Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Die diagnostische Wertigkeit der kontrastunterstützten Sonografie bei dem Befund einer in der B-Bild-Sonografie inhomogenen Milztextur
Autor: Dreves, Kristina
Weitere Beteiligte: Rothmund, Matthias (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0722
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0722
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-07222
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): The diagnostic value of contrast-enhanced sonography in the diagnosis of an inhomogeneous splenic parenchyma using B-mode ultrasound imaging

Dokument

Schlagwörter:
spleen, Ultraschalldiagnostik, Milz, ultrasound-imaging, contrast-enhanced ultrasound, Kontrastmittel, Kontrastunterstützte Ultraschalldiagnostik, contrast media

Zusammenfassung:
Für den Ultraschalluntersucher stellt der Befund einer B-Bild-sonografisch inhomogenen Milztextur ein klinisches Problem dar. Grundsätzlich wird bei einer Parenchyminhomogenität zwischen einer fokalen und diffusen Inhomogenität unterschieden. Insbesondere bereitet die diffuse Inhomogenität als uncharakteristischer Befund Schwierigkeiten bei der ätiologischen Zuordnung. Die Milz eignet sich gut für die neue Technik des kontrastunterstützten Ultraschalls (CEUS). Sie zeigt eine intensive Anreicherung von schwefelhexaflouridbasiertem Kontrastmittel (Sono-Vue®) über einen Zeitraum von mehr als fünf Minuten (Lim et al., 2004). Mit dem Ziel, die diagnostische Wertigkeit der CEUS bei dem B-Bild-sonografischen Befund einer inhomogenen Milztextur zu beurteilen, wurden die Sonogramme und klinischen Daten von 120 Patienten mit einer inhomogenen Milztextur im B-Bild und einer anschließend durchgeführten CEUS im Zeitraum von 2003 bis 2010 retrospektiv ausgewertet. Als diagnostisch wertvoll galt die CEUS in dieser Studie zum einen, wenn eine fokale Milzläsion erst durch die Verabreichung von Kontrastmittel detektiert werden konnte, zum anderen, wenn sich eine fokale Milzläsion nach der Kontrastmittelgabe eindeutiger vom umliegenden Milzgewebe abgrenzte und/oder wenn aufgrund eines spezifischen Musters der Kontrastmittelanreicherung eine ätiologische Zuordnung der Inhomogenität des Milzparenchyms gelang. Insgesamt wurde die CEUS in dieser Studie bei 90 der 120 Patienten (75 %) als diagnostisch wertvoll erachtet. Bei 71 von 120 Patienten (59 %) zeigte sich im B-Bild eine diffuse Milzinhomogenität. In Übereinstimmung mit dem Ergebnis einer Pilotstudie von Görg et al. (2006) gelang in dieser Studie mit der CEUS bei 44 % dieser Patienten die Detektion fokaler Milzläsionen. Bei 49 von 120 Patienten (41 %) wurde im B-Bild eine fokale Milzinhomogenität vermutet. Nach der Kontrastmittelgabe grenzten sich die fokalen Läsionen bei 98 % der Patienten eindeutiger vom umliegenden Milzgewebe ab. Mehrere andere Studien (Catalano et al., 2003c; Peddu et al., 2004; Görg, 2005) konnten bereits zeigen, dass sich mit Hilfe der CEUS fokale Milzläsionen, insbesondere bei vorliegender vaskulärer Pathologie, einfacher visualisieren und demzufolge auch häufiger detektieren lassen. Eine ätiologische Zuordnung der Milzveränderungen gelang bei 87 der 120 Patienten (73 %) dieser Studie. Der Milzinfarkt war die häufigste Ursache für eine im B-Bild inhomogene Milz. Den Ergebnissen der vorliegenden Arbeit zufolge sollte bei Vorliegen einer B-Bild-sonografisch fokal oder diffus inhomogenen Milztextur eine CEUS durchgeführt werden. Die CEUS hat sich in dieser Studie, wie in vorangehenden Studien (von Herbay et al., 2006; Catalano et al., 2003c; Clevert et al., 2008), für die Diagnostik eines Milzinfarktes und einer Milzruptur als diagnostisch wertvoll erwiesen. Somit kann sie bei dem klinischen und/oder B-Bildsonografischen Verdacht empfohlen werden. Insbesondere bei dem uncharakteristischen Befund einer diffusen Milzinhomogenität kann die CEUS von diagnostischer Wertigkeit sein. Sie steigert den Läsion-zu-Parenchymkontrast und ermöglichte somit in der vorliegenden Studie in 44 % der Fälle einer B-Bild-sonografisch diffusen Milzinhomogenität die Demarkierung fokaler Milzläsionen. Inwieweit die CEUS zur einer Steigerung der diagnostischen Treffsicherheit bei der Diagnostik der lymphatischen und metastatischen Milzinfiltrationen, der Hypo-/Asplenie, des Milzabszesses und des Milzbefalls bei Sarkoidose führt, konnte in der vorliegenden Studie sowie auch in vorangehenden Studien nicht eindeutig beurteilt werden. Weitere Studien mit größerer Fallzahl und einheitlichem Referenzstandard sind hierfür notwendig.

Summary:
The finding of an inhomogeneous splenic parenchyma using B-mode ultrasound imaging represents a clinical problem for the ultrasound examiner. A distinction can basically be made between a focal and a diffuse inhomogeneity of the splenic parenchyma. In particular the sonographic pattern of a diffuse inhomogeneity of the splenic parenchyma may cause difficulties in clinical diagnosis. The spleen is well suited for the new technology of contrast-enhanced ultrasound (CEUS). The sulfur hexafluoride microbubble contrast media SonoVue® has shown spleen specific enhancement that lasts longer than five minutes (Lim et al., 2004). The aim of this study was to evaluate the diagnostic value of CEUS in patients with the finding of an inhomogeneous splenic parenchyma using B-mode ultrasound imaging. For that purpose the sonograms and clinical data of 120 patients with a splenic inhomogeneity on B-mode ultrasound imaging followed by a CEUS examination during the time period from 2003 until 2010 were retrospectively analysed. In this study the CEUS examination was considered to be of diagnostic value if a focal lesion could be detected only by the use of contrast medium, if a lesion visible on B-mode ultrasound imaging became more clearly demarcated from the surrounding splenic tissue after the administration of contrast medium and/or if a diagnosis could be made after CEUS examination. In total CEUS was considered to be of diagnostic value in 90 of 120 patients (75 %). In 71 of 120 patients (59 %) a diffuse inhomogeneity of the splenic parenchyma was seen on B-mode ultrasound imaging. In accordance with the result of a pilot study carried out by Görg et al. (2006) the detection of focal splenic lesions using CEUS was succsessful in 44 % of the patients with a diffuse inhomogeneity of the splenic parenchyma. Using B-mode ultrasound imaging a focal splenic lesion was suspected in 49 of 120 patients (41 %). After the administration of contrast medium focal lesions became more clearly demarcated from the surrounding splenic tissue in 98 % of the patients. Several previous studies (Catalano et al., 2003c; Peddu et al., 2004; Görg, 2005) have already demonstrated that in comparison with B-mode ultrasound imaging focal splenic lesions are visualized better and therefore detected more frequently by the use of CEUS. In 87 of 120 patients (73 %) a diagnosis could be made after CEUS examination. The most common reason for an inhomogeneous splenic parenchyma on B-mode ultrasound imaging was splenic infarction. Following the results of this study CEUS should be conducted after the finding of a focal or a diffuse inhomogeneity of the spleenic parenchyma using B-mode ultrasound imaging. This study like previous studies (von Herbay et al., 2006; Catalano et al., 2003c; Clevert et al., 2008) has shown that CEUS is of diagnostic value in patients with splenic infarction and splenic rupture. Consequently CEUS can be recommended in suspected cases. In particular in case of a diffuse inhomogeneity of the splenic parenchyma CEUS can be of diagnostic value. CEUS enhances the lesion-to-parenchyma-contrast and thus enabled in this study in 44 % of patients with a diffuse inhomogeneity of the splenic parenchyma in B-mode ultrasound imaging the detection of focal splenic lesions. In this and previous studies it could not be clearly evaluated to what extent CEUS increases the diagnostic accuracy in patients with splenic lymphoma involvement, splenic metastases, Hypo-/Asplenia, splenic abscess and splenic sarcoidoses. Further studies with a larger number of cases and an uniform reference standard are necessary.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten