Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Paranoia - Entstehungsprozesse und Auswege. Die Rolle von Einsamkeit und sozialkognitiven Mechanismen sowie eine Behandlungskonzeptualisierung zur Therapie paranoiden Wahns.
Autor: Lamster, Fabian
Weitere Beteiligte: Mehl, Stephanie (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0673
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0673
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-06738
DDC: 150 Psychologie
Titel(trans.): Paranoia - The role of loneliness and social cognition in the development of paranoid delusion and a conceptualization of a mood stabilizing cognitive behavioral treatment for in-patients.

Dokument

Schlagwörter:
Paranoia, Wahn, Einsamkeit, Entstehung, Psychotherapie, Verhaltenstherapie, Schizophrenie, paranoia, loneliness, delusion, psychotherapy, formation

Zusammenfassung:
Wahn zählt neben Halluzinationen zu den Kardinalsymptomen schizophrener Störungen. Insbesondere Paranoia gehört zu den am häufigsten auftretenden wahnhaften Erfahrungen sowohl bei Patienten (Sartorius et al., 1986) als auch in der Allgemeinbevölkerung (Freeman et al., 2011). Durch die wissenschaftliche Betrachtung des Phänomens Paranoia konnte in den vergangenen zwanzig Jahren, die zuvor bestehende Definition paranoiden Wahns neu ausgerichtet werden. Die dichotome Entweder-oder-Kategorie pathologischer Symptomatik konnte zugunsten eines Kontinuums paranoider Erfahrungen aufgegeben werden, welches sich von subklinischen Wahn-Ideen zu ausgeprägten bizzaren paranoiden Wahnsystemen erstreckt (T. Lincoln, 2007; Nuevo et al., 2012; van Os, Linscott, Myin-Germeys, Delespaul, & Krabbendam, 2009). In Einklang mit bio-psycho-sozialen Störungsmodellen der Schizophrenie (Nuechterlein & Dawson, 1984; Yank, Bentley, & Hargrove, 1993) konnten emotional-kognitive Modelle des Wahnerlebens entwickelt werden (Freeman, Garety, Kuipers, Fowler, & Bebbington, 2002; Freeman & Garety, 2014; Kuipers et al., 2006). Mit diesen wurde der Nimbus einer Unkorrigierbarkeit wahnhaften Erlebens (Jaspers, 1913) endgültig verworfen und Betroffenen und Behandlern auf wissenschaftlicher Basis Ansatzpunkte für die Veränderbarkeit belastender paranoider Symptome aufgezeigt. In der vorliegenden Dissertation wird auf Grundlage dieser Befunde die ätiologische Rolle von Einsamkeit untersucht und geprüft, in wie weit sich dieses Konstrukt in bestehende Modelle der Entstehung und Aufrechterhaltung von Wahn einordnen lässt. Verschiedene Studien zeigen die hohe Prävalenz von Einsamkeit unter den von Störungen des schizophrenen Formenkreises betroffenen Personen (Meltzer et al., 2013; Sündermann, Onwumere, Kane, Morgan, & Kuipers, 2014), die häufig Ablehnung, sozialen Ausschluss oder Stigmatisierung erfahren oder erleben (Gras et al., 2014; Switaj, Grygiel, Anczewska, & Wciórka, 2013; Yang et al., 2013). Einsamkeit ist dabei eng mit dem subjektiven Erleben sozialer Interaktionen und der Einbindung in ein soziales Gefüge verknüpft und beinhaltet verschiedene emotionale und kognitive Facetten, die paranoides Erleben bedingen könnten (Mikulincer & Segal, 1990; Schwab, 1997). In der ersten Studie dieser Dissertation wurde der Kausalität in der Beziehung zwischen Einsamkeit und Paranoia nachgegangen und geprüft, welche moderierende Rolle das Risiko eine schizophrene Störung zu entwickeln auf den Zusammenhang zwischen Einsamkeitserleben und Paranoia hat. In der zweiten Studie wurden Mechanismen im Zusammenhang zwischen Einsamkeit und Paranoia in einer klinischen Stichprobe genauer betrachtet. Hierzu zählten der mediierende Einfluss negativer Fremd-Schemata sowie mögliche Ursachenfaktoren von Einsamkeit wie wahrgenommene soziale Unterstützung und die Häufigkeit sozialer Kontakte. Experimentell induzierte oder reduzierte Einsamkeit wirkte sich in Studie I kausal auf Paranoia aus. Dieser Zusammenhang war größer bei Hoch-Risiko-Personen (Studie I) und wurde in der klinischen Stichprobe vollständig von negativen Fremd-Schemata mediiert (Studie II). In der dritten Studie dieser Dissertation wurde die Wirksamkeit eines stimmungsstabilisierenden kognitiv-verhaltenstherapeutischen Konzepts zur Behandlung von Wahnsymptomatik sowie dessen Implementierbarkeit untersucht. Depressivität und weitere belastende Emotionen zeigten sich als eng verknüpft mit Entstehungsprozessen wahnhafter Symptomatik (Freeman et al., 2002; Fusar-Poli, Nelson, Valmaggia, Yung, & McGuire, 2014; Garety & Freeman, 2013; Smith et al., 2006). Erste britische Studien im stationären Kontext wiesen die Wirksamkeit kognitiver Verhaltenstherapie (Durrant, Clarke, Tolland, & Wilson, 2007; Haddock et al., 1999) nach, die in den Leitlinien zwar hinsichtlich aller Störungsphasen empfohlen wird (Gaebel, Falkai, Weinmann, & Wobrock, 2006; National Collaborating Centre for Mental Health, 2014), länderübergreifend jedoch nur unzureichend implementiert ist (Bechdolf & Klingberg, 2014; Haddock et al., 2014). Vor dem Hintergrund bestehender kognitiver Störungsmodelle zu Wahnerleben wurde ein manualisiertes stationäres Behandlungskonzept (Mehl, 2013) im Prä-Post Design in seiner Wirksamkeit und Implementierbarkeit geprüft. Wahn und Positivsymptomatik reduzierten sich signifikant mit großen Effektstärken und in der Mehrzahl der Fälle in klinisch relevantem Maß. Insbesondere die Wahnfacetten Belastung und Beschäftigung reduzierten sich mit großen Effektstärken. Außerdem konnte eine Reduktion der depressiven Symptomatik erreicht werden und der psychotherapeutische Ansatz gut in den Regelbetrieb der Schwerpunktstation für Schizophrenien integriert werden. In zukünftigen Studien sollten die Befunde dieses Prä-Post-Vergleichs in einem randomisierten Verfahren auch gegenüber einer Kontrollgruppe überprüft werden. Die Ergebnisse der ersten und zweiten Studie bestätigen die bedeutende Rolle von Einsamkeit im Zusammenhang mit der Entstehung paranoider Symptomatik und werfen das Licht auf weitere beteiligte interpersonelle kognitive Prozesse. Die Zusammenhänge und die kausale Einordnung sowie Implikationen für Forschung und Psychotherapie werden vor dem Hintergrund der Befunde der beiden ersten Studien diskutiert. Die Befunde der Pilotstudie zu stimmungsstabilisierender kognitiver Verhaltenstherapie im Schwerpunktbereich Schizophrenien werden vor dem Hintergrund beteiligter Prozesse und einer möglichen Adaptation des Konzepts thematisiert.

Summary:
Delusions are part of the core symptoms of psychosis. Paranoia in particular is one of the most predominant among delusional symptoms in clinical samples (Sartorius et al., 1986) and also highly prevalent in non-clinical individuals (Freeman et al., 2011). Over the past two decades researchers developed a multidimensional definition of paranoia that is based on a continuum between sub-clinical paranoid ideation and severe and bizarre paranoid delusions (T. Lincoln, 2007; Nuevo et al., 2012; van Os et al., 2009). On this basis and in line with bio-psycho-social models of schizophrenia (Nuechterlein & Dawson, 1984; Yank et al., 1993) emotion and cognitive based models of paranoia were developed (Freeman et al., 2002; Freeman & Garety, 2014; Kuipers et al., 2006). The statute, that delusions were unalterable with methods of psychotherapy (Jaspers, 1913) could be rejected in favor of scientific proof for psychological predictors of paranoia and thus create a basis for cognitive-behavioral therapy and its interventions. Several studies showed a high prevalence of loneliness in individuals with psychosis (Meltzer et al., 2013; Sündermann et al., 2014), but a causal influence could not be proven. Individuals with psychosis often perceive rejection or stigma (Gras et al., 2014; Switaj et al., 2013; Yang et al., 2013) that could trigger loneliness and thus paranoia. Based on the cognitive models of paranoia (Freeman et al., 2002; Garety & Freeman, 2013) and the conceptualizations of loneliness (Mikulincer & Segal, 1990; Schwab, 1997) the present dissertation investigated loneliness as a possible additional etiological factor in the formation of paranoia. To proof causality, the first study of this dissertation experimentally manipulated loneliness and assessed the impact on paranoia. This study was a first causal proof for the impact of experimentally induced or reduced loneliness on paranoia. Additionally a moderator effect of proneness to psychosis on the relation between loneliness and paranoia was assessed. In individuals more prone towards paranoia a reduction of loneliness had a larger effect on a decrease in paranoia than in low prone individuals. Study II focused on the mechanisms involved in the relation between loneliness and paranoia in a clinical sample. The hypothesized mediator-effect of negative schemata on other persons could be proven and showed a fully mediation on the relation between loneliness and paranoia. As an evidence based intervention cognitive behavioral therapy for psychosis was included in national therapy guidelines for schizophrenia spectrum disorders (Gaebel et al., 2006; National Collaborating Centre for Mental Health, 2014), however the implementation of cognitive behavioral therapy concepts seems to be insufficient (Bechdolf & Klingberg, 2014; Haddock et al., 2014), although British pilot-studies showed promising effectiveness of cognitive behavioral interventions on psychiatric acute wards (Durrant et al., 2007; Haddock et al., 1999). Negative affect showed to be strongly associated with paranoia and was included as a mediator in the cognitive models on paranoia (Freeman et al., 2002; Fusar-Poli et al., 2014; Garety & Freeman, 2013; Smith et al., 2006). With regard to the cognitive model of paranoia and findings of earlier intervention studies a manualized mood-stabilizing cognitive behavioral therapy concept (Mehl, 2013) was tested in a pre-post design in study III. This study had a focus on the implementation of the concept in an acute ward of a local psychiatry under normal conditions and on testing the effectiveness of mood stabilizing interventions on delusions. Positive symptoms and delusions reduced significantly with large effect sizes and with clinical relevance in a majority of the cases. With regard to the subscales, delusional distress and preoccupation decreased with the largest effect sizes. Furthermore, depressive symptoms reduced significantly with large effect-sizes. Additionally, the concept of the present pre-post study could be implemented in the into the therapeutic standard procedure of the acute ward, to further test effectiveness in randomized controlled studies. The findings support the important role of loneliness in the formation of paranoid ideation and enlighten the relevance of interpersonal cognitive processes, involved in this relation. Furthermore, mechanisms and implications for future research and therapy are discussed. The results of the mood stabilizing intervention further emphasize the relevance of a better implementation of effective cognitive behavioral interventions for patients with psychosis on acute wards. Implications for research, clinical practice and possible adaptations of the program are derived on basis of the findings.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten