Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Inadäquate Schocks bei Patienten mit implantierbarem Kardioverter-Defibrillator
Autor: Gebhardt, Sonja
Weitere Beteiligte: Grimm, Wolfram (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0787
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0787
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-07878
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Inappropriate shocks in patients with implantable cardioverter-defibrillator

Dokument

Schlagwörter:
defibrillator, shocks, Schock, Komplikation, complication, Inadäquater, Defibrillator

Zusammenfassung:
In der vorliegenden Arbeit wurden die Inzidenz und die Ursachen inadäquater Schocks bei Patienten mit implantierbarem Kardioverter-Defibrillator evaluiert. Dazu wurden 557 Patienten konsekutiv in dem Marburger Defibrillator-Datenregister erfasst und über einen Zeitraum von 50 ± 37 Monaten nachbeobachtet. Die Speicher-EKGs aller spontanen ICD-Schocks wurden analysiert und ihre Ursachen ermittelt. Hauptergebnis der vorliegenden Arbeit ist eine Inzidenz von insgesamt 280 inadäquaten Schocks über den gesamten Beobachtungszeitraum bei 12% der 557 Patienten. Die Komplikation des unnötigen Schocks lag damit nach sondenassoziierten Problemen an zweiter Stelle aller aufgetretenen Komplikationen. Der größte Anteil inadäquater Schocks (57%) wurde dabei durch Sondenbrüche oder -isolationsdefekte verursacht. Weiterhin wurden Vorhofflimmern in 22%, atriale Tachykardien oder Sinustachykardien in 9%, Fehlwahrnehmungen von Myopotentialen oder T-Wellen in 8%, nicht anhaltende VTs in 4% und Proarrhythmien durch ATP bei Vorhofflimmern in weniger als 1% aller unnötigen Schocks als Ursache identifiziert. Die Rate inadäquater Schocks bei 12% aller Patienten in unserem Kollektiv ist erfreulicherweise niedriger als bei den meisten publizierten Studien zum gleichen Thema. Dies gilt insbesondere für inadäquate Schocks aufgrund von Vorhofflimmern mit schneller Überleitung, die nur bei 4% unserer Patienten auftraten. Für diese vergleichsweise niedrige Rate sind insbesondere drei Maßnahmen zu Verhinderung inadäquater Schocks verantwortlich: 1) die routinemäßige Programmierung hoher VT-Detektionsgrenzen über 180 bpm, 2) die routinemäßige Programmierung moderner Diskriminationsalgorithmen und 3) die konsequente Gabe von beta-Blockern bei allen Patienten ohne Kontraindikationen. Trotz dieser Maßnahmen ist die von uns beobachtete Inzidenz von inadäquaten Schocks im Hinblick auf die Lebensqualität der Patienten immer noch deutlich zu hoch und bestätigt die Notwendigkeit weiterer Bemühungen zur Senkung der Rate inadäquater Schocks. Neben der Weiterentwicklung von Diskriminationsalgorithmen unterstreicht das vergleichsweise häufige Auftreten sondenassoziierter Komplikationen und damit einhergehende Schocks den Bedarf weiterer Forschungsarbeit an dieser Schwachstelle der ICD-Therapie. Die Entwicklung belastungsfähiger ICD-Sondensysteme mit längerer Lebensdauer ist dabei vorrangig.

Summary:
In the present study, the incidence and causes of inappropriate shocks in patients with implantable cardioverter defibrillator were evaluated. Therefore, 557 patients were consecutively included in our data registry and followed-up for a period of 50 ± 37 months. ECGs of occurring ICD-shocks were analyzed, their causes were identified and the treatment was classified as either appropriate or inappropriate. The main result of this study is an incidence of 280 inappropriate shocks over the entire observation period in 12% of all 557 patients. Hence, the complication of unnecessary shocks was aside from lead associated problems the second most encountered complication. Also the largest proportion of inappropriate shocks (57%) was caused by lead fractures or insulation defects. Furthermore, unnecessary shocks were caused by atrial fibrillation in 22%, atrial tachycardia or sinus tachycardia in 9%, oversensing of myopotentials or T-waves in 8%, non-sustained VT in 4% and proarrhythmia by ATP in atrial fibrillation in less than 1%. The rate of inappropriate shocks in 12% of our patient population is fortunately lower than that in most published studies on the same subject. This particularly applies to inappropriate shocks due to atrial fibrillation with rapid ventricular response that occurred in only 4% of our patients. This relatively low rate is especially due to three measures to prevent inappropriate shocks: 1) the routine programming of high VT-detection limits of at least 180 bpm, 2) the routine programming of modern discrimination algorithms and 3) the consistent prescription of beta-blockers in all patients without contraindications. Despite these measures, the observed incidence of inappropriate shocks in the present study is still far too high and, in terms of quality of life of patients, confirms the need for further efforts to reduce the rate of inappropriate shocks. Not only an improvement of discrimination algorithms, but also the further development of ICD leadsystems with an increased lifetime is required. The high incidence of lead associated complications and subsequent inappropriate shocks indicates the need of further investigations in this weak point of ICD therapy.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten