Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Identifikation molekularer Progressionsmarker des Harnblasenkarzinoms anhand der Mikrosatellitenanalyse
Autor:Gäck, Christian
Weitere Beteiligte: Knobloch, Rolf von (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr:2010
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2010/0687
DOI: https://doi.org/10.17192/z2010.0687
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2010-06877
DDC:610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Identification of molecular progression markers in bladder cancer with help of microsatellite analysis

Dokument

Schlagwörter:
Blasenkrebs, Bladder cancer

Zusammenfassung:
Für diese Arbeit wurde eine genetische Charakterisierung des Urothelkarzinoms der Harnblase durchgeführt. Als Methode kam die Mikrosatellitenanalyse zum Einsatz. Von den asservierten Tumorproben waren 58 zur weiteren Untersuchung brauchbar. Zudem gelang der Nachweis von freier DNA im Serum mit tumorspezifischen Veränderungen. Mit der genetischen Charakterisierung des Urothelkarzinoms der Harnblase konnten verschiedene Alterationen lokalisiert werden. Die chromosomalen Regionen 5p, 5q, 8p, 13q, 14q und 17p wiesen Alterationen auf, welche signifikant mit fortgeschrittenem Tumorstadium und schlechter Differenzierung assoziiert waren (p< 0,05). Unter Hilfe der Mikrosatellitenanalyse konnte in 79,3 % der Fälle eine serologische Diagnose erhoben werden. Hierbei war eine signifikante Assoziation mit schlechtem Differenzierungsgrad zu beobachten. Das eigentliche Ziel war die Identifikation molekularer Progressionsmarker des Harnblasenkarzinoms anhand der Mikrosatellitenanalyse. Nach fünf Jahren konnte ein Followup durchgeführt werden. Dazu standen 50 der 58 in der Arbeit untersuchten Patienten zur Verfügung. Die Auswertung der Daten erbrachte keine signifikante Assoziation zwischen den identifizierten Mikrosatellitenmarkern und der Prognose der Erkrankung (p>0,05). Nur das histopathologische Tumorstadium war mit der Progression assoziiert (p<0,05). Mit keiner der genetischen Alterationen war eine Vorhersage über den Progress möglich. Eine Ursache für die fehlende Bedeutung mag das relativ kleine untersuchte Kollektiv als die Wahl der verwendeten Marker sein. Die Technik muss in großen prospektiven Studien angewandt werden.

Summary:
The clinical behaviour of urothelial bladder cancer is very heterogenic. To further elucidate circumstances leading to differences in clinical and biological behaviour we performed a genetic characterization of 58 bladder cancer samples applying fluorescent microsatellite analysis investigating the chromosomal regions 5q, 8p, 9p, 9q, 13q, 14q, 17p, 17q and 20q with a total of 17 polymorphic microsatellite markers. A further aim of the underlying study was to identify free tumour-DNA in blood serum. The following chromosomal regions were significantly associated with advanced tumour stages and poor nuclear differentiation (p<0,05): 5p, 5q, 8p, 13q, 14 and 17p. Applying microsatellite analysis a serological tumour diagnosis was possible in 79.3 %. Serological tumour diagnosis was significantly associated with to high grade tumors. After 5 years 50 of 58 patients were available for follow-up. Of interest, none of the chromosomal regions associated with poor tumour characteristics at initial investigation showed an association with clinical outcome on follow-up evaluation. Clinical prognosis was only significantly associated with tumor stage. In this study molecular allelotyping applying microsatellite analysis with 17 markers failed to identify progression markers after a 5 year follow-up period. The failure of this study to identify markers with prognostic potential may be explained by the small cohort of bladder cancer patients investigated. Therefore, larger prospective studies investigating additional chromosomal regions are warranted to prove the true value of chromosomal allelotyping for better estimating the prognosis of the heterogenic bladder cancer disease.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten