Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Repression, Widerstand und Scheitern - über eine Motivkonstellation in Romanen der 1930er Jahre von Irmgard Keun
Autor:Achilles, Stefanie
Erscheinungsjahr:2007
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/ed/2007/0003
DOI: https://doi.org/10.17192/ed.2007.0003
URN: urn:nbn:de:hebis:04-ed2007-00030
DDC: Deutsche Literatur
Titel(trans.):Repression, Resistance and Failure - about a motive constellation in novels of Irmgard Keun between 1930-1940

Dokument

Schlagwörter:
Irmgard Keun, Widerstand, Failure, Repression, National socialism, Scheitern, Keun, Repression, Exil, Nationalsozialismus, NS, Irmgard Keun, NS, Nationalsozialismus, Resistance, Exile

Zusammenfassung:
Die Romane Irmgard Keuns der 1930er Jahre besitzen die Gemeinsamkeit, dass die dargestellten Charaktere Opfer von gesellschaftlicher und politischer Repression sind. "Gilgi" und "Das kunstseidene Mädchen" spielen zur Zeit der Weltwirtschaftskrise (1931 bzw. 1932), die Figuren erleben entsprechend finanzielle Not und Unsicherheiten hinsichtlich der Wandlung des politischen Systems in Deutschland. In "Nach Mitternacht" (1937) wird das Leben im Nationalsozialismus, in den Romanen "Kind aller Länder" (1938) und "D-Zug dritter Klasse" (1938) das Leben im Exil beschrieben, so dass hier der Schwerpunkt auf der Thematisierung faschistischer Repression liegt. Immer und besonders schwingt in Keuns Werken auch Kritik an patriarchalen Unterdrückungsmustern mit.

Summary:
The novels Irmgard Keuns of the years 1930-1940 comprise victims of social and political repression. "Gilgi" and "Das kunstseidene Mädchen" are taking place during the economic crisis (1931 or respectively 1932). According to the transformation of the political system in Germany the figures experience financial misery. In "Nach Mitternacht" (1937) Keun writes about living in germany during the national socialism, whereas "Kind aller Länder" (1938) and "D-Zug dritter Klasse" (1938) describe the life in the exile, so the emphasis of these books is fascist repression. However, in all of her novels Irmgard Keun criticises patriarchy and the reactionary treatment of women.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten