Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Förderung der psychischen Gesundheit von Medizinstudierenden: Entwicklung und Evaluation eines achtsamkeitsbasierten Stresspräventionstrainings (MediMind)
Autor: Kuhlmann, Sophie Merle
Weitere Beteiligte: Christiansen, Hanna (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0494
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0494
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-04949
DDC: 150 Psychologie
Titel(trans.): Promotion of mental health in medical students: development and evaluation of a mindfulness-based stress prevention training (MediMind)

Dokument

Schlagwörter:
Medizinstudium, Stress, Psychische Gesundheit, Achtsamkeit, Medizinstudierende, Stressprävention, medical students, medical training, distress, stress, stress prevention, mindfulness

Zusammenfassung:
Die Prävalenzzahlen zur Stressbelastung und Gefährdung der psychischen Gesundheit bei Medizinstudierenden sind hoch. Während sich im internationalen Sprachraum eine Vielzahl an Studien mit der Wirksamkeit von Stresspräventionsprogrammen im Medizinstudium auseinandersetzt, mangelt es in Deutschland an systematischen Untersuchungen. Die vorliegende Dissertation soll mit der Entwicklung und Evaluation eines Stresspräventionstrainings dem daraus abzuleitenden Handlungsbedarf Rechnung tragen und dabei in der Wahl des Studiendesigns Forderungen nach strengeren wissenschaftlichen Standards berücksichtigen, die sich aus bisherigen Studien ergeben. Mit der ersten Publikation werden die Konzipierung des eigens entwickelten Stresspräventionstrainings „MediMind – achtsamkeitsbasiertes Stresspräventionstraining für Medizinstudierende“ vorgestellt und die methodischen Überlegungen zum Studiendesign erläutert. In einer randomisiert kontrollierten Studie sollte ein Vergleich zwischen drei Untersuchungsbedingungen ermöglicht werden: Experimentalgruppe (MediMind), Standardgruppe (Autogenes Training) und Kontrollgruppe. Der Wirksamkeitsnachweis sollte anhand der Parameter Stresserleben, Coping und psychischer Morbidität zu mehreren Messzeitpunkten erbracht werden. Die zweite Publikation stellt die Ergebnisse der Evaluationsstudie vor und unterzieht diese einer kritischen Betrachtung. Anhand varianzanalytischer Verfahren mit Messwiederholung konnte den Interventionsgruppen (MediMind und Autogenes Training) kein präventiver Effekt nachgewiesen werden. Dies ist nicht zuletzt unter der Berücksichtigung der hohen Drop-out-Rate in den Fragebogenerhebungen zu bewerten, die in einem deutlichen Kontrast zu der stabilen Teilnahme an den Trainingssitzungen steht. Ein systematischer Drop-out-Effekt weist darauf hin, dass Studierende mit einer stärkeren psychischen Belastung zur Baseline-Erhebung an den Folgeerhebungen nicht teilgenommen haben. Demnach ist die Generalisierbarkeit der Ergebnisse als deutlich eingeschränkt zu bewerten. Zusammenfassend liefert die vorliegende Arbeit wichtige Hinweise auf die Notwendigkeit und Akzeptanz von Stresspräventionsansätzen an einer deutschen medizinischen Fakultät. Wenngleich die Frage nach differentiellen Unterschieden einzelner Interventionsprogramme noch ungeklärt bleibt, ließ sich dennoch zeigen, dass die bei MediMind vermittelten Strategien über einen längeren Zeitraum von den Studierenden eingesetzt wurden. Dies kann in der Konzeption zukünftiger Trainingsansätze Berücksichtigung finden.

Summary:
Prevalence rates indicate high levels of distress and a significant reduction of mental health in medical students. A large number of international studies addresses the effectiveness of stress prevention programs in medical schools, whereas systematic research is lacking for Germany. Taking this into account, the present doctoral thesis aims at developing and evaluating a stress prevention training with the objective to overcome some limitations of former studies by using rigorous scientific methods. The first publication presents the conceptual design of the specifically developed stress prevention training “MediMind – mindfulness-based stress prevention training for medical students” and explains the methodological considerations of the evaluation. In a randomized controlled trial three study conditions were to be compared: experimental treatment (MediMind), standard treatment (Autogenic Training) and a control group. Distress, coping and psychological morbidity as outcome variables were to be examined in order to establish clinical efficacy, involving multiple assessment time points. In the second publication the results of the evaluation are presented and discussed critically. Based on a repeated measures analysis of variance design, no preventive effect of the intervention groups (MediMind and Autogenic Training) could be revealed. The interpretation of the results has to take the high dropout rate of the assessments into account that contrasts the stable participation in the trainings. A systematic dropout effect indicates that students suffering more often from psychological symptoms at baseline assessment did not participate in the follow-up assessments. Consequently, the extent to which the results can be generalized is limited. In summary, the present thesis provides important indications to the necessity and acceptance of stress prevention approaches in German medical schools. Although the relative efficacy of different intervention programs remains unclear, it could be shown that the students used the skills provided by MediMind over an extended period of time. This observation should be considered when setting up future training programs.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten