Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Stellenwert endoskopischer Verfahren in der Therapie des Ösophaguskarzinoms - Vergleich von kurativen und palliativen Therapiekonzepten
Autor: Hummel, Johannes
Weitere Beteiligte: Bozkurt, T. (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0133
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0133
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-01339
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Significance of endoscopic procedures in the therapy of esophageal cancer - curative versus palliative treatment

Dokument

Schlagwörter:
Ösophagus, Ösophagus, Karzinom, Endoskopie, Palliation, Stent, esophagus, cancer, endoscopy, palliation, stent

Zusammenfassung:
Einleitung Die Epidemiologie bezüglich Inzidenz und Prävalenz des Ösophaguskarzinoms ist eindrücklich, in Deutschland verursacht diese Entität bei Männern etwa 3% und bei Frauen etwa 1% aller Krebssterbefälle. Verschiedene endoskopische Techniken werden sowohl im Rahmen von palliativen wie auch kurativen Behandlungskonzepten eingesetzt, dies mit nicht zu unterschätzender periinterventioneller Morbidität wie auch Reinterventionspflichtigkeit. Die vorliegende Arbeit hat zum Ziel, den Einsatz endoskopischer Verfahren am Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein am Standort Kemperhof Koblenz zu untersuchen. Dies soll zu einem besseren Verständnis des Stellenwertes und der Erfolgsaussichten und Gefahren endoskopischer Verfahren in der komplexen Behandlung des Ösophaguskarzinoms beitragen. Patienten und Methoden In unsere vorliegende Studie wurden Patienten eingeschlossen, bei denen in den Jahren 2007-2010 die Erstdiagnose eines Ösophaguskarzinoms gestellt worden war, und bei denen entweder Gastroenterologen oder Chirurgen als (Mit-) Behandler auftraten. Es wurden insgesamt 98 Patienten eingeschlossen, wobei 300 endoskopische Interventionen auf 68 Patienten entfielen. Es handelt sich um 37 Patienten mit einem Adenokarzinom, 58 mit einem Plattenepithelkarzinom, 1 Patient mit hochgradigem Verdacht auf ein Barrettkarzinom ohne histologische Sicherung sowie 2 Patienten mit 2 synchronen Tumoren (Plattenepithel- und Adenokarzinom). Erfasst wurden retrospektiv allgemeine Daten der Patientenpopulation (Demografie, Gesundheitszustand, Tumorstadium sowie Therapiekonzept) sowie die endoskopischen Interventionen. Wir unternahmen eine Subsumierung nach Art, Indikation sowie kurativer oder palliativer Intention einer endoskopischen Intervention und betrachteten zudem die jeweilige Komplikationsrate wie auch Effizienz in Form der Zeitspanne zwischen den endoskopischen Eingriffen. Die Datenanalyse erfolgte mittels „SPSS 21.0“ für Mac. Kernaussagen Die angewandten endoskopischen Verfahren unterscheiden sich signifikant zwischen den beiden Tumorentitäten Adeno- und Plattenepithelkarzinom. Endoskopische Verfahren gehen im Rahmen der genannten Indikationen insgesamt mit einer geringen Zahl schwerer Komplikationen einher. Die Effizienz der Verfahren – gemessen am Zeitintervall ohne Reintervention - ist bei Verfahren der Ernährungssicherung und Stentbehandlung am größten. Verfahren zur Wiederherstellung der Nahrungspassage erweisen sich als weniger effizient. Die Schweregrade der Komplikationen sowie die Interventionsart korrelieren dabei signifikant mit der zugrundeliegenden Intention: sowohl bei kurativer als auch bei palliativer Behandlung waren Verfahren zur Passagewiederherstellung allerdings die häufigste Form der Intervention. Diskussion und Schlussfolgerung Die Auswahl der Intervention ist von äußeren Faktoren - insbesondere der Tumorentität - abhängig und liegt somit nur zum Teil in der Hand des Interventionalisten. Um Patienten möglichst selten einer risikobehafteten Intervention auszusetzen, sollten dabei eher effiziente Verfahren mit längeren interprozeduralen Intervallen zur Anwendung kommen; das verfahrensbedingte Komplikationsrisiko muss hierbei individuell abgewogen werden. Natürlich kann auch ein multimodales Vorgehen angestrebt werden, in dem Vor- und Nachteile (verfahrensbedingtes Risiko versus interventionsfreie Zeit) der jeweiligen Verfahren kombiniert werden. In Zusammenschau erweisen sich demnach endoskopische Verfahren im Rahmen der Therapie des Ösophaguskarzinoms als sicher und effizient – letzteres gilt vor allem für Verfahren der Ernährungssicherung und Stentbehandlung. Sowohl die Tumorentität wie auch die kurative oder palliative Intention einer Therapie beeinflusst dabei maßgeblich die Wahl der Methode.

Summary:
Introduction The epidemiology in terms of incidence and prevalence of esophageal carcinoma is impressive. In Germany this entity causes about 3% of all cancer related deaths among men and 1% among women. Different endoscopic methods are used in palliative or curative treatment strategies with a relevant morbidity and need for recurrent interventions. In this study we want to analyse endoscopic procedures used at “Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein am Standort Kemperhof Koblenz” for getting a better understanding of value, chances of success and risks of endoscopic treatment in the complex management of esophageal carcinoma. Patients and approach In this study those patients were included, which got their first diagnosis of esophageal carcinoma in 2007-2010 and which were treated by our gastroenterologists or surgeons. A total of 98 patients were included with 300 endoscopic treatments among 68 patients. 37 patients had an adenocarcinoma, 58 had a squamous-cell-carcinoma, 1 patient was suspected of having a “barrett”-carcinoma without histological proof and 2 patients had 2 synchronous tumors (adeno- and squamous-cell-carcinoma). We registered in retrospect general data of the population (demography, health status, stage of cancer and therapy concept) and the endoscopic interventions. We subsumed the interventions in type, indication and curative or palliative intention of an endoscopic treatment and analysed the complication rate and the efficiency as period of time between endoscopic treatments. For data analysis we used „SPSS 21.0“ for Mac. Quintessence The used endoscopic methods differ significant between both cancer entities (adeno- and squamous-cell-carcinoma). Endoscopic methods had in those indications only a few severe complications. Methods such as providing a sure enteral nutrition or stent implantation are most efficient – relating to the period of time without recurrent intervention. Methods of recovery of enteral nutrition are less efficient. Severity of complication and type of intervention correlate significant with the intention: in curative and in palliative treatment methods for recovery of nutrition were the most often used interventions. Discussion Choice of intervention depends on outside influences - particularly the tumor entity - and only to some extent on the examiner. Efficient methods with longer intervals between each procedure should be used to avoid risky interventions. The risk of complication of each method should be calculated individually. Of course a multimodal treatment can be considered with combination of advantages and disadvantages of each method (risk versus period of time without intervention). In synopsis endoscopic methods for treatment of esophageal cancer are safe and efficient – the latter especially with methods of providing a sure enteral nutrition and stent treatment. Both tumor entity and the (curative or palliative) intention of a therapy affect relevant the choice of method.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten