Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Implizite Einstellungen zu Alkohol bei Patienten nach stationärer Entgiftung
Autor: Aydin, Derya Sehrazat
Weitere Beteiligte: Kircher, Tilo (Prof. Dr. med.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0760
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0760
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-07602
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Implicit Associations Towards Alcohol in a Population of Alcohol-Dependent Inpatients

Dokument

Schlagwörter:
Alkohol, Sucht, Assoziation, Abhängigkeit, Alkohol, Alkoholabhängigkeit, Alkoholabusus, Alkoholmissbrauch, Implizit, Assoziationen, Sucht, Alcohol, IAT, Alcoholism, Implicit, Addiction, Association

Zusammenfassung:
Das Ziel dieser Arbeit bestand in der Erweiterung der bisher im Rah-men von gesunden Probanden erforschten Zusammenhänge impliziter Alkoholkognitionen und Trinkverhalten auf ein Studienkollektiv alko-holabhängiger Probanden mit Hilfe eines bipolaren Impliziten Assozia-tionstests (IAT). Eswurden Zusammenhänge zwischen impliziten Al-koholeinstellungen und Laborparametern, suchtanamnestischen Da-ten, expliziten Maßen der Alkoholeinstellungen, alkoholrelatierten Fragebögen und neuropsychologischen Kennwerten betrachtet.Die Labormarker CDT, γGT und MCV zeigten gemischte Resultate im Hinblick auf ihre Korrelation mit den gefundenen IAT-Effekten. So scheinen sich γGT und MCV nicht zur Bewertung impliziter Alkohol-kognitionen zu eignen, während der Labormarker CDT im Patienten-kollektiv mit dem IAT-Effekt korrelierte. Auch bei der Vorhersage des CDT konnte der IAT hier über explizite Alkoholeinstellungen hinaus zusätzliche Varianz aufklären.Es konnten Zusammenhänge zwischen erhöhten Summenscores im klinischen Alkoholismus-Fragebogen MALT und positiven impliziten Alkoholkognitionen gefunden werden. Ein gefundener quadratischer Zusammenhang zwischen Trinkmenge und IAT-Effekten bei gesunden Probanden konnte im Patientenkollek-tiv nicht repliziert werden. Es zeigte sichkein Zusammenhang zwi-schen weiteren expliziten Maßen von Alkoholkognitionen und dem IAT, was auf die Verschiedenartigkeit der zugrunde liegenden Konzep-te zurückgeführt wird. Die Ergebnisse dieser Studie unterstützen Theorien der dualen kognitiven Verarbeitung suchtbezogener Reize sowie die Theorie des Incentive Sensitization von Substanzabhängig-keit und zeigen Unterschiede zwischen impliziten Alkoholkognitionen bei Patienten im Gegensatz zu gesunden Alkoholkonsumenten auf. Es bestätigt sich erneut, dass der Alkoholabhängigkeit ein komplexes Bedingungsgefüge zugrunde liegt, in der einzelne Faktoren summativ die implizite Einstellung bezüglich des Suchtmittels Alkohol prägen.

Summary:
The aim of the current study was to extend previous results with bi-polar alcohol-IATs found in healthy study populations by exploring the associations of IAT-effects and drinking habits in a population of hospitalized alcohol-dependent inpatients. Correlations between im-plicit alcohol-associations, laboratory parameters, anamnestic data, explicit measures of alcohol-attitudes, alcohol-related questionnaires and neuropsychological measures were observed. The selected blood markers CDT, γGT and MCV revealed mixed results concerning their association with the found effects in the IAT. The biomarkers γGT und MCV do therefore not seem to be suitable variables for the estimation of implicit alcohol cognitions. A correlation between CDT and the IAT-effect was found for the patient’s group. The IAT also showed an addi-tional variance in the prediction of CDT-levels, after controlling for explicit alcohol-cognitions. A positive correlation between increased scores in the clinical alcohol-questionnaire MALT and positive implicit alcohol-cognitions was found. The negativequadratic relationship be-tween drinking levels and IAT-effect that wasfound in the healthy study population could not be replicated in the patient sample. The lack of significant correlations between the other explicit measures and the IAT points to the difference in the underlying concepts. The findings of the present study support theories of dual cognitive processing of drug-related stimuli as well as the theory of Incentive Sensitization in substance abuse and shows fundamental differences in alcohol cognitions of patients compared to non-addicted drinkers. Results once again confirmed that alcohol dependency is mediated by a complex etiological network in which single factors influence impli-cit attitudes towards the substance in a summative way.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten