Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Alternative erneuerbare Energieprojekte - Strukturelle Entwicklungen in der Energiewende in Deutschland
Autor: Roesler, Tim
Weitere Beteiligte: Hassler, Markus (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2017
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0053
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0053
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-00532
DDC: 525 Earth (Astronomical geography)
Titel(trans.): Alternative renewable energy projects - Structural developments in the German energy transition

Dokument

Schlagwörter:
Bioenergie, Energiepolik, Erneuerbare Energien, Windenergie, Energiewende, Deutschland, Landkreis Marburg-Biedenkopf, Bürgerbeteiligung, Multi-Level Perspektive, Bioenergiedörfer, soziale Nische, soziotechnische Transition, Heckenmanagement, energy transition, multi-level perspective, bioenergy villages, wind energy, hedgerow management

Zusammenfassung:
Erneuerbare Energien stellen heute bereits einen merklichen Anteil zur Energieversorgung in Deutschland bereit. Die Nutzung von erneuerbaren Energien substituiert aber nicht nur die Nutzung von fossilen Energieträgern, sondern beeinflusst auch in unterschiedlichem Maße gesellschaftliche, ökonomische, ökologische und räumliche Prozesse. Die Entwicklung von neuen Technologien ist also nur ein Teil der Veränderungen, die innerhalb der Energiewende in Deutschland stattfinden. Die Energiewende führt nicht nur zu einer Substituierung von Technologie, sondern auch zu einer Restrukturierung des gesamten Systems. Dies drückt sich unter anderem durch neue Akteure und veränderte gesellschaftliche und organisatorische Prozesse aus. Einen theoretischen Zugang zu den Veränderungen im Rahmen der deutschen Energiewende bieten Transitionstheorien. Als konkreter Bezugsrahmen in dieser Arbeit dient die Multi-Level Perspektive soziotechnischer Transition (MLP) (GEELS 2002). Im Rahmen dieses Ansatzes wird von einer Ko-Evolution von technischen und gesellschaftlichen Faktoren ausgegangen, die zu einer Regimetransition führen können. Eine besondere Bedeutung haben dabei Nischen, die als Entwicklungsräume von alternativen Konzepten und Ideen als radikale Innovationen konzeptualisiert werden. Sie besitzen das Potential zur zukünftigen Konfiguration des Regimes zu reifen bzw. dieses zu beeinflussen. Allerdings ist die Perspektive der MLP oft auf die Ebene des Nationalstaates beschränkt (RAVEN et al. 2012) und hat Technologie als Ausgangspunkt für Untersuchungen (WITKAMP et al. 2011). Nischen müssen aber nicht nur als technische Nischen begriffen werden. Auch soziale Innovationen können als Nischen konzeptualisiert werden (SEYFANG & SMITH 2007, WITKAMP et al. 2011, BERKHOUT et al. 2003). Die vielfältigen gesellschaftlichen, politischen, ökonomischen und organisatorischen Strukturen und Prozesse, die sich im Rahmen der Energiewende verändern, sind allerdings nicht nur ein nationales Phänomen. Die Energiewende ist vielmehr ein Prozess, der sich auf vielfältige unterschiedliche Handlungsebenen/Skalen auswirkt und diese verändert. Die Energiewende führt zu einer Restrukturierung der Bedeutung von unterschiedlichen Skalen. Eine rein nationale Betrachtung der Entwicklung und Auswirkungen von erneuerbaren Energien verstellt dabei die Sicht auf tiefergreifende, heterogene, räumliche Veränderungen, die mit der Nutzung von erneuerbaren Energien einhergehen. Im Besonderen gesellschaftliche und organisatorische Prozesse auf regionaler/lokaler Ebene und soziale Nischen, in denen neue innovative Prozesse zu einer Reorganisation im Rahmen einer lokalen Energiewende führen, werden dabei übersehen. Solche Prozesse werden nur durch die detaillierte Betrachtung von konkreten Fallbeispielen deutlich. Daher ist eine lokale/regionale Betrachtung von innovativen sozialen Nischen ein wichtiger Schritt zur Analyse von Transitionsprozessen. Die vorliegende Arbeit setzt sich mit regionalen/lokalen Prozessen der Energiewende auseinander. Es wird untersucht, wie die Energiewende auf regionaler bzw. lokaler Ebene gestaltet und gesteuert werden kann. Dabei liegt der Fokus auf der Untersuchung von alternativen erneuerbaren Energieprojekten, als Anwendungsbeispiele für soziale Innovationen, sowie deren Gestaltung und Steuerung durch regionale/lokale Strategien und Akteure. Als Untersuchungsraum wurde der Landkreis Marburg-Biedenkopf gewählt, weil er eine regionale, administrative Einheit darstellt, in der durch eine Vielzahl von einzelnen Projekten auf lokaler Ebene die tiefgreifenden Veränderungen und Herausforderungen der Energiewende deutlich werden. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf und die Gesamtheit der Projekte, die dort stattfinden, stehen beispielhaft für eine stärkere Gestaltung der Energiewende auf regionaler/lokaler Ebene und für neue Entwicklungschancen ländlicher Räume. Anhand der Untersuchungen zu drei unterschiedlichen innovativen Projekten im Landkreis Marburg-Biedenkopf (Bioenergiedörfer, kommunale Windenergie, Hecken als Biomasse) werden die Erkenntnisse in Bezug auf lokale/regionale Prozesse der Energiewende zusammengefasst. Der erste Artikel zeigt die Bedeutung regionaler politisch-administrativer Akteure für die Entwicklung von Nischen anhand des Fallbeispiels der Bioenergiedörfer. Der zweite Artikel analysiert, wie Bürgerengagement als lokale Ressource die Entwicklung von Bioenergiedörfern ermöglicht. Der dritte Artikel erklärt am Beispiel der Windenergie wie auch kommunale Akteure als eine soziale Nische die Energiewende steuern können. Der vierte Artikel wählt die lokale Ressource Heckenschnitt als Beispiel dafür wie vorhandene, aber bisher ungenutzte Biomassepotentiale durch regionale bzw. lokale Kooperationen genutzt werden können.

Summary:
Climate change and the finite nature of fossil fuels are increasingly driving efforts to alter current energy systems. In Germany energy transition has become a major challenge. The new paradigm is to create sustainable energy systems based on renewable energy technologies. To accomplish the objectives concerning the reduction of greenhouse gas emissions, and the expansion of renewable energies, governance and policies are fundamentally important aspects. However, the implementation of energy transition in Germany is multifaceted. Energy transition is not only changing the technology used to produce energy, but also the socio-economic configuration of the German energy system. The multi-level perspective (MLP) has become an important theoretical framework to explain energy transitions of this nature (GEELS 2002). It conceptualises transition as the outcome of co-evolutionary developments on the analytical levels landscape, regime and niche. Niches, in particular, are important for transition because they “provide the seeds for change” (GEELS 2002: 1261). Furthermore the MLP stresses that technological transitions are accompanied with developments on further socio-economic dimensions, which is why the term socio-technological transitions is used. However, the MLP framework has been criticised for several shortcomings, such as neglect of space and scale (BRIDGES et al. 2013) and a predominant focus on technological niches (SEYFANG & SMITH 2007). This thesis addresses these criticisms by looking at energy transition and it’s governance in Germany not from a national level, but from a regional and local perspective and with a focus on social niches instead of technological. To do so we have identified the county Marburg-Biedenkopf as an appropriate study region, because of its specific, regional energy transition objectives. The county’s goal is to reduce greenhouses gas emissions by 95% by 2050, reduce the energy consumption by 50% and to meet its remaining energy demand solely by regional renewable energy sources (LANDKREIS MARBURG-BIEDENKOPF 2014). In this policy context several alternative renewable energy projects have emerged that not only apply renewable energy technologies, but are also changing the ways in which these technologies are used. They constitute niches that are not innovative in relation to the technology, but concerning its organisational and social approaches. In four articles the implementation process of three different case studies of alternative renewable energy projects is explained and the role of regional and local political and administrative actors to support the developments are analysed. The overall results of this thesis are the following: (1) Structuring of different application possibilities of the MLP in functional, spatial and object-related perspectives. (2) Differentiating the possibilities for regional and local political-administrative actors to govern a regional/local energy transition – becoming energy producers, supporting project activities, provision of knowledge and information, networking, symbolic support, direct participation, financial support, coordination, strategic action and institutionalisation. (3) Analysing the impact of alternative renewable energy projects in social niches on the regional energy transition (such as the entrance of new actors in the production of energy and socio-economic, organisational and structural change) and the development of rural areas in the county of Marburg-Biedenkopf concerning value, cooperation, empowerment, social cohesion, ecology and agriculture.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten