Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Der Himmel als Heimat der Seele. Visionäre Himmelfahrtspraktiken und Konstrukte göttlicher Welten bei Schamanen, Magiern, Täufern und Sethianern
Autor:Lütge, Michael
Erscheinungsjahr:2010
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/ed/2010/0005
DOI: https://doi.org/10.17192/ed.2010.0005
URN: urn:nbn:de:hebis:04-ed2010-00051
DDC: Theologie, Christentum
Titel(trans.):The heaven as home of the soul. Visionary ascension methods and constructions of divine worlds with shamen, magicians, Baptists and Sethians

Dokument

Schlagwörter:
Zarathustra, Himmelsreisen, Zostrianos, Ägyptologie, Iranische Theologie, Nag Hammadi, Gnosis, Gnostics, , Apokalyptik, Sethians, Vorsokratiker, Magier, Simon <Magus>

Zusammenfassung:
Auch wenn keine Zitate aus Zaraθuštras Gathas vorliegen, so ist doch in genau der wenig exakten Form der Paraphrase, in der im Hellenismus persisches Gut aufgenommen wurde, eine deutliche Adaption zervanistischer Theologie im Zostr erkennbar. Die persischen Einflüsse auf die Täufergruppen reichen bis in deren Gründungszeiten zurück und sind von Anbeginn verkoppelt mit pythagoreischen, stoischen und babylonischen Einflüssen. Diese werden seit dem Exil über das babylonische und persische Diasporajudentum rezipiert. In den Frauengestalten des Sethianismus sind phönizische Fruchtbarkeitsgöttinnen und ägyptische Himmelsgöttinnen wie Maat, Nut und Isis, vermittelt über die jüdisch-weisheitliche Sophia, erkennbar. Die Vorsokratiker und Platons Akademie haben sich intensiv mit zervanistischer Theologie befaßt und diese in die Grundlagen ihrer Systeme übernommen. Mit der Platonisierung gelangen deshalb ebenfalls Grundstrukturen des zervanistischen Zoroastrismus in sethianische Schriften hinein. Die Wur-zeln des altpersischen Glaubens liegt in dem Totenglauben der indoeuropäischen Kurgankultur, deren Schamanismus das persische Magiertum entscheidend geprägt hat. Somit sind die Schamanenrituale letztlich Ursprung der Himmelsreisen.

Summary:
Even if no quotations are available from Zarathustras Gathas, so a clear adaptation of zervanistic theology in the Zostrian however is recognizable exactly in the little exact form of the paraphrase, in which was lifted Persian property in the Hellenism. The Persian influences on the Baptist-groups reach back until in their foundation-time and are coupled from outset with pythagorean, stoical and Babylonian influences. These are absorbed since the exile over Babylonian and Persian jewisch Diaspora. In the women figures of Sethianism Phoenician fertility-goddesses and Egyptian heaven-goddesses like Maat, Nut and Isis, mediated over the Jewish wisdom like Sophia, are recognizably. The Presokratics and Platos academy has studied in zervanistic theology intensively and has taken on this into the bases of their systems. With the Platonising reason-structures of the zervanistic Zoroastrism therefore reach also in sethian writings. The roots of the old persian belief lies in the dead person belief of the Indo-European Kurgan cultur, whose Schamanism has shaped the Persian magician-hood decisively. Consequently, the shaman-rituals are origin of the heaven-trips in the end.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten