Das Komische in Georg Büchners Drama Danton’s Tod

In Georg Büchners Drama Danton’s Tod tauchen viele komische Momente auf. Das Drama zeichnet sich dadurch aus, dass bei der literarischen Behandlung der sehr ernsthaften Themen die mannigfaltigen Arten der Komik eine große Rolle spielen. Sowohl die wichtigsten Figuren des Dramas als auch die thematis...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Choi, Go-Sung
Beteiligte: Dedner, Burghard (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2011
Neuere deutsche Literatur und Medien
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:In Georg Büchners Drama Danton’s Tod tauchen viele komische Momente auf. Das Drama zeichnet sich dadurch aus, dass bei der literarischen Behandlung der sehr ernsthaften Themen die mannigfaltigen Arten der Komik eine große Rolle spielen. Sowohl die wichtigsten Figuren des Dramas als auch die thematischen Kerne bekommen durch die Komik ihre klaren Konturen. Das Komische ist ein kommunikatives Mittel, das eine große kritische Kompetenz hat. Es wird untersucht, was im Werk komisch erscheint, und in welchem Sinnzusammenhang die einzelnen komischen Momente stehen. Die Themenbereiche gliedern sich in fünf Teile: Theatralik, Tugend, Gewalt, Tod und Eros. Die Mittel der Komik tragen dazu bei, die problematische Seite der dramatischen Figuren und ihres Denkens ans Licht zu bringen. So werden die Figuren ernsthaft diskreditiert und ihre Ansichten und Überzeugungen distanziert und relativiert. Weder in Danton noch in Robespierre oder in anderen Revolutionären verkörpert sich der Geist Büchners. Kritik gilt aber auch dem Volk, dem die Früchte der Revolution gehören sollten. Die Notwendigkeit und die Unmöglichkeit der Revolution sind die Hauptpfeiler, auf denen die Spannung des Dramas ruht. Das Komische erhellt dabei die tragische Seite des Geschehens, also die Unmöglichkeit der revolutionären Veränderung. Auf diese Weise berührt das Komische das Tragische. Viele andere Elemente, die mit der Revolution nicht im direkten Zusammenhang stehen, mischen sich in das Drama und machen das gesamte Stück so themenreich, dass das Werk mehr ist als nur ein politisches Lehrstück. Die Komik macht das Drama vielfältiger, spannender und trotz seiner großen Tragik auch unterhaltsamer.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2011.0622