Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Holocene landscape changes of the Lezha region. A contribution to the palaeogeographies of coastal Albania and the geoarchaeology of ancient Lissos
Autor: Uncu, Levent
Weitere Beteiligte: Brückner, Helmut (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0100
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-01000
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0100
DDC: Naturwissenschaften
Titel(trans.): Holozäner Landschaftswandel im Umland von Lezha. Ein Beitrag zur Paläogeographie der Küsten Albaniens und (zur) Geoarchäologie des antiken Lissos.

Dokument

Schlagwörter:
Lezha, Holocene, Albanien, Lezha, Holozän, Geoarchäologie, Geoarchaeology, Albanien, Albania, Lissos, Lissos, Holozän, Geoarchäologie

Summary:
This is the first time that detailed interdisciplinary research has been carried out along the coasts of Northern Albania. The delta progradation of the river Drini was the focus in an attempt to reconstruct the palaeoenvironmental evolution throughout the Holocene. Our geoarchaeological study comprises 53 vibracorings, obtained in the archaeological area and on the alluvial plains surrounding Lezha, 57 radiocarbon age estimates and several age determinations by diagnostic ceramics. Together with information from historical sources and maps, the results of geochemical, microfossil, and palynological analyses have been combined to create palaeogeographic landscape scenarios for the region around Lezha, beginning with the maximum extent of the Holocene marine transgression. Further scenarios have been generated for the following periods: 4th millennium BC (Middle Neolithic), 2nd millennium BC (beginning of Bronze Age), 6th century BC (Late Iron Age), 4th century BC (Hellenistic times), 2nd century AD (Roman Imperial times), 10th century AD (Early Medieval times) and 1500 AD. The first dramatic changes date back to approximately 5,000-6,000 years ago. Our research shows that the sea had transgressed through the narrow gap between Mali Rrenci and Lezha Hill (Kalaja). The sea reached its maximum inland position between coring sites LIS 27 and LIS 47, north of the town of Balldreni, creating a marine embayment. The river Drini began to deposit its delta sediments into this marine embayment after the peak of the Holocene transgression. At first, the formation and progradation of the delta was dominated by fluvial processes. Radiocarbon age estimates indicate that the river Drini prograded south with several distributaries, forming a Gilbert-type delta during the 4th and 2nd millennium BC. During the Bronze and Iron Ages, the most noteworthy point is the rapid advance of the delta, in the progress of which the marine corridor between Mali Rrenci and Mali Kakarriqi was cut off in the southeast. During the 5th to 4th centuries BC, the marine embayment had ceased to exist, with only a small residual lake to the north of Lissos remaining. The corings within the archaeological area show that the Drini had already prograded past the narrow gap between Mali Rrenci and Lezha Hill when the city was founded in 385/4 BC. Subsequent delta evolution was very slow around Lezha, because the Drini’s previously lesser channel towards the Buna delta became the main river course, diverting much of its sediment. The age estimate from core LIS 43 indicates that the delta of the Drini had progressed for ~ 1.5 km beyond the narrow gorge during the 1st century AD, suggesting a complete reactivation of the river channel past Lissus (as the city was called in Roman times). The following delta growth was controlled by the northbound longshore drift, forming a series of beach barrier – lagoon systems. During Medieval times, especially after the 10th century, environmental conditions changed considerably around Lezha. Radiocarbon ages suggest rapid delta advance northwards in the Ishull Shengjin region during the 10th to 12th centuries. During the following centuries, historical documents play an essential role when attempting to establish a chronology for the growth of the Drini delta. It seems that the westernmost part of the delta developed rapidly after the main river channel changed its direction in the 17th century AD. Extensive swampy environments, especially the Balldreni and Merqia plains and the Drini delta, as well as frequent flooding events have limited settlement expansion in the region. However, this problem was partly solved by the introduction of drainage measures in the 1950s and by the diversion of the main course of the Drini towards the Buna river in 1958. Further human interventions, e.g., the building of dams and hydro power plants in the catchments of the Drini and Mati rivers, resulted in a vastly reduced sediment supply. This in course led to the dominance of erosion processes over accumulation along the coast. Nowadays, there is strong evidence for a continued sea level rise and coastal erosion. Overall, it can be said that the coastal configuration in the research area results from both natural factors such as shifting river courses, continuous general and local tectonic movements, and extreme climatic conditions, as well as human impact in the form of deforestation, and engineering works. It is noteworthy that the delta development in this area is much more complex than it first appeared.

Zusammenfassung:
Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurden erstmalig detaillierte, interdisziplinäre Studien an der Nordküste Albaniens durchgeführt. Der Fokus der Untersuchungen liegt auf der raum-zeitlichen Genese des Drinideltas, um damit die paläoökologische Entwicklung des Gebietes während des Holozäns zu rekonstruieren. Die geoarchäologische Studie umfasst 53 Sedimentbohrungen innerhalb des archäologischen Ausgrabungsareals von Lezha und auf den alluvialen Flächen in deren Umkreis. 57 Proben wurden AMS-14C datiert; weitere Altersabschätzungen gehen auf die zeitliche Einordnung von Keramikfragmenten zurück. Zusammen mit Informationen aus historischen Quellen und Karten konnten die Ergebnisse geochemischer, palynologischer und mikrofaunistischer Analysen dazu verwendet werden, paläogeographische Landschaftsszenarien – beginnend mit der maximalen Ausdehnung der holozänen marinen Transgression – für das küstennahe Gebiet um Lezha zu erstellen. Weitere Szenarien liegen für die folgenden Epochen vor: 4. Jahrtausend v. Chr. (mittleres Neolithikum), 2. Jahrtausend v. Chr. (am Anfang der Bronzezeit), 6. Jahrhundert v. Chr. (späte Eisenzeit), 4. Jahrhundert v. Chr. (hellenistische Epoche), 2. Jahrhundert n. Chr. (römische Kaiserzeit), 10. Jahrhundert n. Chr. (frühes Mittelalter) und 1500 n. Chr. Die ersten größeren Veränderungen ereigneten sich vor 5000-6000 Jahren. Unsere Forschungen zeigen, dass die Meerestransgression durch die schmale Öffnung zwischen Mali Rrenci und Lezha Hill (Kalaja) erfolgte. Das Meer erreichte seine maximale landeinwärtige Ausdehnung nördlich der Stadt Balldreni , wo sich eine Meeresbucht bildete. Nachdem die holozäne Meeresingression ihr Maximum erreicht hatte, begann der Fluss Drini die marine Bucht allmählich mit seinen Sedimenten zu verfüllen. Zunächst wurden die Bildung und der Vorbau des Deltakörpers von fluvialen Prozessen dominiert. Radiokohlenstoffalter deuten darauf hin, dass sich das Delta zwischen dem 4. und 2. Jahrtausend v. Chr. in Form eines Gilbert-Typ-Deltas durch mehrere, verzweigte Mündungsarme, nach Süden vorbaute. In der Bronze- und Eisenzeit stellt der schnelle Deltavorbau des Drini und die damit verbundene Unterbrechung der Meeresverbindung zwischen Mali Rrenci and Mali Kakarriqi im Südosten die bedeutendste Veränderung dar. Während des 5. / 4. Jahrhundert v. Chr., die marine Bucht ist verschwunden, und nur ein kleiner Restsee ist im Norden von Lissos verblieben. Die Bohrungen im archäologischen Bereich von Lezha zeigen, dass die Deltafront des Drini die Engstelle zwischen Mali Rrenci und Lezha Hill bereits passiert hatte, als die Stadt 385/4 v. Chr. gegründet wurde. Die folgende Deltaentwicklung rund um Lezha ging sehr langsam voran, da der einstmals schmalere Driniarm in Richtung des Bunadeltas zum Hauptfluss wurde und den Großteil der Sedimente abführte. Durch eine 14C-Datierung (aus LIS 43) ist belegt, dass sich die Deltafront des Drini gegen Ende des 1. Jh. n. Chr. bereits etwa 1,5 km jenseits des schmalen Durchlasses befand, was auf eine vollständige Reaktivierung des durch Lissus (wie die Stadt in römischer Zeit genannt wurde) führenden Flussarms schließen lässt. Das anschließende Deltawachstum wurde von der nach Norden gerichteten Küstenlängsströmung kontrolliert. Dadurch kam es zur Bildung von Strandwall-Lagunen Systemen. Während des Mittelalters, vor allem nach dem 10. Jh. n. Chr., veränderten sich die Umweltbedingungen rund um Lezha erheblich. Radiokohlenstoffalter deuten auf einen schnellen, nach Norden in Richtung der Ishull Region gerichteten Deltavorbau zwischen dem 10. und 12. Jh. n. Chr. hin. Der westlichste Teil des Deltas scheint sich besonders schnell entwickelt zu haben, nachdem der Hauptarm seine Richtung im 17. Jh. n. Chr. veränderte. Ausgedehnte Sumpfflächen, vor allem im Bereich der Ebenen von Balldreni und Merqia sowie im Drinidelta, und das häufige Auftreten von Überschwemmungen ließen nur eine begrenzte Siedlungsausdehnung in der Region zu. Dieses Problem wurde jedoch teilweise durch die Entwässerungsmaßnahmen der 1950er Jahre. Weitere Eingriffe, z. B. der Bau von Dämmen und Wasserkraftwerken im Einzugsgebiet von Drini und Mati, resultierten in einer deutlich reduzierten Sedimentfracht, was zur Dominanz der Erosions- über die Akkumulationsprozesse entlang der Küste führte. Heutzutage gibt es deutliche Anzeichen für massive Küstenerosion. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Küstengenese des Forschungsgebietes sowohl von natürlichen Faktoren, wie sich verändernden Flussläufen, regionaler und lokaler Tektonik und extremen Klimabedingungen, als auch von anthropogenen Einflüssen in Form von Entwaldung und Ingenieurbauten geprägt wurde. Es muss erwähnt werden, dass die Entwicklung des Deltas in diesem Gebiet sehr viel komplexer verlief, als es zunächst den Anschein hatte.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten