Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Surface-Assisted Chemistry at Interfaces between Metals and Organic Thin Films
Autor: Chen, Min
Weitere Beteiligte: Gottfried, J. Michael (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0106
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-01067
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0106
DDC: Chemie
Titel(trans.): Oberflächengestütze Chemie an Grenzflächen zwischen Metallen und organischen Dünnschichten

Dokument

Schlagwörter:
Corrol, Metallier, Röntgen-Photoelektronenspektroskopie, Porphyrine, Rastertunnelmikroskopie, HAXPES, Tiefenprofil, Grenzphase, Metallorganische Grenzschicht, depth profile, metal-organic interface, Ullmann-Kupplung, interphase, Thermische Desorptionsspektroskopie, Ullmann-reaction, Phthalocyanin

Summary:
Interfaces between metals and organic thin films are of paramount importance for organic electronic devices. By photoemission spectroscopy (XPS), scanning tunneling microscopy/spectroscopy (STM/STS), temperature programmed desorption/reaction (TPD/TPR) and density functional theory calculations (DFT), chemical reactions and diffusion processes during the formation of interfaces/interphases, and their electronic structures are investigated. The presented thesis focuses on two distinct substance classes, arranged by the reacting functional groups of the involved organic phases. Various reaction systems including organic-on-metal and metal-on-organic interfaces are visited. In the first major topic, the surface coordination chemistry of thin films formed by porphyrinoid molecules with coinage metals - the latter either as crystalline substrate surface or dosed onto the films as atoms - is characterized. Molecular film thicknesses extend from incomplete layers, i.e., submonolayer coverages, to a few ten nanometers, i.e., multilayers. Metalation of 2H-tetraphenylporphyrin (2HTPP) at submonolayer coverages and 2H-phthalocyanine (2HPc) for up to multilayer coverages is found to be possible at elevated temperatures even from an atomically flat copper substrate. TPD/TPR studies reveal that the presence of an exchange mechanism could be responsible for the observed substrate based multilayer metalation. Besides the interfacial chemical bond, i.e., between the surface and the metal complex, secondary effects - such as charge transfer and weak band bending - are characterized in detail for cobalt phthalocyanine adsorbed on Cu(111). Individual molecules in porphyrin or phthalocyanine thin films are able to oxidize cobalt atoms into formal Co(II) species. By modification of the reaction center from porphin to corrole, i.e., essentially by the replacement of an iminic by a pyrrolic nitrogen in the macrocycle, the formation of Co(III) complexes is rendered possible. Moreover, multilayer metalation of 2HTPP molecules with deposited cobalt atoms is investigated in detail by both laboratory X-ray source (XPS) and synchrotronbased hard X-rays (HAXPES). Since the latter is a nondestructive method for bulk composition probing, chemical and physical properties can be investigated. This technique is also applied to obtain a depth profile of a layered battery cathode - initially comprising lithium-nickel-manganese-oxide and lithium-titanium-oxide - after ex situ electrochemical cycling. The second major topic is dedicated to the behavior of purposively designed terminal oligophenylene dibromides on the flat hexagonal single crystal surfaces of copper and silver. Submonolayer amounts of oligophenylene dibromides deposited at cryogenic temperatures on the copper substrate show bromine detachment upon moderate temperature increase along with an intermediate formation of metal-organic oligomers. Upon further annealing, the metal is eliminated and entirely organic covalent structures are formed on the surface in analogy to the Ullmann coupling. The here presented surface reaction allows in situ synthesis of giant hexagonal macrocycles consisting of thirty phenylene units. Macrocycles with altered numbers of members are also accessible with reduced yield. Since these square, pentagonal and heptagonal shapes are not fully compatible with the hexagonal motive of the oligophenylene monomers, they exhibit strained geometries leading to modified electronic structures. These huge molecules are further used as organic quantum corrals to achieve and analyze the induced surface state confinements. Similar precursor compounds are deposited on a silver substrate in order to increase the mobility of the organic molecules as well as to suppress the formation of covalent bonds with the metal. This enables the generation of equilibrium based, self-assembling structures. Utilizing building blocks with three-fold symmetry, defect-free molecular fractal-like patterns - resembling Sierpinski triangles - are obtained. Revealing the chemical and physical processes at the interfaces important for device performance is the intent of this thesis. By fine tuning various intrinsic and external conditions, structural and chemical control of two-dimensional supramolecular phases is achieved. Surface-assisted chemistry - here in situ metalation of porphyrinoid molecules, synthesis of giant honeycombene macrocycles, and two-dimensional molecular selfassembled networks - as well as the properties, e.g., adsorbate-substrate interaction, of formed, and in some cases buried, interfaces/interphases between metals and organic thin films are comprehensively studied with a wide range of complementary ultrahigh vacuum based surface science techniques. The results and conclusions of the therefrom emerged publications are summarized in this work.

Zusammenfassung:
Grenzflächen zwischen Metallen und organischen Dünnschichten sind von herausragender Wichtigkeit für organoelektronische Bauteile. Mittels XPS, STM/STS, TPD/TPR und DFT werden chemische Prozesse während der Bildung von Grenzflächen/Grenzphasen, sowie deren elektronische Strukturen untersucht. Die inhaltlichen Schwerpunkte dieser Dissertation liegen auf zwei verschiedenen Substanzklassen und sind nach den reagierenden funktionellen Gruppen der involvierten organischen Phasen geordnet. Eine Vielzahl an Reaktionssystemen, unter anderem Organik-auf-Metall- und Metall-auf-Organik-Grenzflächen, werden dabei betrachtet. Der erste Hauptaspekt befasst sich mit der Charakterisierung der Oberflächen-Koordinationschemie von Dünnschichten aus porphyrinoiden Molekülen mit Münzmetallen - letztere entweder als kristalline Substratoberfläche oder in atomarer Form auf die Dünnschichten dosiert. Die Stärken der molekularen Dünnschichten reichen von unvollständigen Lagen bis zu einigen zehn Nanometern. Als wesentliches Ergebnis lässt sich festhalten, dass bei erhöhten Temperaturen die Metallierung von Tetraphenylporphyrin (2HTPP) Submonolagen und von Phthalocyanin (2HPc) Multilagen mit Kupfer sogar von atomar flachen Oberflächen möglich ist. Untersuchungen mittels TPD/TPR ergeben, dass die Gegenwart eines Austauschmechanismuses für die beobachtete Metallierung von Multilagen verantwortlich sein könnte. Zusätzlich zu der chemischen Bindung an der Grenzfläche zwischen CoPc und Cu(111) werden sekundäre Effekte - wie z.B. charge transfer und weak band bending - detailliert charakterisiert. Einzelne Moleküle in Dünnschichten aus z.B. Porphyrinen können Cobaltatome zu formal zweiwertigen Co(II) Spezies oxidieren. Durch Modifikation des Zentrums der organischen Komponente, die im Wesentlichen aus dem (formalen) Ersatz eines iminischen durch einen pyrrolischen Stickstoff im Makrocyclus besteht, und Porphin in Corrol wandelt, wird die Bildung von Co(III) Komplexen ermöglicht. Weiterhin wird die Metallierungsreaktion von 2HTPPP mit deponierten Cobaltatomen, sowohl mit XPS als auch mittels synchrotronbasiertem HAXPES, im Detail untersucht. Da die letztgenannte Methode zerstörungsfrei arbeitet, ist es möglich, die chemischen und physikalischen Eigenschaften im Volumen der Probe zu bestimmen. Dieses Verfahren wird hier auch angewandt, um ein Tiefenprofil einer mehrschichtigen Akkumulatorkathode - ursprünglich bestehend aus LNMO und LTO - nach ex situ durchgeführten Ladezyklen zu erstellen. Der zweite Hauptaspekt widmet sich dem Verhalten von gezielt entwickelten endständigen Oligophenylendibromiden auf flachen, hexagonalen Einkristalloberflächen aus Kupfer und Silber. Submonolagen dieser Substanzen, die bei kryogenen Temperaturen auf dem Kupfersubstrat abgeschieden wurden, zeigen bei Temperaturerhöhung Abspaltung einer Bromspezies und Bildung eines metallorganischen Oligomers. Bei weiterem Erhitzen wird, in Analogie zur Ullmann-Kupplung, das Metall eliminiert und kovalente, rein organische Strukturen werden auf der Einkristalloberfläche gebildet. Die hier präsentierte Oberflächenreaktion erlaubt die in situ Synthese von hexagonalen Makrozyklen, die aus dreißig Phenyleneinheiten bestehen. Ringsysteme mit anderen Größen sind ebenfalls erhältlich. Da diese quadratischen, penta-, und heptagonalen Gebilde nicht mit dem hexagonalen Motiv der Monomere verträglich sind, weisen sie gespannte Geometrien auf, die zu einer veränderten elektronischen Struktur führen. Weiterhin werden diese Riesenmoleküle als rein organische Quantengehege (quantum corrals) genutzt, um die durch sie induzierten und begrenzten Oberflächenzustände zu untersuchen. Ähnliche Vorläuferverbindungen werden auf ein Silbersubstrat abgeschieden, um die Mobilität der organischen Moleküle zu erhöhen und um gleichzeitig die Bildung von kovalenten Bindungen mit dem Metall zu unterdrücken. Dies ermöglicht die Erzeugung von gleichgewichtsbasierten, selbstorganisierten Strukturen. Durch die Verwendung von Bausteinen mit dreizähliger Symmetrie können defektfreie, molekulare fraktalartige Muster erhalten werden, die an Sierpinski Dreiecke erinnern. Die Intention dieser Doktorarbeit ist es, die chemischen und physikalischen Prozesse an Grenzflächen, die für die Leistungsfähigkeit von Bauteilen wichtig sind, aufzudecken. Durch sorgsames Einstellen von immanenten und externen Parametern konnte chemische und strukturelle Kontrolle über zweidimensionale supramolekulare Phasen erhalten werden. Aspekte der oberflächenunterstützten Chemie - hier die in situ Metallierung von Porphyrinoiden, die Synthese von wabenartigen Makrozyklen (honeycombenes) und selbstorganisierten Netzwerken - sowie die Eigenschaften, z.B. Adsorbat/Substrat-Wechselwirkungen, von gebildeten und verborgenen Grenzflächen zwischen Metallen und organischen Dünnschichten werden mit einer Vielzahl von sich ergänzenden UHV Techniken untersucht.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten