Resultate nach radikaler Prostatektomie bei Patienten mit einem Prostatakarzinom Gleason 7-10

Patienten mit einem Gleason-Score 8-10 Prostatakarzinom galten und gelten teilweise auch heute unter anderem aufgrund hoher Rezidivraten und geringen tumorspezifischen Überlebens als weniger geeignete Kandidaten für eine radikale Prostatektomie als primäre Therapiemaßnahme. Ziel dieser Arbeit war di...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Fingas, Michaela
Beteiligte: Heidenreich, Axel (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2009
Operative Medizin
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:Patienten mit einem Gleason-Score 8-10 Prostatakarzinom galten und gelten teilweise auch heute unter anderem aufgrund hoher Rezidivraten und geringen tumorspezifischen Überlebens als weniger geeignete Kandidaten für eine radikale Prostatektomie als primäre Therapiemaßnahme. Ziel dieser Arbeit war die Analyse von tumorspezifischer Überlebenszeit und PSA-rezidivfreiem Überleben bei Patienten mit einem Gleason-Score 8-10 Prostatakarzinom nach radikaler Prostatektomie. Zum Vergleich wurden auch Patienten mit einem Gleason-Score von 7 Prostatakarzinom erfasst. Insgesamt wurden 489 Patienten aus zwei Patientenkollektiven der Universitätsklinik Marburg (n=106) resp. Köln (n=383) mit einer mittleren Follow up-Zeit von 23,1 ± 14,7 Monaten nachbeobachtet. 415 Patienten (84,9%) wiesen einen postoperativen Gleason-Score von 7, 32 (6,5%) und 42 Patienten (8,6%) einen postoperativen Gleason-Score von 8 resp. 9/10 auf. 53,3% der erfassten Studienpatienten wurden zusätzlich adjuvant therapiert (ADT, Radiatio, andere), worunter sich vorwiegend Patienten mit einem pN+-Status bzw. einem pT-Status ≥ pT3b befanden. Tumorspezifische Überlebenszeit und PSA-rezidivfreies Überleben wurden mittels Kaplan-Meier Methode/Logranktest berechnet. Das tumorspezifische Gesamtüberleben betrug 96,3% (5 verstorbene Patienten), das PSA-rezidivfreie Gesamtüberleben lag bei 54,5% (71 Patienten mit PSA Rezidiv). 243 Patienten (49,7%) wiesen ein Stadium pT2, 237 (48,5%) und 9 Patienten (1,8%) ein Stadium pT3 resp. pT4 auf. Patienten mit einem pT-Stadium < pT3b zeigten ein tumorspezifisches Überleben von 99,4%, wobei die Gleason-Score-spezifischen Unterschiede bezüglich des tumorspezifischen Überlebens hier aufgehoben waren. Präoperatives PSA und pN-Status verfehlten die Signifikanz als Prognosefaktoren knapp. Die radikale Prostatektomie scheint in frühen Tumorstadien mit Wahrung der Organgrenzen auch bei Patienten mit entdifferenzierten Prostatakarzinomen eine sinnvolle Behandlungsmethode zu sein. Patienten mit weiter fortgeschrittenen Prostatakarzinomen benötigen multimodale Therapiekonzepte. Es bedarf längerer Follow up-Zeiten sowie zusätzlicher Studienpatienten, um die vorgestellten Resultate zu verifizieren und weitere Prognosefaktoren herauszuarbeiten.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2009.0739