Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Prämenstruelle Veränderungen – Krankheitswertig? Beeinträchtigend? Alltäglich? Positiv? Entwicklung und Optimierung neuer Ansätze zur Diagnostik und Behandlung
Autor: Kues, Johanna Noemi
Weitere Beteiligte: Weise, Cornelia (Dr. rer. nat.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0061
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0061
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-00618
DDC: 150 Psychologie
Titel(trans.): Premenstrual Changes – Clinically significant? Impairing? Common? Positive? Development and Optimization of Diagnostics and Treatment

Dokument

Schlagwörter:
Psychotherapie, Psychologe, Behandlung, Prämenstruelle Dysphorische Störung (PMDS), Prämenstruelles Syndrom (PMS), Diagnostik, Internetbasierte Selbsthilfe, Psychotherapy, Diagnostics, Premenstrual Dysphoric Disorder (PMDD), Premenstrual Syndrome (PMS), Internet-based self-help

Zusammenfassung:
Prämenstruelle Veränderungen werden von etwa 75 % der Frauen im gebärfähigen Alter berichtet (Wittchen, Becker, Lieb, & Krause, 2002). Sie umfassen ein breites Spektrum positiver und alltäglicher Veränderungen, wie gesteigerte sexuelle Lust, aber auch unangenehmer Beschwerden, wie Affektlabilität oder Reizbarkeit (Campagne & Campagne, 2007). Sind die Beschwerden mit einer deutlichen Beeinträchtigung verbunden, spricht man je nach Schweregrad der Beschwerden vom prämenstruellen Syndrom (PMS) oder der prämenstruellen dysphorischen Störung (PMDS) (Campagne & Campagne, 2007; O’Brien, Bäckström, et al., 2011). Heterogene Definitionen und Operationalisierungen der Störungsbilder erschweren die Diagnostik und die Bestimmung von Behandlungsbedürftigkeit (O’Brien, Rapkin, Dennerstein, & Nevatte, 2011). Obwohl erste Wirksamkeitsnachweise für kognitive Verhaltenstherapie (KVT) vorliegen, ist die methodische Qualität der Studien wenig zufriedenstellend (Busse, Montori, Krasnik, Patelis-Siotis, & Guyatt, 2009; Kleinstäuber, Witthöft, & Hiller, 2012; Lustyk, Gerrish, Shaver, & Keys, 2009). Zudem findet die Existenz der erwähnten positiven prämenstruellen Veränderungen bei der Diagnostik und in der Psychoedukation noch keine Berücksichtigung. Basierend auf der bisherigen Forschungslage wurden drei Untersuchungsschwer-punkte für die vorliegende Dissertation abgeleitet: Erstens wurde mithilfe einer DSM-5-basierten Tagebuchstudie (Studie I) und eines Beeinträchtigungsfragebogens (Studie II) die bislang unzureichende Diagnostik prämenstrueller Beschwerden optimiert. Kriterien für schweres PMS und die PMDS wurden operationalisiert. Die Ergebnisse zeigten, dass sowohl die entwickelten Auswertungsscores des Tagebuchs als auch der Beeinträchtigungsfragebogen reliabel und valide sind. Unterschiede zwischen Frauen mit schwerem PMS und PMDS bildeten sich in den auf dem Tagebuch basierenden Auswertungsscores und nicht in der wahrgenommenen globalen Beeinträchtigung, gemessen mit dem Fragebogen, ab. Zweitens wurde ein Studienprotokoll zur Umsetzung und Evaluation einer internet-basierten Selbsthilfe auf Basis kognitiv-verhaltenstherapeutischer Ansätze zur Behand-lung prämenstrueller Beschwerden entwickelt (Studie III). Das Studienprotokoll umfasst eine ausführliche Diagnostik, inklusive eines prospektiven Symptomtagebuchs über zwei Menstruationszyklen, eines strukturierten klinischen Interviews sowie einer individuellen Berechnung der prämenstruellen Phase zum Ausfüllen eines Fragebogens für das primäre und sekundäre Outcome. Drittens wurde in einer experimentellen Studie der Einfluss von Informationstexten über prämenstruelle Veränderungen auf den retrospektiven Bericht positiver und negativer prämenstrueller Veränderungen untersucht (Studie IV). Frauen, die den Infor-mationstext über negative prämenstruelle Veränderungen lasen, berichteten weniger positive und mehr negative prämenstruelle Veränderungen. Dies zeigte sich im Vergleich zu einer Bedingung mit neutralen Informationen sowie einer Bedingung mit Informationen über positive und negative Veränderungen. Insgesamt unterstreichen die Ergebnisse die Bedeutung einer umfassenden Diagnostik prämenstrueller Veränderungen, die ebenfalls positive Veränderungen erfassen sollte, und einer Erweiterung der Psychoedukation über PMS um die Existenz positiver prämenstrueller Veränderungen. Die Ergebnisse werden im Spannungsfeld einer möglichen Pathologisierung des weiblichen Zyklus (Chrisler & Caplan, 2002; Epperson & Steiner, 2012) und einer Negation prämenstrueller Beschwerden (Markens, 1996) diskutiert und Implikationen für die klinische Praxis und Forschung abgeleitet.

Summary:
About 75 % of women in reproductive age report premenstrual changes (Wittchen et al., 2002). These changes cover a broad spectrum, ranging from positive and common premenstrual changes to severe complaints (Campagne & Campagne, 2007). Typical examples are an increase in energy but also severe irritability and affect lability. The terms premenstrual syndrome (PMS) and premenstrual dysphoric disorder (PMDD) are used when the complaints go along with severe impairment (Campagne & Campagne, 2007; O’Brien, Bäckström, et al., 2011). Due to the heterogeneous definitions and operationalizations of the diseases the diagnostics and criteria used to determine if treatment is necessary remain imprecise (O’Brien, Rapkin, et al., 2011). Even though first evidences for the efficacy of cognitive behavioral therapy (CBT) exist, these studies have several methodological limitations (Busse et al., 2009; Kleinstäuber et al., 2012; Lustyk et al., 2009). Furthermore, the mentioned positive premenstrual changes are not yet considered in diagnostics and psychoeducation. Based on current research, the present dissertation focused on three main points: First, the use of a prospective diary (study I) and the development of an impairment questionnaire (study II) were studied in order to optimize the insufficient diagnostics. Criteria for severe PMS and PMDD were operationalized. The results showed that the developed scores of the diary as well as the impairment questionnaire were reliable and valid. Differences between women with PMS and PMDD were found in the scores based on the diary and not in the perceived global impairment, measured by the questionnaire. Second, we developed a study protocol for the implementation and evaluation of an internet-based self-help for the treatment of premenstrual complaints based on cognitive-behavioral approaches (study III). The study protocol includes a routine according to which participants are diagnosed with a prospective diary over two men-strual cycles, a structured clinical interview and an individually calculated premenstrual phase for the completion of a questionnaire aiming at measuring the primary and secondary outcome. Third, an experimental study helped to examine the influence of information about premenstrual changes on the retrospective report of positive and negative premenstrual changes (study IV). The findings indicated that information about negative pre-menstrual changes leads to less positive and more negative changes in comparison to neutral information and information about positive and negative changes. The results emphasize the importance of a comprising diagnostic that should also measure positive premenstrual changes and of psychoeduation about PMS, which should be extended to include information about such positive changes. The results are discussed in the context of a potential pathologization of the female cycle (Chrisler & Caplan, 2002; Epperson & Steiner, 2012) and a negation of premenstrual complaints (Markens, 1996) and implications for clinical practice and research are derived.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten