Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Langzeitergebnisse der Hämorrhoidenbehandlung in Stadien 2 und 3 mittels THD (transanale Hämorrhoidendearterilisation) kombiniert mit Mukopexie.
Autor: Radzikhovskiy, Arkadiy
Weitere Beteiligte: Hesterberg, Rudolf (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0336
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0336
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-03361
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Long-term results of transanal haemorrhoidal dearterialization (THD) in the stage II and III of haemorrhoids combined with mucopexy.

Dokument

Schlagwörter:
Hämorrhoiden, THD, transanale Hämorrhoidendearterilisation, Hämorrhoidal Arterien Ligatur, Mukopexie, Recto Anal Repair, transanal hemorrhoidal dearterialization, hemorrhoidal artery ligation

Zusammenfassung:
Die THD (transanale Hämorrhoidendearterilisation) kombiniert mit Mukopexie hat sich in der Praxis der proktologisch tätigen Chirurgen neben der Staplerhämorrhoidopexie nach Longo und konventionellen resezierenden Eingriffen fest etabliert. Allerdings liegen zurzeit nur wenige Studien mit Langzeitergebnissen vor. In der Zeit vom dem 01.01.2009 bis zum 31.12.2012 wurden in der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Roten Kreuz Krankenhaus Kassel 129 Patienten mittels transanalen Hämorrhoidendearterilisation (THD) mit Rekto-Anal-Repair (RAR) behandelt. Davon waren 79 Männer (61%) und 50 Frauen (39%). Allen Patienten wurde im Rahmen einer Nachsorgestudie ein standardisierter Fragebogen übersandt. Es wurde nach Auftreten von einem Rezidiv, den Rezidivbeschwerden, der Auswirkung auf Stuhl- und Miktionsverhalten und Kontinenz, sowie nach der allgemeinen Patientenzufriedenheit gefragt. Wir konnten nach Erfüllen aller Voraussetzungen der Ethikkommission bei der Landesärztekammer Hessen die Daten von 85 Patienten auswerten. Die Nachbeobachtungszeit betrug im Durchschnitt 54 Monate (28-76). 52 Patienten blieben beschwerdefrei, 33 Patienten (39%) berichteten über Rezidivbeschwerden, 11 Patienten (13%) wurden deswegen erneut operiert. Im Langzeitverlauf ergab sich keine Änderung des Miktionsverhaltens, bzw. der Urininkontinenz. 24 Patienten klagten vor der Operation über Verstopfungsneigung und 16 Patienten über Inkontinenz, 12 Patienten davon klagten sowohl über Stuhlentleerungs- als auch Inkontinenzstörungen. Der CCC-Score betrug im Mittel vor der Operation 6 und nach der Operation 5. Für Patienten mit Stuhlkontinenz betrug der CCI-Score im Mittel 3 vor und 3 danach. Eine Änderung des Stuhlverhaltens wurde in 15 (20%) Fällen beobachtet, 8 Patienten berichteten über eine positive Änderung von Obstipationsbeschwerden. 2 Patienten haben eine Verschlechterung der Obstipation bei unveränderter Inkontinenz und 3 Patienten eine Verschlechterung der Obstipation und Inkontinenz angegeben. Bei 3 Patienten trat eine leichte Inkontinenz auf. Die Zufriedenheit der Patienten, gemessen anhand der Analogscala von 1 bis 10 wurde in der Gesamtgruppe 7,7 und in der Patientengruppe mit Rezidivbeschwerden von 6,9 angegeben. Das THD-Verfahren zeigt sich in der Langzeitbeobachtung als eine sichere und komplikationsarme Methode der Hämorrhoidenbehandlung. Ein Wiederholungseingriff war nur in 13% erforderlich, was sich in der großen Zufriedenheit der Patienten widerspiegelte. Ein Einfluss auf das Stuhlverhalten wurde in 20% der Fälle beobachtet. Dabei überwog eine Verbesserung der Obstipationsbeschwerden in 11% der Fälle. Die Anderen zeigten in den meisten Fällen eine leichte Zunahme von Obstipationsbeschwerden oder leichte Inkontinenzbeschwerden. Keiner der Patienten entwickelte eine schwere Stuhlinkontinenz.

Summary:
Purpose The THD (transanal haemorrhoidal dearterialization) combined with mucopexy has firmly established itself in the practice. However, there are only few trials with long term results available. Methods Between January 2009 and December 2012 were treated 129 consecutive patients in the Red Cross Hospital in Kassel using transanal haemorrhoidal dearterialization (THD) with rekto-anal repair (RAR). The sex distribution was 61% (n=79) males and 39% (n=50) females. The median age was 52 years. The long-term follow-up was performed using a standardized questionnaire mailed. This questionnaire has assessed effects of THD with RAR on recurrent, relapse symptoms, stool and micturition and continence, as well as the general patient satisfaction. Results After approval by the ethics committee, we were able to analyze the data of 85 patients. The mean follow-up was 54 months (ranging 28-76 months). 52 patients remained free of symptoms, 33 (39%) reported a recurrence of symptoms, 11 (13%) patients had to be operated again. There were no micturition behavior and urinary incontinence reported. 24 patients complained before the operation about the tendency to constipation and 16 on the incontinence, 12 of them complained about both defecation disorders. The CCCS (Cleveland clinic constipation-score) averaged 6 scores before the operation and 5 scores after the operation. The CCIS (Cleveland clinic incontinence score) amounted in average 3 scores before and 3 scores after the operation. A change of stool behavior was observed in 15 (20%) cases, 8 (11%) of them reported on positive changes of constipation symptoms. 2 reported on deterioration of constipation without deterioration of incontinence and 3 had a deterioration of both constipation and incontinence. In 3 cases a slight incontinence occurred. A visual analog scale was used to assess patient satisfaction, ranging from 0 (least satisfied) to 10 (most satisfied). The mean postoperative score was 7,7 in the total group of patients and 6,9 in the group of patients with recurrent symptoms. Conclusions The THD (transanal haemorrhoidal dearterialization) combined with mucopexy is a safe and effective treatment for haemorrhoidal disease. A further surgery was required in only 13% of cases, which proves a high level of patient satisfaction. A change of stool behavior was observed in 15 cases (20%), out of which eight (11%) showed improvement. In other cases the slight increase of constipation and incontinence was observed. No one has developed sever incontinence.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten