Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Stellenwert der kontrastmittelunterstützten Sonographie (KUS) in der Diagnostik von echoreichen Milzherden: Eine retrospektive klinisch-sonographische Studie
Autor: Blank, Valentin
Weitere Beteiligte: Görg, C. (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0789
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0789
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-07891
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Quantitative analysis of the uptake from ultrasound contrast agents (CEUS) in hyper-echoic splenic lesions

Dokument

Schlagwörter:
Kontrastmittel, Ultraschall, Milz, Contrast agent, Splenic lesion, Ultrasound

Zusammenfassung:
Einleitung: Fokale Milzläsionen sind selten. Sie werden im Ultraschall vorwiegend nach ihrer Echogenität eingeteilt. Eine Differenzierung nach ihrer Dignität ist oft schwierig. Besonders bei echoreichen, vermeintlich gutartigen Läsionen wird oft auf eine histologische Sicherung verzichtet und die Läsion verlaufskontrolliert. Ziel dieser Arbeit war die Detektion prognostisch relevanter Faktoren zur Dignitätseinschätzung fokaler echoreicher Milzherde. Das Kontrastmittelverhalten der Läsionen wurde quantitativ bestimmt. Material und Methoden: In die retrospektive, klinisch-sonographische Studie konnten 51 echoreiche Milzläsionen (26 Frauen, 25 Männer) eingeschlossen werden. Es wurden soziodemographische, B-Bild morphologische und kontrastmittelspezifische Daten erhoben. Das Kontrastmittelverhalten der Läsionen wurde quantitativ in 7 Zeitintervallen analysiert. Die Dignitätszuordnung der Läsionen erfolgte bei 14 Patienten (27,5 %) durch eine histopathologische Befundung (bevorzugter Referenzstandard) und bei 37 Patienten (72,5 %) durch bildgebende Follow-up- Untersuchungen mit Größenbestimmung der Läsionen. Ergebnisse: Sowohl benigne (n=34; 66,7 %) als auch maligne (n=17; 33,3 %) Milzläsionen zeigten in der Kontrastmittelsonographie im Schnitt ein Hypoenhancement. Bei den malignen Milzläsionen kam es im Vergleich zu den benignen Läsionen zu einer signifikant geringeren Kontrastmittelaufnahme (p = 0,001). Zeigte eine Läsion in der kontrastmittelunterstützten Sonographie in mindestens einem Zeitintervall ein Iso- oder Hyperenhancement, so stand dies hoch signifikant für eine benigne Läsion (p = 0,0004). Eine positive Tumoranamnese (p=0,01), ein im B-Bild inhomogener Milzherd (p=0,02) und das männliche Geschlecht (p=0,04) waren signifikant mit einer malignen Milzläsion korreliert. Schlussfolgerung: Maligne Milzläsionen werden in der Literatur übereinstimmend mit einem echoärmeren Kontrastmittelenhancement im Vergleich zu benignen Läsionen beschrieben. Hierbei kann die quantitative Analyse der KUS weiterhelfen. Es fehlen bisher jedoch geeignete Cut-off -Werte zur eindeutigen Dignitätszuordnung. In Zusammenschau der Befunde der Kontrastmittelsonographie, der Tumoranamnese, der Homogenität im B-Bild und des Patientengeschlechts kann die Dignität einer im Ultraschall entdeckten fokalen echoreichen Milzläsion in vielen Fällen gelingen.

Summary:
Purpose: Focal splenic lesions are rare. In the fundamental ultrasound they are mostly classified by their echogenicity. Differentiation according to their dignity is often difficult. Histological confirmation is usually not due to the supposedly benign etiology. The aim of this study was the detection of prognostically relevant factors for the differentation between benign and malignant focal splenic lesions. The characteristics of contrast enhanced ultrasound (CEUS) were analyzed using quantitative measurement methods. Material and methods: In the retrospective, clinical-sonographic study n=51 hyperechoic focal splenic lesions (26 women, 25 men) could be included. Sociodemographic, fundamental ultrasound morphological and contrast-specific data were collected. The enhancement of the contrast agent was quantitatively analyzed in 7 time intervals. The dignity of the lesions was performed in 14 patients (27.5 %) by histopathologic diagnosis and in 37 (72.5 %) patients by imaging follow-up investigations with measurement of the lesion size. Results: Both benign (n=34; 66.7 %) and malignant (n=17; 33.3 %) splenic lesions showed in the contrast enhanced ultrasound in the average a hypoechoic enhancement. In malignant splenic lesions, however, there was a significantly lower uptake of the contrast agent (p = 0.001) compared to benign splenic lesions. If the hyperechoic lesions showed revealed an isoechoic or a hyperechoic enhancement pattern in one or more time slots, this was highly significant for a benign lesion (p = 0.0004). A history of malignancy (p=0.01), an inhomogeneous splenic lesion in the fundamental ultrasound (p=0.02) and male gender (p=0.04) were significantly correlated with a malignant splenic lesion. Conclusion: Malignant lesions are often described in the literature with a pronounced hypoechoic enhancement compared to benign lesions. In this case, the quantitative analysis of CEUS can be helpful. However, there are still missing suitable cut-off-values for the differentiation between benign and malignant lesions. When the contrast enhancement, the presence of a malignant cancer in another organ, the homogeneity in the fundamental ultrasound and the patient’s sex are considered together, the classification of the dignity of a focal echogenic splenic lesion can succeed in many cases.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten