Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Kontrastunterstützte Sonographie bei Pneumonie: Charakteristische Darstellungsmuster und prognostische Bedeutung. Eine retrospektive Studie bei n=50 Patienten
Autor:Linde, Hans-Nico Georg
Weitere Beteiligte: Görg, Christian (Prof. Dr. med.)
Erscheinungsjahr:2010
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2010/0266
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2010-02668
DOI: https://doi.org/10.17192/z2010.0266
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Contrast enhancend sonography in pneumonia: typical pattern and clinical value. A study in retrospect on n=50 patients

Dokument

Schlagwörter:
thoracic ultrasound, contrast enhanced sonography, Thoraxsonographie, Ultraschall, pneumonia, Kontrastunterstützte Ultraschalldiagnostik, Lungenentzündung
Referenziert von:

Zusammenfassung:
In dieser Studie wurde bei n=50 Patienten mit einer radiologisch diagnostizierten alveolären Pneumonie eine kontrastunterstützte Sonographie (KUS) der pulmonalen Läsionen durchgeführt. Ziel war es, ein charakteristisches Muster, welches Pneumonien in der KUS zeigen, anhand einer größeren Fallzahl zu beschreiben und den klinischen Stellenwert eines atypischen KUS-Musters zu ermitteln. Hierfür wurden klinische Aspekte, wie Liegedauer, Komorbidität oder Komplikationen im Verlauf der Pneumonie mittels einer retrospektive Datenerhebung anhand der Krankenblätter ermittelt. Anschließend wurden diese Daten mit den Daten aus der KUS- Untersuchung korreliert und mit Hilfe deskriptiver und vergleichender Statistik ausgewertet. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass sich Pneumonien analog zur Farbdopplersonographie in den meisten Fällen durch ein typisches KUS-Muster, bestehend aus kurzer Anflutungszeit als Hinweis auf eine pulmonalarterielle Vaskularisation, einem isoechogenem Ausmaß der Kontrastanreicherung im Vergleich zur Milz, sowie einer homogenen Anreicherung des Kontrastmittels in den pulmonalen Läsion darstellen. Dieses typische KUS-Muster fand sich bei 60% der Studienpatienten. Dabei waren 92% der n=50 Pneumonien pulmonalarteriell versorgt, 76% zeigten ein isoechogenes Ausmaß der Kontrastmittelanreicherung und bei 78% fand eine homogene Anreicherung des Kontrastmittels statt. Die aus dieser Arbeit hervorgehende typische Darstellung von Pneumonien in der kontrastunterstützten Sonographie besteht aus einer kurzen Anflutungszeit (1-6 Sekunden) als Zeichen einer pulmonalarteriellen Versorgung, einem isoechogenem Ausmaß der Kontrastanreicherung im Vergleich zur Milz und einer homogene Kontrastmittelanreicherung in den pulmonalen Läsionen. Ein Abweichen von diesem KUS-Muster kann wertvolle Informationen liefern. Eine verzögerte Anflutung als Zeichen einer bronchialarteriellen Vaskularisation und eine reduzierte Kontrastmittelanreicherung können eventuell Hinweis auf eine Abszessbildung oder Karnifikation sein. Hierfür könnte die oben genannte hypoxische pulmonale Vasokonstriktion verantwortlich sein. Eine inhomogene Kontrastmittelanreicherung könnte ebenso für eine beginnende Liquidifzierung oder Abszedierung sprechen. Einen klinischen Stellenwert der kontrastunterstützten bei Pneumonie hinsichtlich der prognostischen Aussagekraft konnte mit dieser Arbeit nicht aufgezeigt werden. Jedoch gab es eine leichte Tendenz, dass ein atypisches KUS-Muster das Auftreten von Komplikationen in Form einer Abszessbildung oder einer Karnifikation vermuten lässt. Weitere Studien mit einer größeren Fallzahl und einem prospektiven Studiendesign könnten bei einer ähnlichen Fragestellung zu anderen Ergebnissen kommen.

Summary:
In this study contrast-enhanced sonography (CES) of pulmonary lesions was carried out on n=50 patients with radiological diagnosed alveolar pneumonia. The aim was to describe a typical CES-pattern of pulmonary lesions based on a larger series of patients suffering from pneumonia, and to determine which clinical value would constitute an atypical CES-pattern. Therefore, several clinical aspects such as days of hospitalization, comorbidity and rate of complications were evaluated in retrospect based on the clinical records of each patient. Afterwards this data was correlated with the data from the CES-investigation and evaluated by means of descriptive and comparative statistics. Summarizing the results, pneumonia shows a typical CES-pattern consisting of a short time to a contrast agent enhancement indicating a pulmonary arterial supply, an isoechoic extent of enhancement compared to the spleen and a homogeneous enhancement of the contrast agent in the pulmonary lesions. We found this typical CES-pattern in 60% of our patients. Whereas 92% of n=50 pneumonias showed a pulmonary arterial supply, 76% showed an isoechoic extent of enhancement, and 78% a homogeneous enhancement. The typical CES-pattern found in pulmonary lesions caused by pneumonia resulting from this study consists of a short time to enhancement (1-6 seconds) indicating pulmonary arterial supply, an isoechoic extent of enhancement in comparison to the spleen and an homogeneous enhancement of the contrast agent within the pulmonary lesions. A deviation from this pattern can supply valuable information. A delayed time to enhancement indicating bronchial arterial supply and a hypoechoic extent of enhancement may possibly be a sign for pulmonary abscess or carnification. Responsible for the hypoechoic extent of enhancement could be the well-known hypoxic vasoconstriction in the pulmonary circulation. An inhomogeneous enhancement could also be a sign for liquefaction or pulmonary abscess formation. In this study, a clinical relevance regarding the prognostic value of CES in pneumonia could not be shown. However, we did find a tendency, which showed that atypical CES-patterns in pneumonia could lead to the assumption that complication in terms of abscess or carnification may occur. Following studies with a larger series of patients and a prospective study design investigating a similar problem may produce different results.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten