Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Analyse des Einsatzes der digitalen Volumentomographie in der pädiatrischen Kopf-Hals-Bildgebung
Autor: Strack, Lena
Weitere Beteiligte: Güldner, Christian (PD Dr.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0565
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0565
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-05659
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Indications of cone beam computed tomography in pediatric head and neck imaging

Dokument

Schlagwörter:
Radiologie, Strahlung, Ionisierende Strahlung, Strahlungseffekt, Kinderheilkunde, Das @Kind, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Nasennebenhöhlenentzün, CTDI, Röhrenstrom, Röhrenspannung, FOV, Volumentomographie, CTDI, tube current, tube voltage, FOV, volume tomography

Zusammenfassung:
Neben der CT stellt die DVT seit den letzten Jahren eine suffiziente Darstellungsmethode knöcherner Strukturen bei Fragestellungen der HNO dar. Hierbei ist eine stetige Ausbreitung der Indikationsgebiete zu verzeichnen, so dass sie heute bei einer Vielzahl an Fragestellungen Anwendung findet. Der Vorteil einer Bildgebung mittels DVT liegt im Vergleich zur CT darin, dass die Strahlendosis geringer ist und dabei Aufnahmen mit einer präzisen Darstellungsqualität erzeugt werden können. Allerdings wird die DVT bisher nur in wenigen Leitlinien erwähnt und empfohlen, obwohl ein breiteres Anwendungsspektrum insbesondere im HNO-Bereich zu erwarten ist. Ziel dieser Arbeit war es deshalb, die Anwendung der DVT bei HNO-Fragestellungen im Kindesalter in der klinischen Routine zu analysieren. Insbesondere hinsichtlich des wichtigen Strahlenschutzes im Kindesalter sollten die technischen Einstellungsparameter sowie die Anwendungsgebiete geprüft werden. Hierzu wurden retrospektiv die technischen Einstellungsparameter, Patientendaten wie Alter und Geschlecht sowie die zugehörige rechtfertigende Indikation ermittelt. Unter Betrachtung der technischen Einstellungsparameter konnten signifikante Unterschiede hinsichtlich der Region und des Patientenalters dargestellt werden. Auch im Bezug auf die Indikation ergaben sich deutliche Unterschiede.

Summary:
Alongside CT, in recent years cone beam computed tomography (DVT; CBCT) has increasingly been regarded as an insufficient method for the visualisation of osseous structures in ear, nose and throat cases. Here a steady broadening of the indications for a DVT can be noted, with the result that it is currently used for a host of conditions relating to the anatomy of the lateral skull base and the frontal skull base. When compared to the CT, the advantage of imaging using DVT is that the radiation dose is lower, yet images with a sharp image quality can be generated. However, to date DVT has only been mentioned and recommended in a minimal number of guidelines, on account of the technology being relatively new and due to the low quantity of available data. Nonetheless a broader sphere of application can be expected in future. The aim of this study was therefore to analyse the use of DVT in otolaryngology conditions in childhood in clinical routine. In particular, the technical configuration parameters and areas of application with regard to important radiation protection when treating children are to be examined. To this end, the technical configuration parameters, patient data such as age and gender, and the associated justifying indication have been identified retrospectively. Considering the technical configuration, parameters and indications significant differences with regard to the region and the patient's age could be shown.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten