Die unerträgliche Freiheit der Anderen - Studien zum überwertigen Realismus

Der von Adorno eher beiläufig verwendete Begriff des "überwertigen Realismus" wird in der vorliegenden Arbeit aufgegriffen und zu einem Modell weiterentwickelt, das Vorurteile sowie ein statisch-affirmatives Verständnis von Gesellschaft als nur kaum veränderbar erklärt. Überwertiger Realis...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Schmid, Veronika
Beteiligte: Bös, Mathias (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2013
Soziologie
Ausgabe:http://dx.doi.org/10.17192/z2013.0410
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Zusammenfassung:Der von Adorno eher beiläufig verwendete Begriff des "überwertigen Realismus" wird in der vorliegenden Arbeit aufgegriffen und zu einem Modell weiterentwickelt, das Vorurteile sowie ein statisch-affirmatives Verständnis von Gesellschaft als nur kaum veränderbar erklärt. Überwertiger Realismus als ein eher trotziges Festhalten am So-und-nicht-anders-Sein wird als Bewältigungsstrategie verstanden, die es den Einzelnen ermöglicht, die Anpassung an das gesellschaftlich Geforderte zu meistern. Eine Folge dieser häufig voreiligen („überwertigen“) Identifikation mit dem Bestehenden ist die Abwertung von nonkonformen Lebens- und alternativen politischen Gestaltungsentwürfen. Um das Konzept des überwertigen Realismus empirisch näher zu untersuchen, wurden mehrere Studien (Experiment, Gruppendiskussionen, Telefonbefragungen, Online-Survey) durchgeführt, die für die Plausibilität des Konzepts sprechen.
DOI:http://dx.doi.org/10.17192/z2013.0410