Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Untersuchung zum aktuellen Stand der Zementaugmentation in der Wirbelsäulenchirurgie in Deutschland
Autor: Priese, Juliane
Weitere Beteiligte: Krüger, Antonio (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0682
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0682
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-06827
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Analysis of the current status of the cement augmentation in spine surgery in Germany

Dokument

Schlagwörter:
Balonkyphoplastie , Wirbelkörperfrakturen, Osteoporose, Kyphoplasty , Osteoporosis

Zusammenfassung:
Mit Hilfe der vorliegenden Querschnittsstudie konnte gezeigt werden, dass die Zementaugmentation auch nach Veröffentlichung der kritischen Studien aus dem NEJM [Buchbinder et al. 2009; Kallmes et al. 2009] einen wichtigen Stellenwert in der Wirbelsäulenchirurgie in Deutschland besitzt. Insgesamt verfügen die teilnehmenden Fachdisziplienen über eine hohe Expertise auf diesem Gebiet, was sich durch die Jahresfallzahlen und die Fähigkeit zur Ausübung anderer stabilisierender Operationen an der Wirbelsäule sowie die Reaktion auf mögliche Komplikationen bestätigen lässt. In Bezug auf die Verwendung anderer bzw. neuer Kyphoplastie–Systeme oder Verfahren herrscht jedoch Zurückhaltung. Vor allem wird neben der Kyphoplastie in Deutschland die Vertebroplastie vollzogen. Einigkeit besteht dagegen darin, die Krankheit Osteoporose als Ursache vieler Wirbelkörperfrakturen anzuerkennen und entsprechende diagnostische und therapeutische Maßnahmen einzuleiten. Nach Änderung der DVO– Leitlinie im Jahr 2009 kam es zwar laut der Anwender zu wenigen Neuerungen im Procedere, dennoch ergab die Evaluation hinsichtlich des Zeitraumes zwischen konservativer Therapie und Indikation zur Operation deutliche Diskrepanzen. Während die Mehrheit, bei ambulanten Patienten ohne erinnerliches Trauma, konsequent leitlinienkonform erst nach 3 Wochen operativ tätig wird, intervenieren die Operateure bei akuten Wirbelkörperbrüchen bereits nach weniger als 7 Tagen. Zudem werden junge Patienten bundesweit eher selten behandelt. Die meisten Fachabteilungen setzen die Altersgrenze, unter der nicht zementaugmentiert werden sollte, bei mindestens 50 Jahren. Der für die Eingriffe verwendete Zement muss die Eigenschaft der Resorbierbarkeit nicht grundsätzlich besitzen. Auch sehen die operativen Kliniken Deutschlands keinen Zusammenhang zwischen Zementvolumen und Schmerzreduktion bzw. der Rate an Anschlussfrakturen. Dafür sind primär die Zementinterdigitation, ein kontrollierter Zementfluss, die Reposition des Wirbelkörpers als auch die Hohlraumschaffung vor Zementinjektion relevant. Der Vergleich zu einer bundesweiten Studie aus 2008 lieferte keine signifikanten Unterschiede. Somit stellt die Kyphoplastie, trotz diverser Diskussionen, weiterhin eine etablierte Methode im Portfolio der deutschen Operateure zur Behandlung osteoporotischer Wirbelkörperfrakturen dar.

Summary:
This study shows that cement augmentation plays an important role for the spine surgery in Germany even after publication of the two studies from the NEJM [Buchbinder et al. 2009; Kallmes et al. 2009]. All in all the participating operating departments have particular expertise and experience which can be confirmed by a high number of patients treated in one year together with the accomplishment to perform other stabilizing operations on the spine or the potential to react to possible complications. Regarding to the usage of different or new kyphoplasty–systems or techniques reservation dominates. Besides kyphoplasty vertebroplasty is mainly performed in Germany. There exists consensus in the relevance to accept osteoporosis being a cause of many fractures of the vertebral body and to start appropriate diagnostic and therapeutic arrangements. After the modification of the DVO–guideline in 2009 there have been little changes in procedures. Though, the evaluation yielded obvious discrepancies concerning the period between conservative treatment and operation. While the majority first tries conservative treatment at outpatients without memorable cause of trauma for at least three weeks, for acute trauma patients the decision for surgery is taken earlier. Within the first seven days a following fracture surgery is being performed. Additionally the surgical operations treat young patients reluctantly. Most departments set an age limit. Interventions shouldn´t take place at an age of under 50 years. The applied cement during the procedure does not need to have the feature of being absorbable. Furthermore German surgeons do not associate the volume of cement with pain reduction or the rate of adjacent fractures. However, cement interdigitation, controlled cement flow, reposition of the vertebral body and creating a void before injecting the cement are of particular importance. The comparison to a nationwide survey from 2008 showed that there were not observed any significant differences. So despite of being the subject of several discussions kyphoplasty is a well–established method for treating osteoporotic vertebral fractures in German hospitals.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten