - an exchange seems possible.The dynamic of this taboo was also shown in mechanisms of not remembering, not dealing with and not knowing about menstruation, keeping it a secret or avoiding the topic. The interviewees also told stories about feeling ashamed while buying tampons or about the possibility that menstruation could be seen, for example by blood stains on clothes. Therefore, embarrassing moments were all about menstruation becoming visible. Contexts of this taboo in interviewee’s narrations especially were school or swimming lesson experiences, sex education and mother-child interactions. As well as in the current everyday life of every interviewee, these mechanisms were also found in the concrete interview situation, for example by nervousness or frequent laughter. A key finding of the analysis is that menstruation can only be normalized through years of "practice" and is also associated with negative and sometimes even discriminatory and sexist reactions.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten