Organische Funktionalisierung sowie intramolekulare Verknüpfung von Zinnchalkogenid-Clustern zur Darstellung von organisch-anorganischen Hybridverbindungen

Im Rahmen dieser Arbeit wurde die Chemie der organisch funktionalisierten Zinnchalkogenid-Cluster der generellen Zusammensetzung [(RfSn)xEy] (E = S, Se; Rf = organischer Ligand mit funktioneller Gruppe) erforscht und erweitert. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der Darstellung von binären und ternär...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Barth, Beatrix E. K.
Beteiligte: Dehnen, Stefanie (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2014
Chemie
Schlagworte:
tin
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:Im Rahmen dieser Arbeit wurde die Chemie der organisch funktionalisierten Zinnchalkogenid-Cluster der generellen Zusammensetzung [(RfSn)xEy] (E = S, Se; Rf = organischer Ligand mit funktioneller Gruppe) erforscht und erweitert. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der Darstellung von binären und ternären Metallchalkogenid-Komplexen die mit funktionellen organischen Liganden ausgestattet sind und damit die Gruppe bekannter Liganden wie Carbonsäure-, Keto- oder Nitrilgruppen erweitern. Diese Liganden sollten das Potenzial besitzen Clustereinheiten inter- oder intramolekular zu verknüpfen um organisch-anorganische Hybridverbindungen zu schaffen. Daher wurden die direkte Anbindung geeigneter Moleküle an das Zinnatom (durch Einführung über die Cluster-Vorstufe Cl3SnRf) oder durch Erweiterung der bereits bestehenden Ligandensphäre durch Darstellung modifizierter Cluster [(RfSn)4S6] angestrebt.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2014.0368