Untersuchungen zur ligandenvermittelten Regulation der Melanocortin-Rezeptor-Aktivität

Die vorliegende Arbeit stellt die Ergebniss von Untersuchungen zur ligandenvermittelten Regulation der Melanocortin-Rezeptor-Aktivität dar. Melanocortin-Rezeptoren (MCR) spielen eine entscheidende Rolle in der Regulation des Energiehaushalts. Für den Melanocortin-4-rezeptor (MC4R) ist bekannt, dass...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Wolff, Katharina
Beteiligte: Gudermann, Thomas (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2009
Pharmakologie und Toxikologie
Schlagworte:
MCR
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:Die vorliegende Arbeit stellt die Ergebniss von Untersuchungen zur ligandenvermittelten Regulation der Melanocortin-Rezeptor-Aktivität dar. Melanocortin-Rezeptoren (MCR) spielen eine entscheidende Rolle in der Regulation des Energiehaushalts. Für den Melanocortin-4-rezeptor (MC4R) ist bekannt, dass er durch den agonisten alpha-MSH beta-arrestin-abhängig endozytiert. Gleiches konnte in dieser Arbeit auch für den Melanocortin-3-Rezeptor (MC3R) gezeigt werden. Von besonderer Bedeutung ist, dass auch der inversen Agonisten AgRP die Fähigkeit besitzt, den MC3R sowie den MC4R beta-Arrestin-abhängig zu endozytieren. Für die Mutante des MC4R, die MC4R-D90N, die ihre Fähigkeit an Galphas zu koppeln verloren hat, konnte zwar eine agonisten-abhängige beta-Arrestin Rekrutierung jedoch keine Endozytose gezeigt werden.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2009.0050