Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Internationale Messeveranstaltungen als Brücken zwischen lokaler Produktion und globalem Wettbewerb. Eine Betrachtung temporärer räumlicher Nähe aus wirtschaftsgeographischer Perspektive anhand internationaler (Leit-) Messeveranstaltungen in Deutschland.
Autor: Knippen, Nina
Weitere Beteiligte: Bathelt, Harald (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0474
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-04743
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0474
DDC: Geowissenschaften
Titel(trans.): Building bridges between local production and global competition: international trade fairs. An analysis of seven international (flagship-) fairs in Germany from the perspective of economic geography.

Dokument

Schlagwörter:
global buzz, international trade fairs, Face2Face, Cluster <Wirtschaft>, Interpersonale Kommunikation, Messewirtschaft, Wirtschaftsgeographie, räumliche Nähe, Wissensdifussion, Global Buzz, co-presence, Temporäres Cluster, Informat, temorary cluster, Wissensmanagement, knowledge diffusion, internationale Messeveranstaltungen

Zusammenfassung:
Internationale Messen führen Experten aus aller Welt für einen begrenzten Zeitraum an einem Ort zusammen. Als temporäre Cluster bilden sie eine Plattform der Interaktion für fokussierte Communities und sind Ausdruck reflexiver Zeit- und Raumkonstruktionen in der wissensbasierten Ökonomie. Durch die Ko-Präsenz und Ko-Lokation von Unternehmen entsteht eine spezifische, global gespeiste Informations- und Kommunikationsökologie, die als „Global Buzz“ bezeichnet wird. Ausgehend von der Frage, in welcher Weise und an welchen Orten Akteure Zugang zu neuem Wissen und zu Trägern dieses Wissens erhalten, setzt sich diese Arbeit zum Ziel, die mehrdimensionale Struktur des Global Buzz und dessen Komplexität zu analysieren. Über eine empirische Analyse wird die Bedeutung von Leitmessen für die Informations- und Wissenszirkulation für Aussteller untersucht. Mit Hilfe 460 leitfadengestützter Interviews von Messeausstellern auf sieben ausgewählten Messeveranstaltungen in Deutschland (2004 bis 2006) werden die Interaktions- und Informationsstrukturen der Aussteller spezifisch nachgezeichnet. Hierüber ist es unter anderem gelungen, das Phänomen des Global Buzz zu konzeptionalisieren. Auf induktiv und deduktiv abgesicherten Weg ist ein Konzept entwickelt wurden, das die Erfassung unterschiedlicher Formen von Global Buzz über den Messekontext hinaus erlaubt. Die sehr unterschiedlichen Praktiken der Messeaussteller auf den untersuchten Veranstaltungen werden durch industrie-, unternehmens- und produktspezifische Charakteristika bedingt und hiernach systematisiert. Aufgrund vielschichtiger dezentraler Informationsflüsse zeigt sich, dass Teilnehmende insofern profitieren, als sie substanzielle Möglichkeiten zu interaktivem Lernen und Lernen durch Beobachtung erhalten. Internationale Messen bilden daher zentrale Knotenpunkte der globalen Ökonomie, die Lernprozesse über Distanzen hinweg ermöglichen.

Summary:
International trade fairs bring together agents from all over the world for a limited time period and create temporary spaces for presentation and interaction. Within specific institutional settings, participants not only acquire knowledge through face-to-face (F2F) communication with other agents, they also obtain information by observing and systematically monitoring other participants. Temporary face-to-face contact and the physical co-presence of global communities at these events establish a particular information and communication ecology, referred to as “global buzz”. Global buzz is extremely important for agents participating in these events as it generates access to developments occurring in different parts of the world. It helps to maintain and intensify existing networks, establish new networks and “trans-local pipelines”, and support the development of shared attitudes and understandings. This dissertation aims to provide empirical evidence about the significance of global buzz in its manifold forms. It analyses practices of global buzz empirically drawing from more than 460 semi-structured interviews, which were conducted between 2004 and 2006 at seven national and international trade fairs in Frankfurt/Main, Hannover and Nürnberg, Germany. The paper argues that practices of acquiring information, networking and dealing with competition differ substantially according to industries, firm and product characteristics. It analyzes the constituting components of global buzz and dismantles the complexity of this phenomenon in a multi-dimensional way. Participants at international trade fairs benefit from intensified decentralized knowledge flows in the form of learning by interacting and learning by observation. As such, these events establish central nodes in the global economy. International trade fairs have become important expressions of new geographies of circulation through which knowledge is created and exchanged at a distance.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten